Ein Motiv aus der Kunstaktion „Im letzten Hemd”. Foto: Thomas Balzer

+ Ein Beitrag unseres Sponsors +

+ Anzeige +

Ein Totenhemd kostet zwischen fünfzig und fünfhundert Euro. Viel Geld, das gutgläubig von Trauernden ausgegeben wird und im Grunde eine unnötige Ausgabe darstellt.

Wir halten nichts davon, das letzte Hemd beim Bestatter zu kaufen und schon gar nicht, wenn der Tote im Sarg durch ein schimmerndes Totenhemd mit dem lebenden Menschen, der er einmal war, nur noch wenig zu tun hat.

Woher kommt dieser Brauch? Warum raten viele Bestatter dazu, Verstorbenen Totenhemden anzuziehen?  Antworten auf diese Fragen hat vor einigen Jahren unser verstorbener Vater Fritz Roth verfasst. Die Gedanken, die Fritz damals aufgeschrieben hat, sind heute immer noch aktuell. Auch freuen wir uns darüber, auf diesem Wege an unseren Vater zu erinnern.

Uns hat dieser Text zu einer Kunstaktion inspiriert. Der Fotograf Thomas Balzer hat 50 Menschen in ihrem Letzten Hemd portraitiert – zuerst ganz lebensnah, dann in aufgebahrter Situation. Die Aufnahmen der Bilderserie Im Letzten Hemd sind ein bildmächtiger Kontrapunkt zu den allgegenwärtigen „Selfies”. Und ein Denkanstoß in Sachen Wertschätzung. Für die Teilnehmer selbst und für jeden Betrachter.

Herzlichst, Hanna Thiele-Roth und David Roth

David Roth. Im Lieblingspullover.

Das letzte Hemd hat keine Taschen. So spricht der Volksmund und zwar immer dann, wenn es mal wieder ansteht, sich dafür zu entschuldigen, dass man gerade sein Geld mit vollen Händen zum Fenster raus wirft. Bedenkt man, was ein Totenhemd häufig kostet, steckt in dem Halbsatz „… vom Geld und dem Fenster …“ jede Menge Ironie.

Totenhemden sind teuer und dienen eigentlich nur einem Zweck: Posthum wird den Hinterbliebenen die Chance gegeben, ihre Wertschätzung und Liebe, oder insgeheim ihrem schlechten Gewissen dem Toten gegenüber Ausdruck zu verleihen. Sollten Wertschätzung und Liebe, und natürlich auch ein schlechtes Gewissen, nicht besser im Leben ihren Platz haben?

Das Totenhemd – und das war nicht immer so – wurde, wie alles was mit Sterben und Tod zu tun hat, von unserer Gesellschaft an den äußersten Rand gedrängt.

Wohl kaum jemand stellt sich heutzutage zu Lebzeiten die Frage, nach dem eigenen, ganz persönlichen letzten Hemd. Ist es dann passiert, sind die Angehörigen in ihrer Trauer und ihrem Schmerz häufig überfordert. Die Kleiderordnung für die letzte Ruhe bestimmt dann der Bestatter.

Von schlicht bis extravagant – das Angebot ist vielfältig. Ob nun goldbestickt oder mit Rüschen verziert, in unserer konsumorientierten Ex- und Hoppgesellschaft gibt es nichts, was es nicht gibt. Nicht selten werden Hunderte von Euro für ein Totenhemd hingeblättert.

Den Trauernden, die zu uns kommen, raten wir, den Verstorbenen in vertrauten Kleidern zu beerdigen. Wenn man sich als Angehöriger die Zeit nimmt, sich vor den Kleiderschrank zu stellen und in Ruhe überlegt: „In welchen Kleidern hat sie oder er sich wohlgefühlt – in welchen Kleidern hatten wir vielleicht sogar gemeinsam schöne Momente?“, dann ist dies eine ganz persönliche Sache und auch ein Stück lebendige Trauer für den Hinterbliebenen.

Die Angst, sich mit dem Tod zu beschäftigen, ist ein Phänomen, das in den letzten Jahrzehnten dazu geführt hat, dass Sterben und Tod aus dem Leben verbannt wurden.

Wie wäre es, wenn wir jenen alten Ritus wieder aufleben lassen könnten, der einem bei manch altem Menschen, etwa in Osteuropa, noch immer begegnet? Ist es nicht ein faszinierender Gedanke, sich sein Totenhemd selbst zu nähen und es im Schrank mit der normalen Wäsche aufzubewahren, sozusagen als lebenslanges Memento Mori?

Wem dieser Brauch in der heutigen Zeit widerstrebt, findet im jüdischen Glauben einen interessanten Gedanken: Nach alter jüdischer Tradition wird der Leichnam des Verstorbenen in ein schlichtes, leinenes Totenhemd ohne Taschen gekleidet.

Im Tod sind alle sozialen Unterschiede aufgehoben.

Herzlichst, Fritz Roth

Pütz-Roth ist ein renommiertes Bestattungshaus im Raum Köln und Bergisch Gladbach. Es berät und betreut Trauernde in allen Fragen und Anliegen im Todesfall. Darüber hinaus bietet es eine umfassende Trauerbegleitung mit vielfältigen Angeboten.

Pütz-Roth Bestattungen und Trauerbegleitung
Kürtener Str. 10, 51465 Bergisch Gladbach
Telefon (+49) 2202-93 58 0
E-Mail: info@puetz-roth.de

WebsiteFacebookYoutubeInstagram

Die nächsten Veranstaltungen in der Trauerakademie Pütz-Roth:

Informationstag “gut vorgesorgt!”
22. Oktober 2016, von 11 bis 16 Uhr

Feierstunde an Allerheiligen
1. November 2016, um 17 Uhr

Informationsabend zum Thema “Medienkonsum”
3. November 2016, um 18 Uhr

Zweitägiges Seminar “Der Trauer eine Heimat geben”
11./12. November 2016, in der Privaten Trauerakademie

Lesen Sie mehr:

Zuhören können

Sommerkonzert Pütz-Roth: Streicheleinheiten für die Seele

Im Letzten Hemd dem Tod ins Gesicht blicken

Fritz-Roth-Medienpreis für Trauerarbeit auf 8000 Metern

Kongress bei Pütz-Roth: „Wie störend ist Trauer?”

Schulprojekttag in einem Bestattungsunternehmen?

Wo Trauernde ihre Stimme wiederfinden können

Pütz-Roth

ist ein renommiertes Bestattungshaus im Raum Köln und Bergisch Gladbach.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.