Die CDU Senioren Union in Bergisch Gladbach hatte im Rahmen ihres diesjährigen Sommerprogramms zu einer Rathausführung mit Petra Bohlig eingeladen.

Die Besucher fanden sich im historischen großen Ratssaal ein. Lennart Höring, Ratsherr und Kreisgeschäftsführer, begrüßte die Gäste und informierte sie über einige interessante Themen:

+ Anzeige +

  • aktuelle Ratsarbeit
  • Bau des neuen Stadthauses mit angrenzender Stadtbibliothek
  • Ausbau der Fahrradwege
  • vorgesehene Änderungen des innerstädtischen Straßennetzes
  • Fertigstellung des neuen Einkaufszentrums in Bensberg mit Ausbau der dazugehörigen Außentreppe als Fluchtweg
  • und einige weitere anstehende Maßnahmen

Die zertifizierte Gästeführerin Petra Bohlig entführte die Gäste in die Geschichte des alten Rathauses, erbaut zwischen 1905 und 1906 vom damaligen Architekten Ludwig Bopp. Auch das angrenzende Gasthaus Am Bock, der gegenüberliegende Bergische Löwe und viele Häuser in der Gronauer Waldsiedlung entstanden unter der baulichen Leitung Ludwig Bopps.

28 alttestamentarische Themen, gemalt von Maria Zanders

Petra Bohlig erläuterte die Besonderheiten in der Gestaltung des großen Ratssaales mit seinen 28 Bildern alttestamentarischer Themen, gemalt von Maria Zanders, und den wunderschönen alten Glasfenstern. Der Saal selbst ist mit Holz getäfelt. Er wird gelegentlich  zu Trauungen genutzt.

Nach umfangreichen Hinweisen zur Gestaltung der Eingangshalle und des hellen Treppenhauses mit seinen Gemälden und der geschwungenen Holztreppe sah man auch hier wieder wunderschöne alte Glasfenster. Das ehemalige Gefängnis befand sich hinter dem Rathaus.

Um einen Eindruck über die Gestaltung des dreiflügeligen Baus zu vermitteln, führte Bohlig die Gäste auf den Rathausplatz. Sie erklärte die einzelnen Stilelemente: Der Westflügel wurde im bergischen Stil errichtet, der Ostflügel erinnert an süddeutsche Bauweise, der mittlere Teil erhielt eine Fassade aus heimischem Baumaterial aus der nahen Kalkhalde. Im später hinzugefügten Torbogen erkennt man eine Marienfigur mit dem Jesuskind.

Am Ende der hochinteressanten Führung dankten der stellvertretende Vorsitzender Josef Mohr und Wilhelm Laufenberg Petra Bohlig herzlich für ihre aufschlussreichen und umfassenden Erläuterungen. Dem stimmten die Besucher voll zu.

Die Rathausführung endete mit einem gemeinsamen Lied. Es erklang „Kein schöner Land“.

Weitere Beiträge zum Thema (mit vielen Fotos von innen):

Führung durch das Gladbacher Rathaus (1)

Führung durch das Rathaus (2): Treppenhaus

Rathausführung (3): Die Sitzungssäle

Rathausführung (4): Die Fenster des Sitzungssaales

Rathausführung (5): Das Kleine Hochzeitszimmer

.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.