Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

Ein Kommentar zu “Mehr Licht: Polizei und ADFC werben für Radbeleuchtung”

  1. Radfahrer im Dunkeln erkennen zu können, ist für Fußgänger wie Autofahrer manchmal lebenswichtig. Das mit dieser Aktion zu verbessern ist also auch sehr wichtig. Ebenso sollten die Autofahrer, von denen man immer häufiger solche nur mit einem funktionierenden Scheinwerfer sieht, das zu ändern verdonnert werden.

    Die Praxis zwischen Rad- und Autofahrern, sich gegenseitig den Schwarzen Peter für alle möglichen, verkehrsrelevanten Probleme zuzuschieben, ist so alt wie es beide Fortbewegungsmittel auf unseren Straßen gibt. Allerdings sind inzwischen Regeln entstanden, die das Zusammen”fahren” steuern sollten – ja, sollten, wenn sie denn eingehalten würden. Der Autofahrer, der sich auf den blinden Winkel im Außenspiegel herausredet, der LKW-Fahrer, der meint, er hätte aufgrund der Masse seines Transportmittels immer Vorfahrt, aber auch der Radfahrer, der meint, immer und überall Vorfahrt zu haben, weil er so schnell, was man zu respektieren hätte. Nur gibt es einerseits die noch schwächeren Fußgänger, die mancher Radfahrer nur als Pylonen sieht, um die er sportlich herumrasen kann oder die er auf Fußgänger-Übergangswegen ignoriert.

    Wann wird es den Ordnungsbehörden gelingen, die Bedeutung und das Wesen mehrerer weißer, breiter Streifen auf einer Autostraße bzw. einer Insel mitten auf der Autostraße, ohne dass diese weißen Streifen zu ihr hinführen, dauerhaft zu vermitteln bzw. Verstöße entsprechend zu ahnden?

    Die auch mit Schildern, auf denen eindeutig Fußgänger und keine Radfahrer zu erkennen sind, gekennzeichneten “Fußgängerüberwege” werden oft in völlig unverantwortlicher, gefährdender und ungesetzlicher Art und Weise von Radfahrern genutzt, die da auf ihrem Drahtesel nichts zu suchen haben. Als Autofahrer hat man oft kaum Zeit, zu reagieren, wenn ein zweirädriger Verkehrsteilnehmer wie ein Geschoss da auftaucht, wo er nur zu Fuß berechtigt ist, sich fortzubewegen.

    Die Insel auf einer Autostraße bewerten viele Fußgänger als ihren Rechtsbeweis, die Straße wie auf einem Fußgängerüberweg zu begehen. Wenn Autofahrer das nicht ebenso sehen, werden sie beschimpft. Dabei dient diese Insel lediglich der Möglichkeit, eine breite Straße nicht in einem Zug überqueren zu müssen und nicht als Vorfahrt für Fußgänger.

    Diese beiden Missstände im Straßenverkehr erlebe ich als Fahrer für behinderte Menschen jeden Tag. Man liest und hört immer nur von den bösen Autofahrern, die die schwächeren Verkehrsmitglieder drangsalieren. Nicht dass da nicht etwas dran ist, aber diese “Schwachen” sollten auch mehr ihrer Verantwortlichkeit gerecht werden.

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Unterstützen Sie uns!

Newsletter: Der Tag in BGL

Damit Sie nichts verpassen liefern wir Ihnen alle Infos kostenlos per Mail. Dann, wenn Sie die Nachrichten gebrauchen können: jeden Morgen oder am Abend oder am Wochenende. Hier können Sie Ihre Bestellungen abgeben.

Termine des Tages

14Nov14:00- 16:00Advents- und Weihnachtsgeschichten

14Nov15:00Kunstgenuss, Kaffee, und KuchenFührung durch die Sammlung Kraft

14Nov16:00- 18:15Das FeldLiteraturkreis

14Nov17:00Der kratzige Unterschied - Handarbeiten von 1850 bis 1950Vernissage

14Nov18:30Rembrandt van RijnVortrag

14Nov19:00Die Juden - Geschichte eines VolkesVortrag

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Partner Business

Banner Lernstudio-Logo 300 x 100

Partner Community

himmel-aead-logo-300-x-100
logo-bono-direkthilfe-300-x-100
X