Es ist wichtig,Hunde im Naturschutzgebiet anzuleinen. Foto: Rheinisch-Bergischer Kreis.

Spazieren und Wandern im Wald ist auch während Corona nicht verboten, sondern gut für das seelische Wohlbefinden während der Pandemie mit ihren Einschränkungen. Die Kreisverwaltung bittet dabei jedoch um Besonnenheit und achtsames Verhalten in Natur- und Landschaftsschutzgebieten.

Gerade in Zeiten von Corona sind Freizeitaktivitäten an der frischen Luft besonders beliebt und Bewegung im Grünen eine willkommene Abwechslung. Daher lockt es auch im Rheinisch-Bergischen Kreis immer mehr Menschen in regionale Wälder.

Damit die Natur bei der großen Anzahl an Besucherinnen und Besucher keinen Schaden nimmt, ist es wichtig, bei Ausflügen besondere Rücksicht auf schutzbedürftige Ökosysteme zu nehmen.

„Trockenheit und Schädlinge machen den Wäldern sehr zu schaffen, daher werden derzeit viele Stellen mühevoll aufgeforstet. Wenn sich alle Waldnutzerinnen und Waldnutzer an die richtigen Verhaltensregeln halten, kann der Weg zu klimastabilen Wäldern gelingen“, so Freiherr Joachim von Lüninck, Waldbesitzer und Mitglied im Naturschutzbeirat des Rheinisch-Bergischen Kreises. 

Hinweis der Redaktion: Wir haben Empfehlungen für Ausflüge und Wanderungen rund um Bergisch Gladbach, Odenthal und Kürten zusammen gestellt. Auch unsere herzliche Bitte: Nehmen Sie Rücksicht, auf Anwohner, Mitwanderer und vor allem die Natur!

Besonders sensible Flächen wie junge Forstkulturen dürfen daher nicht betreten werden. Das gilt auch für die Vierbeiner. Hundebesitzer:innen sollten zudem darauf achten, dass ihre Tiere in Sichtweite bleiben und bei ihrem Auslauf keine Wildtiere gefährden.

Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, sollte grundsätzlich nur auf den Wegen fahren. „Mit diesen Verhaltensregeln ist es möglich, dass der Zutritt zu den Wäldern in Deutschland kaum eingeschränkt wird. Rechnerisch stehen zum Beispiel jeder Einwohnerin und jedem Einwohner in Nordrhein-Westfalen 192 Quadratmeter Wald zur Verfügung“, führt Hermann Fröhlingsdorf vom Regionalforstamt Bergisches Land aus.

Besondere Achtsamkeit in Landschaftsschutz- und Naturschutzgebieten

Viele besonders beliebte Wanderwege liegen in landschaftlich reizvollen Landschaftsschutz- und Naturschutzgebieten. Landschaftsschutzgebiete werden vor allem wegen ihrer erhaltenswerten Schönheit und ihrer Bedeutung für die Erholung besonders geschützt.

Naturschutzgebiete beherbergen besondere Biotope – sie sind Lebensraum für seltene Pflanzen und stellen für viele Tierarten Rückzugsorte dar. Für Waldbesucher:innen ist es nicht immer leicht zu erkennen, in welchem Gebiet sie sich befinden. Daher sollten sie auf entsprechende Hinweisschilder an Wegesrändern achten. 

In Landschaftsschutzgebieten ist es zum Beispiel wichtig, dass Radfahrerinnen und Radfahrer ihre Strecken nur auf den befestigten Wegen zurücklegen. Für Reiterinnen und Reiter wiederum gibt es ausgeschilderte Reitwege. In Naturschutzgebieten stehen die Tier- und Pflanzenwelt unter besonders großem Schutz. Hier ist das Wege-Gebot daher auf Spaziergängerinnen und Spaziergänger ausgeweitet.

„Wenn befestigte und gekennzeichnete Wege verlassen werden, bilden sich schnell Trampelpfade, die zur Dauerbelastung für Flora und Fauna werden“, erklärt Bernhard Fleischer, Leiter des Amtes für Planung und Landschaftsschutz des Rheinisch-Bergischen Kreises. „Wichtige Pflanzen werden abseits der Wege zertreten und Tiere zurückgedrängt, da sie sich in ihrem Lebensraum nicht mehr sicher fühlen.“

Mark vom Hofe, der Vorsitzende des Naturschutzbeirates, ergänzt: „Aus dem gleichen Grund ist es notwendig, dass Hundebesitzer:innen ihre Tiere dauerhaft an der Leine führen.“

Ausgeschriebene Wanderwege führen immer wieder an landschaftlich reizvolle Orte, wie Seen und spannende Felsformationen, heran. So kann die Vielfalt der Natur mit Rücksicht auf Tier- und Pflanzenwelt erlebt werden.

Alle wichtigen Verhaltensregeln können auch im Flyer „Unterwegs im Naturschutzgebiet“ nachgelesen werden.

Weitere Beiträge zum Thema

Wandern an der Dhünn-Talsperre nur auf zugelassenen Wegen

Wupperverband und Rheinisch-Bergischer Kreis sensibilisieren verstärkt für die Wasserschutzzone um die Große Dhünn-Talsperre und kündigen verstärkte Kontrollen an. Der Aufenthalt in der Schutzzone 1 rund um die Talsperre ist verboten – zugunsten der sensiblne Tier- und Pflanzenwelt.

Wandern im Wonnemonat Mai

Wissen Sie, wo der geographische Mittelpunkt von Bergisch Gladbach ist? Lassen Sie sich überraschen. Eine Wanderung mit den Wanderfreunden Bergisches Land im Mai wird Sie dort hin bringen. Aber auch zu anderen Highlights des Bergischen Landes.

Bergischer Wanderbus startet pünktlich zu Ostern

Nach dem Fahrradbus startet jetzt auch der Wanderbus, allerdings erst ab Karfreitag. Mit ihm sind Wanderziele zwischen Rösrath und Wermelskirchen erreichbar. Auch die Straßenbahn in Bensberg und die S-Bahn in Bergisch Gladbach sind angeschlossen.

Der Fahrradbus startet am Samstag in die Saison

Seit fünf Jahren sind Radtouren bis weit ins Bergische Land möglich, ohne allzu viele Höhenmeter mit Muskelkraft überwinden zu müssen, denn seitdem verbindet der Bergische FahrradBus den Bahnhof Leverkusen-Opladen mit seinem Pendant in Marienheide. Nun geht er wieder auf Fahrt – und nimmt auch Wanderer ohne Rad mit.

Neues Wanderprogramm für den April

Bei Aussichten auf frühlingshafte Temperaturen steigt die Freude am Wandern und an kleinen Ausflügen. Das April-Programm der Wanderfreunde Bergisches Land enthält neben den beliebten Wanderstrecken im Bergischen auch wieder Radtouren und Ausflüge mit der Bahn.

Lade…

Something went wrong. Please refresh the page and/or try again.

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Jede Maßnahme die dem Erhalt der Wälder dient, ist uneingeschränkt zu unterstützen. Waldspaziergänge sind Balsam für die Seele und eine Kur die sich jeder leisten egal ob arm oder reich.