Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Im Mai öffnet sich der Vorhang für die zweite große eigene Musiktheater-Produktion in der Stadt. Auf dem Spielplan steht „Die Fledermaus“ von Johann Strauß. Die Proben laufen bereits, das Bürgerportal konnte hineinhören: Die Besetzung mit exzellenten Sänger:innen verspricht eine stimmgewaltige Aufführung. Für die Operette ist der Aufbau eines großen bergischen Projektchores geplant.

Die zweite Auflage für eine eigene Musiktheater-Produktion in der Stadt nimmt Gestalt an. Nach dem Erfolg der Oper „Don Giovanni“ vor gut drei Jahren steht im Mai 2022 nun „Die Fledermaus“ von Johann Strauß ins Haus. Die Operette wurde 1874 in Wien uraufgeführt und gehört zu den Klassikern des Genres.

Das Stück wird von einem bewährten Team auf die Bühne gebracht: Verantwortlich zeichnen – wie in 2018 – Roman Salyutov (Musikalische Leitung), Tanja Heesen (Regie) und Norbert Brochhagen (Korrepititor). Die musikalische Ausgestaltung übernimmt das Sinfonieorchester Bergisch Gladbach.

Großer Projektchor geplant

Die Proben mit den Solisten erfolgen in den Schulferien. „So können wir die Infrastruktur von Schulen nutzen“, berichtet Roman Salyutov. Eine erste Probenphase wurde bereits in den Herbstferien 2021 absolviert. Der zweite Turnus in den Weihnachtsferien ging gerade zu Ende.

„Die Fledermaus“
Operette in drei Aufzügen von Johann Strauß
26. bis 29. Mai 2022, Bergischer Löwe

Musikalische Leitung: Roman Salyutov
Regie: Tanja Heesen
Korrepititor: Norbert Brochhagen

Besetzung
Gabriel von Eisenstein, Rentier: Michael Sablotny
Rosalinde, seine Frau: Madeline Caine
Frank, Gefängnisdirektor: Andreas Drescher
Prinz Orlofsky: Karla Bytnarova
Alfred, der Gesangslehrer: Marco Antonio Riviera
Dr. Falke, Notar: Andreas Elias Post / Lars Conrad
Dr. Blind, Advokat: Volker Spiekermann
Adele, Rosalindes Kammerjungfer: Ronja Weyhenmeyer
Ida, Adeles Schwester: Silke Weisheit

„In den Osterferien geht es weiter“ so Salyutov, dann wolle man auch Bereiche wie Solisten, Chor und Orchester zusammenführen.

Unterstützt werden die Solist:innen durch einen Projektchor Musiktheater Bergisch Gladbach, der eigens für die Produktion aufgebaut wird.

„Bislang besteht der Chor aus Teilen des Rheinischen Motettenchor Köln, einzelnen Mitgliedern des Konzertchores Bergisch Gladbach und einzelnen Musiker:innen der Stadt“, erklärt Tanja Heesen, die auch diesen Bereich der Produktion verantwortet.

Noch im Januar werde werde es Einladung zum Vorsingen und Statisterie geben, so Heesen. „Das wollen wir richtig groß machen und das Projekt auf breite, bergische Füße stellen.“

Zu den Hauptsponsoren gehören die Belkaw, die VR Bank sowie die BB Bank. Private Spenden runden die finanzielle Unterstützung ab.

Rückblick: Don Giovanni

2018 hatten Salyutov, Heesen und Brochhagen mit der Oper „Don Giovanni“ ein ähnlich großes, ambitioniertes Musikprojekt in den Bergischen Löwen gebracht. Das Bürgerportal hatte Entstehung und Aufführung in Text, Foto und Video begleitet.

Holger Crump

ist Reporter und Kulturkorrespondent des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.