Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Für das Fest empfehlen wir drei Lieblingsbücher zum Verschenken: Ein atmosphärischer Pageturner aus Kanada, ein anspruchsvoller finnischer Krimi und eine herausragende Romanbiographie über Thomas Mann.

Mary Lawson: Im letzten Licht des Herbstes.
Heyne 2021, 22 Euro

Die bereits zweimal für den Booker Price nominierte kanadische Bestsellerautorin beeindruckt in ihrem aktuellen Roman wieder durch ihre erzählerische Stärke.

Solace, eine kanadische Kleinstadt nahe des Ontariosees in den siebziger Jahren: Hier lebt die siebenjährige Clara zusammen mit ihren Eltern und ihrer sechzehnjährigen Schwester Rose. Diese, mitten in der Pubertät, ist schon häufiger nach Streitigkeiten mit der Mutter ausgerissen, aber immer nach kurzer Zeit wieder aufgetaucht.

Doch diesmal ist alles anders, die Zeit vergeht und sie kommt nicht wieder. Clara sitzt Tag um Tag auf der Fensterbank und wartet auf sie. Sie verlässt nur das Haus, um die Katze von der Nachbarin, Mrs. Orchard, zu versorgen. Elizabeth Orchard, bei der sie sich oft Trost geholt hat, musste ganz plötzlich ins Krankenhaus. Dann ist da noch dieser fremde Mann, der sich in dem Haus der Nachbarin aufhält, große Kisten auspackt und Sachen von ihr wegschmeißt. Was hat das alles zu bedeuten?

Aus der kapitelweise wechselnden Sicht dieser drei Protagonisten tauchen wir ein in den Mikrokosmos einer scheinbar idyllischen Kleinstadt. Liam, der Fremde, hat sich gerade von seiner Frau getrennt und so kommt ihm die Möglichkeit, in seine Heimatstadt zurückzukehren, gerade Recht. Elizabeth hat ihm ihr Haus überschrieben, obwohl er sich eigentlich kaum noch an sie erinnert.

Die alte Dame wiederum reflektiert im Krankenhaus über ihr Leben, ihren unerfüllten Kinderwunsch und Geschehnisse in der Vergangenheit, die sie noch heute belasten. Die kleine Clara, die Zweiflerin, wie Elizabeth sie nennt, beäugt derweil ihre nähere Umgebung äußerst misstrauisch und wartet weiter, auf ihre Schwester und die freundliche alte Nachbarin.

Geschickt verknüpft die Autorin die verschiedenen Handlungsstränge sowie Gegenwart und Vergangenheit miteinander. Dadurch entwickelt sich eine ungeheure Spannung, bis zum Schluss alle Fäden zusammenkommen. Die Schatten der Vergangenheit sind lang, führen aber zu einem versöhnlichen Ende, ohne dass die Handlung jemals ins Kitschige abdriftet.

Das Buch ist ein wahrer Pageturner. Durch den flüssigen Schreibstil rasen die Kapitel am Leser vorbei. Man will einfach wissen, wie die Geschichte weitergeht. Wunderschön geschrieben, atmosphärisch, empathisch und mit sympathischen Protagonisten, kurzum ein Buch zum Selbstlesen und zum Weiterverschenken! (Sylvia Jongebloed)

Das Buch in unserem Onlineshop

Arttu Tuominen: Was wir verschweigen.
Lübbe 2021, 16 Euro

Der junge finnische Autor hat mit seinem Erstling mehrere Preise eingeheimst einschließlich Krimi des Jahres 2020. Jetzt ist dieser Geheimtipp aus Finnland endlich auch in der deutschen Übersetzung erschienen.

November 2018 in Pori, einer Hafenstadt in Finnland: Jari Paloviita, frisch ernannter Kommissarischer Leiter der Kriminalpolizei, muss sich gleich zu Beginn mit einem Mordfall befassen. Auf den ersten Blick scheint es sich um einen Fall wie jeder andere zu handeln. Nach einer ausufernden Feier wurde ein Mann stark alkoholisiert und mit mehreren Messerstichen getötet in einer Holzhütte aufgefunden.

Mögliche Zeugen stehen noch unter starkem Alkoholgenuss und sind daher nicht wirklich vernehmungsfähig. Die Tatwaffe ist nicht auffindbar. Die Ermittlungen geraten kurz ins Stocken. Doch dann wird im nicht weit entfernten Wald ein Verdächtiger blutverschmiert aufgefunden.

Alles scheint jetzt klar zu sein, bis Jari erfährt um wen es sich handelt. Antti Mielonen, sein ehemals bester Freund aus der Jugendzeit, steht nach fast 30 Jahren als Verdächtiger in einem Mordfall vor ihm. Spätestens jetzt wird aus einem scheinbar normalen Fall der schwierigste Fall, den er jemals hatte.

Einst hatten sich die beiden aus total unterschiedlichen Milieus stammenden Freunde ewige Freundschaft geschworen. Hinzu kommt, dass Antti seinem Freund damals das Leben gerettet hat. Damals, das ist dieser schicksalhafte Sommer 1991, der das Leben der beiden Jungen für immer verändert hat.

So wird aus einem scheinbaren Mainstream-Krimi ein Drama um zwei Erwachsene, die sich entscheiden müssen, ihrer Freundschaft nachzugeben oder Gerechtigkeit walten zu lassen.

Der Leser fragt sich unwillkürlich, wie hätte ich gehandelt. Eine nuancierte Figurenzeichnung sowie eine komplexe, hochdramatische Handlung zeichnen diesen Roman besonders aus.  Die Geschichte wird auf zwei gut strukturierten Zeitebenen erzählt und entwickelt so eine ganz spezielle Spannung. Ein anspruchsvoller Kriminalroman, aus der Masse herausragend und absolut empfehlenswert!  (Sylvia Jongebloed)

Das Buch in unserem Onlineshop

Colm Tóibín: Der Zauberer.
Carl Hanser 2021, 28 Euro

Der große irische Autor hat sich mit Erfolg daran gewagt, eine Romanbiographie über eine der schillerndsten Persönlichkeiten der deutschen Literaturszene, nämlich Thomas Mann, zu schreiben.

Das Buch beginnt 1891 in Lübeck. Thomas ist 16 Jahre alt, als sein Vater stirbt. Sein ältester Bruder Heinrich darf mit Unterstützung der Mutter Schriftsteller werden. Thomas hingegen wird dazu angehalten, nach der Schule ein Volontariat anzunehmen. Nach der erfolgreichen Veröffentlichung seiner ersten Novelle widmet er sich gezielt dem Schreiben.

Während eines Italienaufenthaltes im Jahr 1896 beginnt er seinen ersten Roman „Buddenbrooks“, der dann 1901 veröffentlicht wird und für den er 1929 den Literaturnobelpreis erhält. Aus seiner 1905 geschlossenen Ehe mit Katia gehen sechs Kinder hervor. Ein Sanatoriumsaufenthalt seiner Frau inspiriert ihn 1913 zu dem Roman „Der Zauberberg“.

Es folgen der Erste Weltkrieg und die Weimarer Republik, während der er sich erstmals politisch engagiert. Schon 1930 betrachtet er den immer stärker werdenden Nationalsozialismus sehr kritisch. Es folgen Jahre im Exil. Über die Etappen Frankreich und Schweiz übersiedelt die Familie Mann 1938 in die USA.

Erst 1952 zieht die Familie nach Europa zurück und lebt in der Schweiz. Das Buch endet 1955. Thomas Mann besucht noch einmal seine Heimatstadt Lübeck und stirbt einige Monate später in der Schweiz.

Den Titel des Buches hat Tóibín von den Kindern Thomas Manns übernommen. Sie nannten ihn den „Zauberer“, weil er ihnen oft Zaubertricks vorführte. Den Leser wiederum verzaubert dieser Roman. Äußerst sensibel nähert sich der Autor dem großen Literaten und Menschen Thomas Mann an. Er schildert seine innere Zerrissenheit, seine schon früh aufkeimenden homoerotischen Phantasien und letztlich seine Einsamkeit.

Aber das Buch ist auch ein opulenter Familienroman und ein akribisch recherchiertes Zeitzeugnis des 20. Jahrhunderts, lebendig und spannend geschrieben. Kurzum ein literarischer Schmöker, grandios geschrieben, äußerst unterhaltsam, aber auch tiefsinnig, einer der besten Romane dieses Winters. Lassen Sie sich verzaubern! (Sylvia Jongebloed)

Das Buch in unserem Onlineshop

Ihre Birgit Lingmann und Pia Patt

Pia Patt und Birgit Lingmann führen die Buchhandlung Funk

Die Buchhandlung Funk existiert seit vielen Jahrzehnten in Bensberg und ist seitdem Bestandteil des kulturellen Lebens von Bergisch Gladbach. Mehr als zehn Jahre waren Pia Patt und Birgit Lingmann (geborene Jongebloed) bereits in der Buchhandlung Funk beschäftigt, als sie im Oktober 2015 das Geschäft von Almut Al-Yaqout übernahmen.

Sie können alle Bücher in unserem Online-Shop bestellen.

Hier finden und erreichen Sie uns persönlich:
Schloßstraße 73, 51429 Bergisch Gladbach
Telefon: 02204 54016, E-Mail: info@buchhandlung-funk.de
WhatsApp: 0174 2990772

WebseiteFacebook – Instagram

Buchhandlung Funk

Pia Patt, geboren 1974 in Köln, verheiratet, 2 Katzen, wohnt in Lindlar. Sie wurde in der Buchhandlung Funk zur Buchhändlerin ausgebildet und interessiert sich besonders für Kinderbücher, Krimis, und Belletristik. Wenn sie nicht gerade liest, kümmert sie sich um ihren Garten oder feilt an ihren...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.