David Roth

+ Ein Beitrag unseres Sponsors +

Wir sitzen alle im gleichen Boot. Noch nie war dieser Satz bedeutsamer als im Moment! Die nächsten Wochen werden schwer, da dürfen wir uns nichts vormachen, unser Leben wird sich sehr verändern und wir sollten uns darauf vorbereiten.

Je besser wir das tun, desto schneller werden wir die Krise in den Griff bekommen. Und das werden wir. Davon sind wir fest überzeugt. Wir haben eines der besten Gesundheitssysteme der Welt, unsere Verwaltungen funktionieren und die Polizei, Feuerwehr, THW, Rotes Kreuz u.a. sind sehr gut ausgebildet und gut vorbereitet auf den eingetretenen Notfall.

Es gilt strikt alle Anordnungen der Behörden zu befolgen, Ruhe zu bewahren und sich zu informieren. Wer das ungefiltert tun möchte, der ist auf den Webseiten des Robert-Koch Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gut aufgehoben.

+ Anzeige +

Anlaufstellen im Netz sind auch die Webseiten der Gesundheitsämter in Ihrer Region. Empfehlenswert ist auf jeden Fall auch der Podcast mit Prof. Christian Drosten, dem Chefvirologen der Berliner Charité.

Viele von uns haben Familien, sind also in Kontakt mit anderen Menschen und stemmen die Versorgung gemeinsam. Die, die allein leben, dürfen wir auf keinen Fall allein lassen. Wie kann das gehen?

Man könnte z.B. bestehende WhatsApp-Gruppen, in denen man sich bisher zum Sport oder zu anderen Freizeitaktivitäten oder auch im Job verabredet hat, dazu nutzen, auch jetzt in Kontakt zu bleiben, sich auszutauschen und um Hilfe zu bitten, wenn es einem schlecht geht und man allein zuhause sitzt.

Wenn also jemand krank wird oder sonst in Schwierigkeiten gerät, dann bitte sich an Freunde oder Nachbarn wenden und nicht zu lange damit warten. Niemand muss Scham empfinden, wenn er um Hilfe bittet. Und Hilfe kann man gar nicht oft genug anbieten, auch wenn sie vielleicht nicht immer angenommen wird.

Wenn unser neuer Alltag mit Schutzmaßnahmen, die für uns alle Einschränkungen bedeuten, organisiert ist, dann werden dunkle Momente kommen, in denen wir uns Gedanken über die Zukunft machen. Wie wird die Welt in vier Wochen aussehen? Bleiben wir gesund? Werden wir dann noch Jobs haben? Was, wenn das Geld ausgeht?

Niemand kann im Moment diese Fragen beantworten. Wir müssen in den nächsten Wochen lernen, mit großer Verunsicherung umzugehen. Die Generation, die den Krieg und die Nachkriegsjahre erlebt hat, gehört jetzt zu den Hochrisikogruppen.

Viele Menschen über 70 wissen noch, wie es sich anfühlt, Unsicherheit und Bedrohung tragen zu müssen. Viele Alte sind im Moment erstaunlich gelassen. Sie wissen, dass wir fähig sind, Notsituationen zu überstehen.

Wir müssen jetzt zusammenhalten, uns solidarisch zeigen, Rücksicht aufeinander nehmen. Wir sind der Situation nicht hilflos ausgeliefert. Wir sind uns sicher, wir werden auf jede Frage eine Antwort finden.

Wir sitzen alle im selben Boot!

Herzlichst, Hanna Thiele-Roth und David Roth

Pütz-Roth ist ein renommiertes Bestattungshaus im Raum Köln und Bergisch Gladbach. Es berät und betreut Trauernde in allen Fragen und Anliegen im Todesfall. Darüber hinaus bietet es eine umfassende Trauerbegleitung mit vielfältigen Angeboten.

Pütz-Roth Bestattungen und Trauerbegleitung
Kürtener Str. 10, 51465 Bergisch Gladbach
Telefon (+49) 2202-93 58 0
E-Mail: info@puetz-roth.de

WebsiteFacebookYoutubeInstagram

Lesen Sie mehr:

Das letzte Hemd hat viele Farben

Sterben wir wirklich so, wie wir gelebt haben?

Tränen lügen oft

„Stell Dir vor, Du bist tot”

Entscheiden Sie, wie Sie trauern wollen

Auch im Sarg hat Ordnung zu herrschen

Feiern

Trauriges Fest der Liebe

Das letzte Hemd hat keine Taschen

Zuhören können

Pütz-Roth

ist ein renommiertes Bestattungshaus im Raum Köln und Bergisch Gladbach.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.