Vorstand der Alten- und Familienhilfe: Liane Rieger, Horst-Ulrich Tüllner, Peter Leffelsend, Elke Lehnert, Wolfgang Matthes, Marie-Luise van den Berg, Karin Sahler

Die Alten- und Familienhilfe Refrath-Frankenforst hat ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert – und freut sich über eine starke Nachfrage. 130 HelferInnen sind im Einsatz, Verstärkung ist höchst willkommen.

Als 1979 im Sinne einer Nachbarschaftshilfe die Alten- und Familienhilfe Refrath-Frankenforst als gemeinnütziger Verein gegründet wurde war nicht absehbar, dass der für die vornehmlich älteren Menschen in beiden Stadtteilen im Laufe der Jahre eine solch große Bedeutung haben könnte. Immer unter dem Motto „Lass Liebe und Fürsorge zur Tat werden”.

Mit je 20.000 Helferstunden in 2017 und 2018 haben sich Höchstwerte der letzten vier Jahrzehnte ergeben. In diesem Jahr ist mit einer weiteren Steigerung zu rechnen. Im Monatsdurchschnitt unterstützen rund 130 Helferinnen und Helfer gut 200 Hilfsbedürftige bei der Haus- und Gartenarbeit oder durch die fachgerechte Betreuung nach § 45b SGB XI.

Ergänzend ist noch der kostenlose Fahrdienst zu erwähnen, der für Mobilität bei den Senioren sorgt. Sei es für den Arztbesuch, den Einkauf oder dafür, wieder einmal „vor die Türe zu kommen“.

Demographie sorgt für Bedarf

Nun bringt alleine schon die demographische Entwicklung mit sich, dass die Anforderungen an den Verein steigen. Einziger Wermutstropfen dabei ist die Sorge, ob wir immer eine ausreichende Anzahl von Helferinnen und Helfern bereithalten können. Die Aufwandsentschädigung beträgt – steuer- und abgabenfrei – 9,50 Euro pro Stunde, bei maximal 2.400 Euro pro Jahr.

Bereitwillige melden sich gerne per Mail, Telefon oder im Büro, Kontaktdaten finden Sie unten.

Landrat Stephan Santelmann (rechts) und der stellvertretende Bürgermeister Josef Willnecker nehmen die Vorsitzende Elke Lehnert und Vertreter Wolfgang Matthes in ihre Mitte 

Wenn der Schatzmeister von einem erneut ausgeglichenen Jahresergebnis auf solider Basis berichtet und die Vorsitzende ergänzt, dass man gut gerüstet sei und gestärkt in die Zukunft gehe, dann werden die Menschen in Refrath und Frankenforst auch noch viele weitere Jahre vom besonderen Wirken der Alten- und Familienhilfe einen besonderen Nutzen haben.

Auf dem kleinen Empfang zum 40-jährigen Jubiläum überbrachten Landrat Stephan Santelmann und der stellvertretende Bürgermeister Josef Willnecker die besten Wünsche von Kreis und Stadt.

Alten- und Familienhilfe Refrath-Frankenforst                          
Wittenbergstraße 1, 51427 Bergisch Gladbach
Sprechzeiten:
Mo und Di:  16 – 18 Uhr
Do:  10 – 12 Uhr

Tel.: 02204/69852
Mail: info@afahi-refrath.de

Weitere Beiträge zum Thema:

Alten- und Familienhilfe Refrath setzt neue Schwerpunkte

.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ab Januar 2020 werde ich sehr wahrscheinlich viel Freizeit haben.
    Daher suche ich eine ehrenamtliche Beschäftigung im Raum Bensberg/Hekenrath oder Umland wie Fahrdienst, Gartenarbeit etc..
    Können Sie mir mehr Informatinen über den Verein zukommen lassen.

    Viele Grüße
    W. Speder