Für Dienstag meldet der Kreis RheinBerg nur vier neue bestätigte Infektionen. Die Zahl der Betroffenen, die in einem Krankenhaus behandelt werden müssen, steigt leicht.

Am Montag hatte der Kreis aufgrund des Feiertags keine neuen Meldungen vorliegen, und auch am Dienstag wurde mit vier Fällen eine ungewöhnlich niedrige Zahl ausgewiesen. Dabei ist jedoch offen, ob es nach den Feiertagen noch immer Verzögerungen bei der Übermittlung gibt.

Insgesamt sind nun 380 Corona-Fälle im Kreisgebiet bestätigt. 212 Personen gelten als genesen.

Von den akut Infizierten werden 30 Personen in einem der vier Krankenhäusern im Kreisgebiet behandelt, davon sieben Personen in intensivmedizinischer Betreuung. Zum Vergleich: am Sonntag waren das 28 bzw. sechs Erkrankte.

Zum ersten Mal machte der Kreis am Dienstag die Namen betroffener Altersheime öffentlich; im CBT Wohnhaus Peter Landwehr war ein Fall in einem weiteren Gebäudeteil bestätigt worden. Daher wurden hier jetzt alle Mitarbeiter und Bewohner getestet.

https://in-gl.de/2020/04/14/grosse-test-aktion-im-peter-landwehr-haus/

Die neuen Zahlen verteilen sich wie folgt: (jeweils neue Fälle / Gesamtzahl / wieder gesund / derzeit Infizierte):

  • Bergisch Gladbach +2, 175, -87 (88)
  • Burscheid, +1, 17, -9 (8)
  • Kürten +0, 16, -11 (5)
  • Leichlingen +1, 24, -18 (6)
  • Odenthal +0, 17, -11 (6)
  • Overath +0, 39, -22 (17)
  • Rösrath +0, 42, -30 (12)
  • Wermelskirchen +0, 50, -24 (26)
  • Gesamt: +4, 380, -212, (168)
  • 4 Todesfälle

Insgesamt befinden sich 670 Personen in Quarantäne.

Der Inzidenz-Wert liegt im Rheinisch-Bergischen Kreis bei 134,1. Dieser Wert sagt aus, wie viele Corona-Infektionen es pro 100.000 Einwohner gibt.

Die Verdopplungsrate liegt derzeit bei 22 Tagen. Das ist die Zeitspanne, in der sich die Zahl der Infizierten verdoppelt.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.