Bergisch Gladbach hat ein neues Sirenennetz. Dieses Wochenende nimmt es seinen Betrieb auf – mit einem stadtweiten Probealarm. Zusätzlich testet die Feuerwehr die Warnung übers Internet und bittet die Bevölkerung um Hilfe.

In den vergangenen Wochen wurden im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach insgesamt 18 Sirenen errichtet, die zur Warnung der Bevölkerung in Fällen von Großschadenslagen oder Katastrophen wie z. B. extremen Unwettern eingesetzt werden können.

Am Samstag, 7. Dezember 2019, um 12 Uhr nimmt das neue Sirenenwarnetz mit einem Probealarm seinen Betrieb auf.

Neben dem Sirenenalarm werden wir eine Probealarmierung über die Warn-App „Nina“ durchführen. Gleichzeitig werden wir auch über unsere Facebook- und Instagram-Seite sowie unseren Twitter-Kanal eine Warnung für die Bevölkerung simulieren.

Hier sind wir auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen:

Wir bitten die Nutzerinnen und Nutzer der sozialen Netzwerke um Verbreitung unserer „Testwarnung“ durch „liken“ und „teilen“. Wir möchten somit die Reichweite darstellen, die wir ergänzend zu den Sirenen über die sozialen Netzwerke erreichen können.

Hiermit stellen wir sicher, dass wir im Falle eines Falles eine möglichst hohe Anzahl von Bürgerinnen und Bürger durch die unterschiedlichen Warnmedien erreichen können.

So sind die Warnsignale zu deuten:

Zum Probealarm am Samstag werden alle Sirenenstandorte von Einsatzkräften der Feuerwehr Bergisch Gladbach vor Ort besetzt und die Funktion überprüft. Wir freuen uns zusätzlich über Rückmeldungen aus der Bevölkerung in den sozialen Netzwerken oder per E-Mail unter sirenenwarnung@stadt-gl.de.

Hintergrund:

Die Errichtung der neuen Sirenen war erforderlich geworden, da das alte – vom Bund betriebene – Sirenennetz nach dem Ende des „kalten Krieges“ in den 1990er-Jahren nicht weiter in Betrieb gehalten wurde. Daraufhin war die Feuerwehr Bergisch Gladbach im Auftrag des Stadtrates damit beauftragt worden, ein flächendeckendes und sicheres Sirenenwarnnetz für das Stadtgebiet von Bergisch Gladbach zu errichten.

Die Sirenen wurden zumeist auf städtischen Gebäuden errichtet. Die Standorte wurden im Rahmen des Projektes ausgewählt und gewährleisten eine bestmögliche Reichweite im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach.

Wichtige Links:

Elmar Schneiders, Pressesprecher der Feuerwehr Bergisch Gladbach

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Wäre ich nicht aktuell über NINA – und aufgrund der Vorabinfos- sowie der WhatsApp von IGL – über den Sirenentest informiert gewesen, ich hätte in meiner Wohnung nichts davon bemerkt. Das kam nur rüber wie ein leises Zirpen. im Ernstfall also nur geeignet, wenn man sich draußen befindet.
    Die Warnung über NINA funktionierte – wie gewohnt – prompt und zuverlässig!

  2. Erinnert mich sehr an meine Lehrzeit. Noch 1 Stunde dann war Wochenende. Leider hat sich dieses durch die langen Öffnungszeiten geändert