Das Unternehmen joke hatte sehr früh in der Pandemie einen Teil seiner Produktion auf die Herstellung von Schutzkitteln umgestellt. Foto (Archiv): joke

Bei dem Unternehmen joke Folienschweißtechnik sind in den vergangenen Wochen insgesamt zwölf Corona-Infektionen entdeckt worden. Zur Sicherheit wurde die Produktion ein Stück weit heruntergefahren, alle Mitarbeiter:innen werden getestet.

Nach Angaben des Gesundheitsamtes ist jetzt bekannt geworden, dass in dem Unternehmen joke Folienschweißtechnik GmbH in Bergisch Gladbach bei regelmäßigen betriebsinternen Tests nach und nach zwölf Personen aus der Mitarbeiterschaft positiv getestet worden sind.

Nur einige wenige der Betroffenen haben ihren Wohnsitz im Rheinisch-Bergischen Kreis, daher laufen die Informationen in verschiedenen Gesundheitsämtern auf. Die Kreisverwaltung sei erst durch die Meldung des Unternehmens auf die Häufung aufmerksam geworden.

Parallelen zu Krüger

Einen ähnlichen Fall hatte es Anfang April bei Krüger gegeben, wo über mehrere Wochen hinweg insgesamt 40 Mitarbeiter:innen aus der ganzen Region positiv getestet worden waren. Auch dort hatte es offenbar keine Infektionsketten innerhalb der Firma gegeben; die Fälle waren von der Belegschaft einzeln ins Unternehmen gebracht und dort bei Tests entdeckt worden.

Die Firma joke arbeite eng mit dem Gesundheitsamt zusammen, betont die Kreisverwaltung. Das Unternehmen habe bereits verschiedene Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, unter anderem sei der Betrieb für zwei Wochen auf eine Notbesetzung heruntergefahren worden.

Bevor diese Frist endet sollen noch in dieser Woche alle Mitarbeiterinnen, die sich aktuell im Betrieb befinden, durch das Gesundheitsamt getestet werden. Erst wenn diese Ergebnisse vorliegen, werde über das weitere Vorgehen entschieden.

Das Unternehmen joke stellt vor allem Maschinen und Anlagen für das Verschweißen von Kunststofffolien her. In der Corona-Pandemie hatte es schnell reagiert und eine eigene Produktion von Schutzkitteln aufgebaut, als diese dringend benötigt wurden.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.