Die Grünanlage an der Wilhelm-Klein-Straße. Foto: Helga Niekammer

Aktualisierung 20.2.: Der Bürgerantrag, in der Grünanlage an der Wilhelm-Klein-Straße in Refrath einen Mehrgenerationen-Spielplatz einzurichten, ist vom AAB einstimmig in die zuständigen beiden Fachausschüsse überwiesen worden.

+ Anzeige +

Dort soll geprüft werden, was die Anlage von Spielgeräten und eines Bouleplatz kosten würde, ob es dafür vor Ort Sponsoren gebe und ob eine Aufschüttung der Fläche möglich ist, um den tieferliegenden Park an das Straßenniveau anzugleichen.

Die Stadtverwaltung stellte klar, dass sie nicht daran denke, dort doch noch ein Wohnungsbauprojekt zu verwirklichen. Statt dessen solle der Park aufgewertet und gepflegt werden; die geplante Fahrradboxen würden nur am südlichen und östlichen Rand aufgestellt. (Die Redaktion)

Der ursprüngliche Beitrag der CDU vom 18.2.:

Nach Ansicht des CDU-Ortsverbands Refrath/Frankenforst sollte die Aufenthaltsqualität der Grünanlage an der Wilhelm-Klein-Straße verbessert werden: Durch einen Spielplatz und bessere Pflege.

Die Refrather Grünanlage an der Wilhelm-Klein-Straße bedarf nach Auffassung des CDU-Ortsverbandes Refrath/Frankenforst „einer deutlichen Aufwertung für die dortige Aufenthaltsqualität“. Wie der Vorsitzende des Ortsverbandes, Robert Martin Kraus (Foto), betont, sollte die Stadt alles daransetzen, „damit dieses für die Bürgerinnen und Bürger wichtige Naherholungsareal optimiert wird“.

Die Pflege der Anlage sei unzureichend. Konkret empfiehlt der Ortsverband eine Niveauangleichung des Parkgeländes, eine bessere Positionierung der Parkbänke mit Aufstellen von Abfalleimern sowie das Anbringen einiger Hundekot-Beutelspender.

„Die Installierung von Spielgeräten in einem Bereich des Parks ist ebenso wünschenswert wie die Einrichtung einer Boule-Bahn für ältere Menschen“, heißt es in der Meldung.

Der CDU-Ortsverband stellt sich ausdrücklich hinter den Antrag des ehemaligen CDU-Stadtverordneten Hermann Liebing, in dem dieser die Notwendigkeit eines Spielplatzes begründet. Dieser Antrag steht am kommenden Mittwoch (20.2.)  auf der Tagesordnung des Ausschusses für Anregungen und Beschwerden.

Kraus, der als CDU-Stadtrat den Wahlbezirk Refrath/Lustheide vertritt, erklärt dazu:

„Die Verantwortlichen des städtischen Immobilienbetriebs sollten sich gut überlegen, wie sie diesen Antrag behandeln, dem sich auch der Bürger- und Heimatverein angeschlossen hat. Schließlich gibt es einen Ratsbeschluss, wonach diese Fläche an der Wilhelm-Klein-Straße als Grünfläche erhalten bleibt. Wir werden die Situation genau im Auge behalten und eine Vernachlässigung des Parks nicht hinnehmen.“

Die große Mehrheit der Bürgerschaft wolle den Erhalt dieses kleinen Grün-Areals; sie befürworte mitnichten eine städtische Bebauung.

Refrath-Süd: Unterversorgt

Kraus weist die Behauptung (der Stadtverwaltung, Hinweis der Redaktion) zurück, wonach der Spielplatzbedarf in Refrath-Süd gut gedeckt sei: „Tatsache ist, dass wir hier deutlich unterversorgt sind“, unterstreicht der CDU-Politiker, der auch der sportpolitische Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion ist.

Er spricht sogar von einem „Engpass im Freizeitangebot der Kinder, der sich durch die Umzäunung einer großen Bewegungsfläche mit Spielplatz und Tischtennisplatten an der Katholischen Grundschule Schwerfelstraße verschärft hat“.

Bevor anderes behauptet würde, sollten sich die zuständigen Fachstellen der Verwaltung vor Ort ein wirkliches Bild von der Spielplatz-Situation machen. Kraus abschließend: „Ich kann für Refrath-Süd nicht erkennen, dass wir hier die viel beschworene kinderfreundliche Stadt sind.“

Weitere Beiträge zum Thema:

Park an der Wilhelm-Klein-Straße bleibt grün

CDU: Keine Bebauung des Park an der Wilhelm-Klein-Straße

Klares Votum für den Park an der Wilhelm-Klein-Straße

Quadts Kuhl: Refrath hängt an der kleinen grünen Lunge

.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ein neuer Spielplatz für Refrath ist auch dringend notwendig. Die paar Qm neben dem Markt an der Dolman Straße sind doch wohl ein bisschen wenig für diesen viel besuchten Stadtteil.

  2. Ich hoffe, die Stadt kommt den Wünschen endlich nach und baut einen attraktiven Ort für die Refrather. Ein Treffpunkt für ältere Menschen, Eltern, Großeltern, Kinder, Freunde, Geschäftsleute, Hundebesitzer – das wird gebraucht! Das wäre ein Mehrwert für alle Refrather. Ich hoffe auch, dass bei der Planung keine Experimente mehr ausprobiert werden, wie beim Spielplatz am Kahnweiher. Kann die Stadt nicht einen ganz normalen “kinderfreundlichen” Abenteuer Spielplatz aus Holz mit allen Spielgeräten, die ein Kinderherz begehrt, bauen? Dazu schöne Parkbänke, Abfalleimer (die auch regelmäßig geleert werden) und längst überfällige Hundekotbeutelspender? Die Betonung liegt auf “kinderfreundlich”, da die Spielplätze am Kahnweiher und an der Grillhütte neben der Dolmannstrasse, persönlich, alles andere als ansprechend sind. Der Spielplatz an der Grillhütte erinnert viel mehr an ein Gefängnis. Er ist so eng eingezäunt, dass freies rumtollen schwierig ist. Die Frage stellt sich mir auch immer wieder, warum man einen Spielplatz direkt neben die viel befahrenen Dolmannstraße bauen musste? Der Spielplatz am Kahnweiher in unmittelbarer Nähe ist auch nicht viel besser. Entweder stößt sich das Kind “hart” an dem Metall (der ganze Spielplatz besteht aus lieblosen Metall!!), rutscht auf den vielen Hinterlassenschaften der Fressgänse aus, steht lange an der einzigen Nestschaukel an oder hebt den verrotteten Müll im Gebüsch auf. Die Spielgeräte auf dem Peter-Bürling Platz sowie die im Zauberwald haben auch schon bessere Zeiten gesehen. Von dem verwaisten Spielplatz im Hilgersfeld möchte ich gar nicht sprechen. Er ist so unattraktiv, das sich dort selten Kinder verirren. Refrath wächst stetig und schnell! Dies ist von der Stadt auch so gewollt. Wo soll man sich denn bei schönem Wetter aufhalten können? Freunde treffen? Boule spielen? Kinder spielen lassen? Seine Mittagspause verbringen? Eine Anregung an die Planer: Fragt doch vorher mal die Kinder und die Bürger und lasst sie mit entscheiden, welche Geräte gewünscht sind. Anmerkung: Wir sind leider aus dem Spielplatzalter mit den Kindern rausgewachsen. Aber als die Kinder noch klein waren, sind wir oft woanders hingefahren, da Refrath keine qualitativ schönen Aufenthaltsorte anbieten konnte. Schade! Es wäre jetzt die Zeit dies zu ändern!