Im BürgerClub berichten die Grünen, wie sie Bergisch Gladbach Schritt für Schritt in Richtung Klimaneutralität bringen wollen. In der Videokonferenz geht es aber auch um das Verhältnis zur FDP, um Mobilität, Stadtentwicklung, Zanders – und die Lähmung der Politik.

Für die Grünen stellen die beiden Spitzenkandidat:innen Theresia Meinhardt und Maik Außendorf sowie der neue Ko-Vorsitzende Sascha Gajewski vor, wie sie Bergisch Gladbach in konkreten und verbindlichen Schritten bis 2035 klimaneutral machen wollen. Dazu müsse Klimaschutz sehr weit gefasst werden – und über die Umweltpolitik, Verkehr und Mobilität auch die Stadtentwicklung in den Blick nehmen.

Die Grünen begründen, warum sie ausgerechnet in der FDP für dieses Ziel (und einige andere) einen besseren Partner als die CDU sehen – auch wenn es in vielen Punkten unterschiedliche Ansichten gebe. Das bestätigt auch FDP-Fraktionschef Jörg Krell – und stellt die Liberalen voll und ganz in die Aufgabe des Klimaschutzes.

In der offenen Gesprächsrunde geht es um viele konkrete Projekte, vom Stadthaus über Zanders bis zur neuen Feuerwache. Und um der Anspruch der Grünen, bei der Kommunalwahl am 13. September die stärkste Kraft im Bündnis mit der SPD und der FDP zu werden, den gemeinsamen Kandidaten Frank Stein ins Amt des Bürgermeisters zu bringen – und den lähmenden „Mehltau” fortzublasen, der sich über die ganze Stadt gelegt habe.

Am 10. Juni findet der nächste BürgerClub statt. Dann wird Christian Buchen, Bürgermeisterkandidat der CDU, sein Programm zur Diskussion stellen.

Hintergrund: Bürgerclub statt Stammtisch

Seit vielen Jahren hat das Bürgerportal den „Politischen Stammtisch” gepflegt, in kleineren Runden und XXL im großen Saal, je nach Anlass. Das Konzept: das Bürgerportal ist die Kommunikationsplattform für alle Aktiven in Politik, Gesellschaft und Kultur, über eingefahrene Lagergrenzen hinweg. Auf der eigenen Website, auf Facebook und eben auch am Konferenz- oder Wirtshaustisch. 

Dieses Konzept lebt weiter – und wird mit Blick auf die Kommunalwahl im September wieder besonders spannend. Aber es gibt zwei Änderungen. 

Erstens haben wir den alten Namen abgelegt. „Stammtisch” trifft die Sache, hat aber kein gutes Image. Zudem hat inzwischen fast jede Partei ihren eigenen Stammtisch, ihr eigenes Forum oder eigene Gesprächsrunde. Genau das wollen wir nicht, Debatten in der eigenen Blase. 

Daher heißt unser Format ab sofort BürgerClub. Hier sind alle eingeladen, Bürgerinnen, Bürger, Alt und möglichst auch Jung, aus allen Initiativen und demokratischen Parteien. Es geht um lokale Politik, gesellschaftliche Herausforderungen, Kultur, Wirtschaft und vielleicht auch mal um Sport. 

Zweitens findet der BürgerClub (vorerst) nicht am Tisch in unserem Freiraum statt, sondern notgedrungen im Netz, als Videokonferenz. Sobald Corona es zulässt, kehren wir mit diesem Format in die analoge Welt zurück. Denn nichts ersetzt das direkte Gespräch, Auge in Auge. 

Bis zu den Sommerferien werden wir uns jede Woche ein großes lokales Thema und eine Partei vornehmen. Der kurze Impuls zum Start kommt von einem Parteivertreter, danach wird offen diskutiert.

Weitere Beiträge zum Thema

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Mich würde – wie Herrn Scholl – der Mehltau interessieren, der über Bergisch Gladbach liegen soll. Ich empfinde, dass hier sehr viel passiert ist in den letzten Jahren! Diverse Bebauungen, Neubauten, Neugestaltungen von Straßen und Fußgängerzonen, Bewältigen der Flüchtlingskrise, Erhalten von Zanders, Schulsanierungen usw. – beim besten Willen kann ich keinen Stillstand erkennen, auch wenn manche Projekte länger dauern. Natürlich gefällt nicht allen Bürgern alles, jeder hat eben seine eigenen Wünsche und Vorstellungen. 110 000 Einwohner und 110 000 Wünsche und Ideen unter einen Hut zu bringen ist nicht einfach.

  2. Liebe Redaktion, “…aus allen Initiativen und demokratischen Parteien” heisst es oben im Text. Dies fordert die Nachfrage heraus, welche Parteien vor Ort denn konkret nicht demokratisch und damit nicht eingeladen sind?

  3. Nicht wünschen, sondern machen. Nicht umsonst heißt der Bürgerclub Bürgerclub.

  4. “und den lähmenden „Mehltau” fortzublasen, der sich über die ganze Stadt gelegt habe.”

    Welchen Mehltau? Da hätte ich mir schon ein kritisches Nachhaken gewünscht.

  5. Ich war nicht live dabei, habe mir aber die Aufzeichnung angesehen. Eine gute, sachliche Diskussion. Endlich rückt das Klima (früher: der Umweltschutz) wieder in den Mittelpunkt der Debatte. Und das Ampelbündnis scheint mir nach diesem BürgerClub durchaus geeignet zu sein, die Stadt hier voranzubringen. Wäre toll, wenn nach der Wahl auch die CDU mit ins Klima-Boot springen würde. Ich bBin gespannt, welche Signale Herr Buchen da nächste Woche im BürgerClub aussendet.