Die Fusion zwischen dem SV 09 und dem 1. FFC schien unter Dach und Fach – doch dann haben die Frauenfußballer klar gestellt, dass sie eigenständig bleiben. Daher baut der SV 09 jetzt eine eigene Frauen-Abteilung auf. 

Schon im April hatte der SV 09 die „Fusion auf Augenhöhe” verkündet. Allerdings fand nach aktuellen Angaben des 1. FFC die entscheidende Mitgliederversammlung erst am 30. Oktober statt – und die erforderliche Dreiviertel-Mehrheit kam nicht zustande, berichtet Vereinssprecher Torsten Schlimbach. Im Gegenteil – eine große Mehrheit habe gegen den Zusammenschluss gestimmt. Der Vorstand um Karl-Heinz Westphal trat zurück.

Am 14. November, bei einer weiteren Mitgliederversammlung, wurde ein neues Führungsteam gewählt: Christoph Schank (1. Vorsitzender), Stefan Gabriele (2. Vorsitzender), Sandra Winter (Geschäftsführerin) und Anna Kierdorf (stellv. Geschäftsführerin). Damit sei die Eigenständigkeit der Damenmannschaft und der Jugendabteilung auch zehn Jahre nach Gründung gesichert, sagt Sprecher Schlimbach.

Allerdings müssen sich die „Löwinnen” jetzt auf eine gut ausgestattet lokale Konkurrenz einstellen, auch der SV 09 stellt eine Frauenabteilung für die Saison 2020/2021  auf. Damit reagiert der Verein auf die Fusionsabsage des 1. FFC.  „Wir bedauern diese Entscheidung, respektieren sie aber selbstverständlich“, sagtt 09-Präsident Rolf Menzel deutlich, „daher gehen wir jetzt eigene Wege.“
In den nächsten Wochen werde der SV Bergisch Gladbach 09 die Weichen stellen. „Wir sind ein reiner Fußballverein“, sagt Rolf Menzel, „deshalb wollen wir künftig Spielrinnen und Spielern eine sportliche Heimat bieten.“
Damit knüpft der SV 09 an eine alte Tradition an, die Frauen waren lange das Aushängeschild des Vereins, der damals SSG 09 hieß. In den den 70er- und 80er-Jahren war der Frauenbereich sehr erfolgreich, gewann neunmal die deutsche Meisterschaft, dreimal den DFB-Pokal und zweimal den Weltpokal. 1996 wechselte die Frauenfußballabteilung geschlossen zum TuS Köln und 2008 weiter zu Bayer Leverkusen.
Der 1. FFC  wurde 2009 gegründet, als sich die Frauenfußballabteilung des SV Blau-Weiß Hand abspaltete und eigenständig machte. Auch Blau-Weiß Hand war Anfang der 70er Jahre kurzzeitig Teil der SSG 09, hatte sich nach Konflikten und um die Fusion aber schnell wieder neu gegründet.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Liebes Bürgerportal,

    Den letzten Abschnitt bitte noch einmal prüfen, laut meiner Erinnerung ist die komplette Damenmannschaft der SSG nach Köln gewechselt, d.h. es gibt keine direkte Nachfolge durch den FFC, siehe auch Wikipedia Eintrag:

    “Im Jahr 1996 wechselte die gesamte Frauenfußballabteilung des SSG 09 Bergisch Gladbach zum TuS Köln rrh. 1874. Zum 1. Juli 2008 hat sich auch die Frauenfußball-Abteilung im TuS Köln rrh. aufgelöst und ist geschlossen zu Bayer 04 Leverkusen gewechselt.”

    Und die Titel lagen auch eher in den 70/80er als 80/90er Jahren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Lantsch