Der Reporterhund und sein wirrköpfiges Frauchen mussten mal richtig raus und nicht nur vor die Tür. Also sind wir mit dem Bus bis Altehufe gefahren und vom Wanderparkplatz zurück gelaufen bis zur Milchtankstelle Büchels Blick.

Rätselfrage: Wie heißt diese bei Spaziergängern so beliebte, für Autos eigentlich gesperrte Straße? Hat sie überhaupt einen Namen? Google Maps sagt, sie hat keinen, aber was weiß denn schon Google!? Da muss man sicher Einheimische fragen, was ich hiermit tue.

Dort oben war der Nebel etwas dicker als bei uns in Hand und so entstanden ein paar Nebelfotos, die ich gerne teile. Weiter unten gibt es noch ein paar Tipps, …

Ohne Fleiß kein Preis! Ein Hundeleben!

An der Milchtankstelle gab es zwar Milch für den Hund aber keine Waffel für Frauchen, denn Affemia (Link siehe unten) hat montags und dienstags zu. Es war kalt. Und wegen der fast vereisten Hände, wurde der Plan, bis nach Hause zu Fuß zu gehen verworfen. An der Odenthalter Straße haben wir einen Bus gestoppt.  Rechtzeitig, denn es begann zu regnen.

Für die, die sich nicht auskennen, zeigen wir noch einmal, was man dort unter der Woche und am Wochenende alles finden kann:

Qualität beim Nachbarn: Essers Hofladen

Affemia oder: „So wahr ich lebe”

Hund findet Milchtankstelle

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.