Politik und Medien sprechen zu wenig über die Kinder und Jugendlichen? Stimmt. Noch viel weniger sprechen sie MIT ihnen. Hier kommen sie jetzt selbst zu Wort und erzählen, wie es ihnen auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie so geht.

Protokolliert von Laura Geyer

Clara, 8. Klasse, Nicolaus-Cusanus-Gymnasium:
„Man hat das Gefühl, dass man auch bald dran ist.“

Zum Lesen klicken

„Ich hab nie gedacht, dass die Schulen daran schuld sind, wenn die Zahlen hoch waren. Jetzt denkt man sich: Es war noch nie so schlimm, und die Schulen sind trotzdem offen. Das ist ein seltsames Gefühl, dass man so lange zu Hause saß bei Zahlen, die im Vergleich so niedrig waren. Und jetzt sagen alle, dass die Schulen offen bleiben müssen. Hä?

Manchmal denke ich mir, ich will doch zurück in den Lockdown. Wenn ich auf die Zeit zu Hause zurückblicke, denke ich daran, dass ich viel mit Freunden telefoniert habe. Aber wenn ich tiefer nachdenke, erinnere ich mich, dass es eigentlich eine total doofe Zeit war. Es ging mir nicht gut, weil ich ein sehr sozialer Mensch bin. Ich brauche Leute um mich.

Jetzt fühl ich mich zwar wohl, wenn ich wieder mit all den Menschen zusammen bin, aber ich hab auch ein komisches Gefühl. Man fühlt sich irgendwie schlecht, mit Leuten zusammen zu sein, weil man denkt, dass man das nicht machen sollte.

Ich merke auch in meinem Umfeld, dass immer mehr Corona bekommen. Und dann frag ich mich immer: Warum hab ich das jetzt nicht? Man hat irgendwie das Gefühl, dass es so eine Liste ist, die abgehakt werden muss, und dass man auch bald dran ist.

Ich denke aber trotzdem, dass es besser ist, wenn die Schulen offen bleiben. Manchmal, wenn es kalt ist und alle Fenster auf sind, ist es sehr unangenehm. Aber ich sitze jetzt weiter hinten als früher, da ist es nicht so kalt. Was ich unfair finde: Die Lehrer sagen, dass wir unsere Mützen ausziehen sollen, aus Respekt. Aber wenn die Fenster auf sind, ist es halt schon so kalt wie draußen.“

Justus, 9. Klasse, Hauptschule Im Kleefeld:
„Irgendwie ist alles kacke.“

Zum Lesen klicken

„Meine Noten sind durch den Distanzunterricht rapide runtergegangen. Man bekommt einfach nicht so viel mit. Man sagt immer, ok, ich streng mich jetzt an. Dann erklären die das per Video und geben uns haufenweise Aufgaben auf, aber man versteht‘s nicht und kann sich einfach nicht konzentrieren, weil man dieses Schulfeeling nicht hat. Man sitzt halt zu Hause im Zimmer mit 1000 Ablenkungsfaktoren, kann währenddessen Netflix gucken oder keine Ahnung was.

Jetzt wieder in der Schule hab ich den Stand vom ganzen letzten Jahr nicht im Kopf, weil ich einfach nichts verstanden habe. Schrecklich. Die Lehrer meinen, wir hätten halt besser zuhören müssen. Haben wir ja. Nur nicht wirklich verstanden.

Meine Familie hatte in der Zeit selber viel zu tun. Theoretisch hätte ich meine Schwester fragen können, aber die hat in der Zeit ihr Fachabi gemacht. Mein Vater versteht davon nichts, meine Mom wohnt nicht bei mir.

In der 8, wo wir Distanzunterricht hatten, war das letzte Jahr, wo wir in E- und G-Kurse gehen konnten. Jetzt in der 9 können wir nur noch runter in die G-Kurse. Ich bin auf der Hauptschule. Wenn wir es nicht in E-Kurse geschafft haben letztes Jahr, können wir keinen Realschulabschluss machen. Das ist halt blöd.

Irgendwie ist alles kacke. Mit den Masken und so, es stört, überall. In der Schule testen wir alle zwei Tage. Bei jedem Test ist Aufregung dabei. Schrecklich. Immer Angst. Es ist nervig, richtig nervig. Ich hab keine Lust mehr. Ich wünsche mir, dass es einfach vorbei ist, einfach vorbei mit dem Ganzen.“

Alexa, 12. Klasse, Berufskolleg Bergisch Gladbach:
„Die Politiker:innen merken gar nicht, dass so ein Jugendzentrum für viele ein Rückzugsort ist.“

Zum Lesen klicken

„Der Lockdown war für mich richtig scheiße. Weil ich nur zu Hause saß. Online-Unterricht von 8 bis 16.30 Uhr, dann Zoom-Meetings vom Fresch (Jugendzentrum in Schildgen, Anm. d. Red.). Die waren jeden Tag von 16 bis 19 Uhr. Oder von einem anderem Jugendzentrum, die waren meistens erst später, gegen 18 Uhr. So hatte man wenigstens ein paar soziale Kontakte.

Aber ich saß nur am PC und dann am Handy, bis ich schlafen gegangen bin. Teilweise bin ich sogar am Handy eingeschlafen. Das war echt scheiße. Und nervig.

Außerdem hab ich einen Zwillingsbruder, der hat nebenan sein Zimmer, und der ist teilweise echt laut und nervig. Also kann ich zu Hause nicht mal in Ruhe reden, weil ich keinen Bock hab, dass mein Bruder mithört.

Die Politiker:innen merken gar nicht, dass so ein Jugendzentrum für viele ein Rückzugsort ist. Wenn man Stress zu Hause hat, freut man sich, in ein Jugendzentrum zu gehen. Weil man einfach mal abschalten kann. Und seine Freunde sehen kann.

Das Fresch ist mein zweites Zuhause geworden. Ich bin hier jeden Tag. Mittlerweile gehe ich noch in ein anderes Jugendzentrum, montags, das anyway. Das ist ein queeres Jugendzentrum in Köln. Das ist auch so ein Rückzugsort geworden, und ich kann mit den Leute da über alles reden.“

Titus, 8. Klasse, Integrierte Gesamtschule Paffrath:
„Wir Kinder werden ja kaum gefragt, wie es uns geht.“

Zum Lesen klicken

„Ich hatte letzte Woche einen positiven Test in der Schule. Da fällt einem erstmal das Herz in die Hose. Du denkst dir, scheiße, ich hab jetzt diesen Virus. Der PCR-Test war zum Glück negativ. Aber man hatte die ganze Zeit diese Angst, wird der jetzt positiv oder nicht. Das Ergebnis ist ja nicht sofort war. Ich musste zum Glück nur 24 Stunden warten und konnte am nächsten Tag schon wieder zur Schule.

Man konnte es überleben. Aber man hat sich irgendwie trotzdem eingeschränkt gefühlt. Ich dachte zum Beispiel, ich würde jetzt schon gerne mal raus, die Beine vertreten oder so, was man vorher nicht so gefühlt hat. Sobald man diesen Virus hat oder es vermutet, merkt man erst, was einem entgehen wird.

Ansonsten ist es in der Schulzeit recht normal. Die Masken im Unterricht machen es schwer, es ist einfach anstrengend, sie lange zu tragen. Aber ich finde es trotzdem momentan ganz ok in der Schule.

Ich bin deshalb, glaube ich, einer der wenigen, der auch in diesen Zeiten noch findet, dass Schule wichtig ist. Ich steuere auf das Ende der Schulzeit zu und möchte so viel wie möglich mitnehmen. Deswegen bin ich ein Freund davon, dass der Präsenzunterricht weitergeführt wird. Aber wir Kinder werden ja kaum gefragt, wie es uns geht.“

Lotte, 10. Klasse, Nicolaus-Cusanus-Gymnasium:
„Ich hab ein oder zwei Jahre einfach verloren. Die sind in meinem Kopf einfach weg.“

Zum Lesen klicken

„Ich glaube, die Politiker beschäftigen sich schon mit den Kindern und Jugendlichen, aber die können sich nicht in unsere Lage hineinversetzen. Zum Beispiel wenn sie sagen, die Schulen können wieder aufgemacht werden, aber man muss lüften. Diese Menschen sitzen nicht in den Klassenzimmern in der Kälte.

Ich trage in der Schule durchgehend meine Jacke. In manchen Kursen kann man Glück haben und an der Heizung sitzen. Aber sonst ist es kalt. In der Pause sitzen wir in der Cafeteria auf dem Boden, da muss auch immer die Tür aufstehen. Wenn wir Langtage haben, dürfen wir nicht drinnen essen. Das heißt, wir müssen uns raus setzen, auch wenn‘s regnet oder schneit. Es ist einfach überall kalt.

Die Politiker können das alles nicht nachvollziehen. Aber sie sagen, so ist das jetzt, und da müsst ihr mit leben.

Wenn es sehr hohe Zahlen gibt, wünsche ich mir, dass man doch über einen Lockdown nachdenkt. Oder Wechselunterricht, also dass man einen Tag in die Schule geht und einen Tag zu Hause bleibt. Man muss halt auf sehr viel achten in der Schule. Man denkt einfach die ganze Zeit drüber nach. Wenn ich an Langtagen doch irgendwo hingehe und drinnen esse, ist da immer die Frage: Kann ich das jetzt hier machen, oder steck ich mich dann irgendwo an? Ich hab manchmal sogar Angst, beim Essen zu atmen.

Gut finde ich, dass die Menschen jetzt mehr Abstand halten. Ich war vor Corona schon nicht so gerne in Gruppen mit vielen Leuten. Und für die Umwelt waren die Lockdowns auch gut.

Aber insgesamt muss ich sagen: Ich hab ein oder zwei Jahre einfach verloren. Die sind in meinem Kopf einfach weg. Es ist so, als wär das letzte Jahr 2019 gewesen. Das verblasst so ineinander. Alles war eintönig und monoton und gleich, ich hab da keine Struktur drin. Alles war Corona.“

Anna, 4. Klasse, Gemeinschaftsgrundschule Paffrath:
„Ich hab immer ein bisschen Angst, dass ich positiv bin“

Zum Lesen klicken

„Wir testen uns meistens dienstags und donnerstags. Der Lolli-Test schmeckt niemandem so richtig. Und ich hab immer ein bisschen Angst, dass ich positiv bin.Aber es hat ja auch Vorteile, wenn man es bekommt, dann ist man danach genesen.

Manche Kinder in meiner Klasse sind schon geimpft. Ich hab meine Mama gefragt, wann sie mich impfen lässt. Sie hat gesagt, dass sie damit lieber noch ein bisschen warten möchte, das war für mich ok.

Ich finde es nicht so toll, das wir am Platz die Maske tragen müssen, aber in der Frühstückspause und draußen dürfen wir die abziehen. Ich hab eigentlich gehofft, dass das letztes Jahr schon weggeht und dass wir keine Masken mehr tragen müssen, aber das hat ja leider nicht geklappt.

Die Schule macht mir trotzdem Spaß. Es ist auf jeden Fall besser, als zu Hause zu sein! Ich fand‘s total doof, als wir zu Hause gelernt haben. Ich komme nicht ganz so gut klar damit, und irgendwie vermisse ich dann auch immer meine Mitschüler. Und ich finde, mit Lehrerin geht’s einfach besser, und der Unterricht macht mehr Spaß.“

Izan, 10. Klasse, und Zeidi, 12. Klasse, Berufskolleg Bergisch Gladbach:
„Das Blöde finde ich, dass jetzt fast überall 2G ist.“

Zum Lesen klicken

Zeidi: „Corona ist sehr schwierig. Das Blöde finde ich, dass jetzt fast überall 2G ist. Ich war lange nicht geimpft. Das war ein bisschen blöd, man vermisst halt in Läden reinzugehen, oder auch mit Freunden einfach im Restaurant zu essen.“

Izan: „Wir hatten einen Laden, da sind wir immer hingegangen, da konnte man das Handy aufladen, hatte Internet, wie so ein Jugendzentrum. Da gab‘s auch Leute, die einem helfen, Schulaufgaben zu erledigen. Da kann man nicht mehr rein, ohne dass man geimpft oder genesen ist. So was nervt auch, wenn man für die Schule ein bisschen Unterstützung braucht.“

Ilva, 12. Klasse, Berufskolleg Bergisch Gladbach:
„Ich hab gelernt, die Momente zu genießen, die man kriegt.“

Zum Lesen klicken

„Wir haben immer mehr positive Fälle in der Schule. Im September hab ich auch dazu gehört. Da geht jetzt wirklich so langsam einer nach dem anderen. Deswegen würde ich mir im Moment nochmal einen Lockdown wünschen.

Nicht weil ich gerne zu Hause wäre. Aber ich denke, gerade für die älteren Schüler ist das was mögliches. Über Grundschulen lässt sich diskutieren. Aber ich finde einfach, dass wir alle ja auch für die Menschen in unserem Umfeld mit Verantwortung tragen. Und ich finde das super schwer, wenn man mit 20 Leuten in einem Klassenraum sitzt.

Ich war ganz lange gegen die Impfung. Aus Halbwissen, würde ich jetzt sagen. Weil ich häufig gehört hab, das kann unfruchtbar machen. Als dann der, ich nenn es mal, indirekte Impfzwang anfing, also dass Ungeimpfte nirgendwo mehr rein dürfen, da hab ich für mich gesagt: Jetzt erst recht nicht. Also so ein bisschen als Trotzreaktion.

Ich hab mich dann aber trotzdem dafür entschieden. Ich arbeite in einem sozialen Beruf, im Jugendzentrum Fresch und auch noch an einer weiterführenden Schule in der Ganztagsbetreuung. Da hab ich Verantwortung für jüngere Kinder, die sich noch nicht entscheiden können, ob sie sich impfen lassen oder nicht.

Außerdem will ich nächstes Jahr studieren und möchte mir einfach meine Möglichkeiten offen lassen. Und nur weil ich mich aus Trotz wie ein kleines Kind nicht impfen lassen will, möchte ich nicht auf meinen Arbeitsplatz oder ein Studium verzichten müssen.

Ich hab dann viel mit verschiedenen Leuten geredet, die sich mehr damit auseinander gesetzt haben, und ich hab mit meiner Ärztin einen Gesprächstermin vereinbart. Weil ich da einfach für mich mit meiner Gesundheit auf der sicheren Seite sein wollte.

Corona hat für mich aber auch was Gutes: Ich hab mehr gelernt, die Momente zu genießen, die man kriegt. Gerade durch den ersten Lockdown, in dem ich fast zwei Monate gar nicht rausgegangen bin, weil ich Asthmatikerin bin. Klar, man ist digital, man kann facetimen, zoomen und so weiter. Aber dadurch hab ich gelernt, die richtige Zeit mit den Leuten mehr zu nutzen, nicht dauernd am Handy zu sein, wie man das vorher gemacht hat.“

Hinter der Geschichte

Ich habe mit Kindern und Jugendlichen aus meiner Nachbarschaft und im Schildgener Jugendzentrum Fresch gesprochen. Als ich ihnen erzählte, dass ich gerne einmal von jungen Menschen selbst hören wollte, wie es ihnen geht, wollten alle sofort mit mir reden. Ich habe jeweils ein paar Fragen gestellt, sie vor allem aber einfach erzählen lassen. Wie man sieht, hatten sie einiges zu sagen.

Laura Geyer

ist freie Reporterin des Bürgerportals. Geboren 1984, aufgewachsen in Odenthal und Schildgen. Studium in Tübingen, Volontariat in Heidelberg. Nach einem Jahr als freie Korrespondentin in Rio de Janeiro glücklich zurück in Schildgen.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

11 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Furchtbar, wie es unseren Kindlein geht! Maske tragen, Pullover dreifach anziehen, Angst vor einer Ansteckung haben – all das und noch einiges mehr verbaut ihnen eine glückliche Zukunft.

    Ja geht’s eigentlich noch? Das Meiste betrifft auch die Erwachsenen. Als Arbeitnehmer freut man sich über einen ganzen Tag mit FFP2-Maske rum zu laufen und warm anziehen muss man sich ebenfalls. Angst vor Ansteckung hat man auch. Ich habe manchmal das Gefühl, dass Erwachsene, insbesondere (Helikopter)Eltern den Kindern ihr „Unwohlsein“ einreden, weil sie sich selbst nicht damit abfinden.

    Die derzeitige Situation ist für alle, ob klein oder groß, unangenehm! Wenn die Maßnahmen abgeschafft werden (vgl. Dänemark) und dann die Erwachsene, Jugendliche und Kinder krank werden, wird von genau diesen Personen wiederum gemeckert. Egal was unsere Politiker machen – sie machen es „falsch“. Es wird sich in unserer Demokratie immer jemand finden, der was zu meckern hat.

    1. Ihr Kommentar macht mich wirklich traurig…

      Es gibt genug Studien und Artikel die zum Ausdruck bringen, wie verheerend die Maßnahmen sich auf Kinder und Jugendliche ausgewirkt haben.

      Die Erfahrung und Rückschläge die Kinder in den letzten beiden Jahren erfahren haben, lassen sich nicht mit denen der Erwachsenen vergleichen.

      Das Sie davon schreiben jemand würde den Kindern ein „Unwohlsein“ einreden, ist für mich nicht verständlich und klingt bestenfalls herzlos oder nach jemandem dem es selber nicht gut geht.

      1. „Die Erfahrung und Rückschläge die Kinder in den letzten beiden Jahren erfahren haben, lassen sich nicht mit denen der Erwachsenen vergleichen.“

        In der Tat. Schauen Sie sich einfach mal die Todesfälle je 100.000 nach Altersgruppe* an, dann sehen Sie, dass beides nicht ansatzweise verglichen werden kann.

        Ängste, Verunsicherung und Einschränkungen treffen alle Altersgruppen. Mit zunehmendem Alter wird jedoch die Gefahr immer konkreter, sich in Folge einer Corona-Erkrankung den Rasen von unten anzusehen.

        * https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4

    2. Ja, für die Kinder und junge Menschen ist die Coronazeit in vielfacher Hinsicht sehr schwer und ja, sie leiden darunter. Sei es der Unterricht in den jetzt kalten Klassenräumen, über Stunden mit Mundschutz, oder im digitalen Unterricht, wo nicht alle Kinder die gleichen guten Voraussetzungen vorfinden. Und auch in der Freizeit gibt es viele Einschränkungen, keine oder nur wenige Treffen mit Freunden, teilweise keine Teilnahme am Vereinsleben.

      Zudem kommt, dass die Kinder und jungen Menschen auch Eltern, Geschwister, Großeltern haben, die sie auch schützen müssen und wollen, und sich dann auch noch Vorwürfe machen, wenn sie denken, sie hätten das Virus in die Familie getragen.

      Das einzige was hier furchtbar ist, „Bensberger“, ist Ihr Kommentar.

    3. [Es schreibt der Mensch, der dieses Pseudonym seit mehreren Jahren nutzt und dessen Name der Redaktion vorliegt…Ich bin nicht die gleiche Person wie oben, sie hat irgendwann mein Pseudonym übernommen.]

      In meinen Augen leiden Kinder deutlich mehr unter der Pandemie, wobei es natürlich deutliche Unterschiede im jeweiligen Einzelfall gibt (egal ob Erwachsener oder Kind). Unsere Kinder sind – zum Glück – noch nicht in der Schule, sodass wir für sie einige der Effekte der Pandemie besser auffangen können, als es bei „eingetakteten“ Schulkindern der Fall ist. Ihre Sorgen vor einer etwaigen Weitergabe des Virus sind auch altersbedingt gering.

      Ab dem Grundschulalter kann man sich nicht mehr darauf verlassen, dass man wirklich geschützt wird. Wenn ich vergleiche, was mein Arbeitgeber alles zum Schutz seiner Mitarbeiter unternimmt und vergleiche das mit den Maßnahmen in Schulen (Fenster auf bis die marode Heizung den Geist aufgibt wie in Kippekausen, PCR-Pooltests ohne Folge-Einzeltestung über PCR bei positivem Ergebnis und die sich daraus ergebende Lotterie, wer nach dem Antigentest dann in der Schule bleiben darf, usw.), dann sieht man den Stellenwert der Kinder in unserer Gesellschaft. Im Landtag stehen Luftfilter.

      Dazu treffen Schließungen von Freizeitangeboten und die Einschränkung von sozialen Kontakten Kinder deutlich stärker. Mir hätten zwei Jahre Pandemie in der Schulzeit oder während des Studiums deutlich stärker zugesetzt als jetzt. Und was man auch nicht unterschätzen sollte ist, dass viele Gewissheiten verschwinden. Wenn ich als Erwachsener schon manche Maßnahme kritisch sehe (trotz dreifacher Impfung!), eben weil sie manchmal wie aus der Hüfte geschossen wirken, wie soll es da den Kindern gehen? Als ich klein war, fand ich auch nicht jede Regel toll, aber ich war mir sicher, dass sie im Regelfall eine Halbwertszeit von mehr als vier Wochen hat und dass dann nicht plötzlich alles geändert wird (erst Lockdown in den Schulen, jetzt Durchseuchung).

      In Polen und in Teilen Indiens ist Fernunterricht über’s Internet möglich, hier habe ich Probleme, wenn ich die zukünftige Grundschule eines unserer Kinder in 2km Entfernung anrufen möchte, weil die Telefonanlage seit zwei Jahren Probleme macht (so wurde es mir gesagt). Wäre schön gewesen, wenn man hier in den zwei Jahren zumindest etwas für einen Plan B geschafft hätte und sei es „nur“, damit die Kinder in Quarantäne nicht alles verpassen (sofern sie gesundheitlich während der Infektion dazu in der Lage sind).

  2. Vielen Dank für diesen Beitrag. Lesenswert, regt zum Nachdenken an. Gerade auch weil es kein Kommentar, keine Meinungsäußerung, kein Plädoyer für oder gegen etwas ist, sondern einfach nur beschreibt und zum selber Nachdenken anregt. Was es nicht einfacher macht…

  3. Wen wundert es das es den Kindern nicht gut geht? Sie haben die Alten geschützt und jetzt werden sie ungeschützt dem Virus zum Fraß vorgeworfen, obwohl Wissenschaftler vor einer Durchseuchung der Kinder warnen da es Spätfolgen geben wird und wie häufig diese Auftreten unklar ist. Trotzdem zwingt man die Kinder in den Klassenraum in dem täglich positive raus gefischt werden. Es interessiert niemanden mehr!
    Die Kinder haben Leistungsdruck und berechtigte Angst vor einer Infektion die leider unausweichlich ist, weil es Politik und die meisten Eltern so wollen!

  4. Da Kinder noch nicht wählen können und entsprechend keine Lobby haben, war es natürlich einfach für die Politik, einen Großteil der Maßnahmen auf sie abzuwälzen. Während man als Angestellter ohne Testpflicht jeden Tag in die Arbeit gehen sollte, wurden Schulen wahlweise ganz geschlossen, Wechselunterricht durchgeführt und in jedem Fall bei Präsenzunterricht verpflichtend durchgetestet und im Zweifel auch die Klassenräume aufgrund von faktischem Dauerlüften ausgekühlt, weil es nichtmal Geld für Lüftungsanlagen gab. Alles, was man den Erwachsenen nicht zumuten wollte, wurde ihnen zugemutet. Und dabei waren Schulen – zumindest bevor die Omikron-Variante kam – nie die Treiber der Pandemie gewesen und die Gesundheit der Kinder selber so wenig betroffen, dass selbst die STIKO sich sehr schwer damit getan hatte, überhaupt die Impfung für die Kinder zu empfehlen, weil sie ihre Beurteilungen eigentlich nur aus Sicht des Impflings abgeben und nicht aus Sicht eines Schutzes für Dritte bzw. den Vorteilen einer (damals noch erhofften) Herdenimmunität.

    Egal wie man zur Pandemie steht, aber in Deutschland wurde der Schutz primär der älteren Bevölkerung ganz eindeutig vor das Wohl der Kinder und Jugendlichen gestellt. Dass es auch anders ging, zeigen andere Länder. In Schweden, wo die Schulen nie geschlossen waren, liegt die Übersterblichkeit aktuell bei minus 0,5%. Also weist de facto laut EU-Stastistik eine Untersterblichkeit aus, während die EU im Durchschnitt und Deutschland im speziellen eine klare Übersterblichkeit von über 20% zeigen:
    https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php?title=Excess_mortality_-_statistics#Excess_mortality_in_the_European_Union_between_January_2020_and_November_2021

    bzw. hier die Tabelle:
    https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/images/1/12/Table1-excess-mortality.png

    Darüber sollte man zumindest einmal ernsthaft nachdenken, statt reflexartig den schwedischen Weg einfach als Unsinn abzutun, wie es leider gerne oft gemacht wird.

  5. Endlich werden die Kinder gefragt.
    Es ist erschütternd, so von ihrer Angst zu lesen.
    Kinder stehen noch am Beginn des Lebens, und nicht selten werden sie ungefiltert mit der Angst von Erwachsenen konfrontiert. Die Aussagen der Politiker und Virologen könnten unterschiedlicher nicht sein. Wer also stützt die Kinder, wer nimmt ihnen die Angst, wer steht hinter ihnen?

    Ein wichtiger Beitrag

  6. Sehr gut, dass endlich mal jemand direkt mit den Kindern redet! Ich finde, die Aussagen der Kinder decken so ziemlich das komplette Spektrum der Probleme ab, die die Politik seit nunmehr zwei Jahren kennt, aber einfach nicht angeht.