Am Quirlsberg haben Jugendliche versucht, ein Paar zu berauben. Dabei wurde eine junge Frau krankenhausreif geschlagen. Drei Verdächtige wurden festgenommen; ihnen droht eine lange Freiheitsstrafe.

Nach Angaben der Polizei hatte eine Gruppe Jugendlicher am Dienstagabend gegen 21:50 Uhr versucht, am Quirlsberg einem Pärchen die Rucksäcke zu entwenden. Als die beiden ihre Rucksäcke nicht aushändigen wollten, erhielten sie mehrere Schläge gegen Kopf und Oberkörper.

Beide Opfer wurde verletzt und wurden im Evangelischen Krankenhaus behandelt. Die 21-jährige Frau musste zur ambulanten Behandlungen im Krankenhaus bleiben, ihr 24-jähriger Freund konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. 

Die lokalen Nachrichten, kompakt auf den Punkt, schicken wir Ihnen frei Haus. Morgens um 7:05 per Mail im kostenlosen Newsletter „Der Tag in GL“, oder auf Facebook oder Instagram.

Das könnte Sie auch interessieren

„Rolle vorwärts“: Das Schulmuseum erfindet sich neu

Eine ganz neu konzipierte Dauerausstellung ist ab September im Schulmuseum zu sehen. Ausstellungsmacher Peter Joerißen und sein Team würdigen damit den 150. Jahrestag der Schuleröffnung in Katterbach. Die Schau wird derzeit aufgebaut, aber wir geben bereits jetzt einen ersten Einblick in die Themenräume. Mit einer Gesprächsreihe will das kleine aber feine Museum weitere Akzente setzen.

Die Letzten ihres Standes: Der Bandweber

Horst-Jürgen Gedecke hat erlebt, wie sein Arbeitsgerät, der Bandwebstuhl, innerhalb eines Berufslebens aus den Fabrikhallen ins Museum gewandert ist. Heute demonstriert er die alte Technik im Bergischen Museum in Bensberg. Dass sie mittlerweile ein Nischendasein führt, hat nicht nur mit den Produktionskosten zu tun. In dieser neuen Serie stellen wir Handwerker in Wort und Bild vor, die vom Aussterben bedroht sind.

Herbert Ommer: Die gute Seele des Bergischen Museums ist tot

Fast 40 Jahre lang hat Herbert Ommer das Bergische Museums für Bergbau, Handwerk und Gewerbe geprägt, er galt als gute Seele des Bensberger Museums. Mit seinem Tod verliert die Stadt Bergisch Gladbach einen engagierten Bürger, der die Geschichte vor Ort für Jung und Alt erlebbar machte.

Home Schooling & Home Office: „Anstrengend, ermüdend und frustrierend“

Familien tragen in der Pandemie viel zur Bewältigung der Krise bei. Home Schooling und Home Office senken das Risiko einer Infektionsausbreitung enorm. Doch wie erlebten Eltern die vergangenen Monate? Wo knirschte es bei der Doppelbelastung? Und welche Wünsche haben Eltern an die Politik, wenn die vierte Welle kommt? Die Ferien bieten Zeit für eine Bestandsaufnahme aus Elternsicht.

Kulturhaus Zanders: Die kleine, feine Schwester

Folgt man der Hauptstraße in Richtung Herrenstrunden trifft man an der Ecke zur Odenthaler Straße auf ein klassizistisches Bauwerk: Die „kleine, aber feine Schwester der Villa Zanders“ markiert seit 30 Jahren als „Kulturhaus Zanders“ das östliche Ende der Kulturmeile in der Innenstadt. Eine Epoche der wechselvollen Geschichte des Gebäudes, die jetzt zu Ende geht. In unserer Serie #KulturMitteGL können Sie das Gebäude in einer 360-Grad-Panoramatour von außen und innen erkunden.

Mit dem Mutzbach von Odenthal bis Köln wandern

Zum Abschluss dieser Serie stellt unser Autor den Mutzbach vor, der zwar kein Bruder der Strunde ist, denn Quelle und Mündung liegen außerhalb von Bergisch Gladbach. Aber an seinem Lauf kann man viele, zum Teil recht unbekannte Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele entdecken. Und erholsame Wanderungen in der Natur genießen.

Lade…

Something went wrong. Please refresh the page and/or try again.

Die alarmierte Polizei spürte drei Tatverdächtige auf und nahm sie vorläufig fest. Laut Polizeibericht handelte sich um zwei 16-Jährige und einen 18-Jährigen aus Bergisch Gladbach. Sie wurden einem Haftrichter vorgeführt, der aber von einer Untersuchungshaft absah.

Die drei Verdächtigen müssen sich nun in einem Strafverfahren wegen schweren Raubes verantworten. Dieser als Verbrechen eingestufte Straftatbestand gem. § 250 StGB sieht eine Freiheitsstraße von mindestens 3 Jahren vor, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

RheinBerg Passage: Zurück auf Start

Auf dem früheren Steinbüchel-Gelände und an den Kalköfen wird mit Hochdruck gebaut, bei Zanders rauchen die Köpfe der Planer, doch andere große Projekte in der Innenstadt kommen nicht voran. Bei der RheinBerg Passage geht es sogar zurück: der riesige Klotz am Bahnhof steht inzwischen völlig leer, neue Mieter, Nutzungen und Konzepte werden gesucht.

Ein volles Programm für die Sommerferien

Die Jugendzentren, die Stadtbücherei und die Museen, das Theas, die Vereine und viele andere bieten für Kinder und Jugendliche ein riesiges Programm für die Sommerferien an. Wir listen alle Angebote auf.

Leserbild der Woche: Stimmung an der Schranke

Was eigentlich eher ein kleines Ärgernis ist, kann für einen Fotografen doch irgendwie romantisch sein – das Warten vor der S-Bahn-Schranke an der Tannenbergstraße. Leserfotograf Thomas Cramer hat hier eine ganze Weile verbracht und beschreibt mit dem heutigen Leserbild der Woche, wie romantisch selbst solche Situationen sein können.

Neues Schuljahr: Schulen mahnen mehr Tempo bei Breitband und Hygiene an

Die Schulen der Stadt machen Ferien, so wie die Pandemie. Doch die Gefahr einer vierten Welle steht im Raum. Um gewappnet zu sein, stehen Digitalisierung und Präventionsmaßnahmen immer noch ganz oben auf der Wunschliste der Schulen. Die Erwartungen sind allerdings gering. Immerhin: Distanz- und Wechselunterricht haben auch zu positiven Effekten geführt.

Der Asselborner Bach und die dramatische Geschichte seiner Quelle

Als achten kleinen Bruder der Strunde stellt Engelbert M. Müller den Asselborner Bach vor. Lange Zeit war seine Quelle die Wasserversorgung von Braunsberg, aber nach dem Krieg wurde alles anders. Ob dabei alles mit rechten Dingen zuging, weiß man bis heute nicht genau. Aber auch der Asselborner Bach lädt zu einer wunderbaren Wanderung ein.

Neuer Standort für Kita in Lückerath: Carpark statt Lenawiese

Der Plan der Stadtverwaltung, auf der Bienenwiese am Lückerather Anger eine dringend benötigte Kita zu bauen, war im vergangenen Jahr auf viele Vorbehalte gestoßen. Daher hat sich die neue Verwaltungsspitze noch einmal auf die Suche gemacht – und eine Alternative gefunden: auf dem sogenannten Carpark-Gelände an der Bensberger Straße.

Eine Strategie für das Zanders-Areal

Nach dem Aus der Papierfabrik Zanders musste sich die Stadt zunächst um die Sicherung des Geländes vor schweren Umweltschäden kümmern. Aber sie hat auch die Arbeiten an einer mittel- und langfristigen Strategie zur Nutzung des 37 Hektar großen Areals voran getrieben. Heute legt Bürgermeister Frank Stein dem Stadtrat einen Zwischenstand vor – und schlägt eine Reihe von Weichenstellungen vor. Bis hin zur Schaffung eines neuen Ratsausschusses.

Gnadenkirche: Die evangelische Mutterkirche

Sie ist die älteste evangelische Kirche und drittälteste Kirche der Stadt und geht auf die ersten Papiermacher zurück. Ihren prägnanten Namen hat die Gnadenkirche aber erst Mitte des 20. Jahrhunderts erhalten. Zahlreiche Umbauten prägen die Geschichte des achteckigen Baudenkmals. Ein neuer Plan aus prominenter Hand könnte einige Bausünden rückgängig machen. Im Inneren bewahrt sie einen kunsthistorischen Fauxpas, den nur aufmerksame Beobachter entdecken. In der Serie #KulturMitteGL und einer 360-Grad-Panoramatour können Sie die Kirche erforschen – und tief in ihre Geschichte eintauchen.

Lade…

Something went wrong. Please refresh the page and/or try again.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Liebe Redaktion, das Thema ist komplexer. Mir ging es nur um den Hinweis im ursprünglichen Text, dass schwerer Raub grundsätzlich mit einer Mindeststrafe von drei Jahren geahndet würde. Das gilt nur für erwachsene Täter.

  2. Das ist ein Missverständnis: selbst wenn hier am Ende tatsächlich auf schweren Raub erkannt würde, wäre die mehrjährige Freiheitsstrafe die Konsequenz für erwachsene Täter, nicht für Jugendliche/Heranwachsende.

  3. Bitte am Thema dran bleiben.

    Mindestens 3 Jahre?

    Das gibt doch wieder nur ein „Du, Du, Du“ mit erhobenem Zeigefinger und ein paar Sozialstunden. Vielleicht ein paar Monate auf Bewährung.

    Mehr wird dabei nicht rumkommen.

    Gesetze müssen nicht verschärft werden , nur verschärft umgesetzt werden.