Mehrere Hundert „Spazierende“ treffen sich montagabends in der Innenstadt, offenbar um gegen Corona-Maßnahmen zu protestieren. Das Bürgerportal wollte wissen, worum es den Teilnehmer:innen geht, und hat sie vor Ort befragt. Dabei wird deutlich: Es geht den stillen Protestlern um Freiheit, um Angst vor dem Impfstoff, um Kritik an Medien und Politik. Aber auch das rechte Politspektrum läuft mit.

Es werden mehr Spaziergängerinnen und Flaneure in der Innenstadt. Sie versammeln sich montags auf dem Konrad-Adenauer-Platz, um durch die Innenstadt zu ziehen und still gegen die Corona-Politik zu demonstrieren. 420 waren es vergangene Woche, auf über 500 scheint die Truppe diese Woche nach Zählung des Bürgerportals angewachsen zu sein.

Neu sind an diesem Montag die Demonstrant:innen der Partei Volt. Sie wollen ins Gespräch kommen. Ordnungsamt und Polizeikräfte flankieren das Geschehen.

Wir wollen wissen, warum sich die Menschen hier treffen, welche Motive sie haben, was sie ändern würden. Da die stille Demo nichts über die Meinungen verrät laufen wir mit und suchen das Gespräch.

Spaziergänger:innen im Gespräch mit Volt-Mitgliedern. Foto: Bürgerportal

Versammlung statt Spaziergang

Der Abend beginn mit eine Durchsage der Polizei und des städtischen Ordnungsamtes über Lautsprecher: Es handele sich hier um einen für jede Person erkennbare Teilnahme an einer öffentlichen Meinungskundgabe, dazu gehöre auch der stille Protest. Wer mitläuft nimmt folglich an einer Versammlung teil, die eigentlich hätte angemeldet werden müssen.

Nach aktueller Coronaschutzverordnung bestehe bei einer solchen Versammlung zudem die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Wer sich weigert, begehe eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden könne, warnt die Polizei.

Noch während der Ansage laufen die ersten los, so gut wie keiner trägt eine Maske. Ordnungsamt und Polizei lassen die Veranstaltung gleichwohl laufen. Weil es unverhältnismässig wäre, einzelne Personen aus der Gruppe zu holen, heißt es auf Nachfrage.

Zum Vorgehen: Ein Reporter des Bürgerportals hat den Spaziergang begleitet. Er stellte sich mit Namen sowie als Journalist des Bürgerportals vor und fragte nach einem kurzen Statement Warum laufen Sie mit, was bewegt Sie beim Thema Corona, was sollte Ihrer Meinung nach geändert werden? Rund drei Viertel der Angesprochenen waren zu einem kurzen Gespräch bereit. Im Anschluss wurde stets nach dem Namen gefragt, ohne Erfolg.

Der „Spaziergang“

Die ersten Antworten beziehen sich auf das Format des Protests: „Wir wollen spazierengehen, und wenn ich nicht spazieren darf werde ich tanzen“, sagt eine Frau. „Wir gehen spazieren, um einen schönen Abend zu haben“, meint ein Mann. „Bin aus Neugier und Interesse hier.“

„Ist nur ein Spaziergang, ich kenne die Leute nicht“, sagt ein Mann, der an der Spitze des Protestzuges läuft. Mit der Einstufung als Spaziergang wollen die Initiator:innen offenbar die notwendige Anmeldung einer Demonstration unterlaufen. Die Antworten klingen nach verabredeter Sprachregelung. Aber dann wird es doch substantieller bei den Antworten.

Foto: Holger Crump

Freiheitsbeschränkung

Eines der Hauptthemen: Die Einschränkung der Freiheit. Es wird oft genannt. Wir fragen nach, welche Freiheit genau eingeschränkt sei.

„Ich bin für meine Freiheit hier, ich sehe meine eigene Gesundheit beeinträchtigt, will nicht geimpft werden“, erklärt eine Teilnehmerin. Es könne nicht sein, dass Menschen, die nicht geimpft sind, ihre Arbeit verlieren. Sie sei selbst „durch die Blume“ betroffen. Eine Impfung komme für sie nicht infrage, da es noch keine Langzeitstudien gebe, das sei ihr noch zu unsicher.

„Wir sind hier untergwegs, weil wir gegen Impfpflicht und für Grundrechte sind“, erklärt eine andere Teilnehmerin. Ihr Begleiter ergänzt, dass es um einen Impfstoff gehe, der nicht wirklich erprobt und zugelassen sei: „Der Impfstoff hat nur eine Notfallzulassung, die normale Zulassung dauert 10 Jahre. Das ist ein unlauterer Versuch, ein Medikament an der Bevölkerung zu testen.“

Fakten: Notfallzulassungen gibt es in den USA, aber nicht in der EU. Die Corona-Impfstoffe wurden in der EU „bedingt“ zugelassen. Das heißt, dass sie regulär geprüft wurden. Der Unterschied zur „unbedingten“ Zulassung liegt daran, dass der Überprüfungsprozess beschleunigt wurde. SWR, Volksverpetzer, MDR

Medienkritik

Kritik wird immer wieder an den Medien geübt. Sie trügen zu einer gesellschaftlichen Spaltung beitragen. „Die Impfung wird über die Massenmedien völlig unkritisch beworben“, so der Eindruck eines Teilnehmers, „mit den Propagandamaßnahmen bekommen wir unsere Gehirne geflutet.“ Das führe zu einer Spaltung der Gesellschaft. Im Vorbeigehen fällt das Wort „Lügenpresse“ aus einer Gruppe.

Öffentlich-rechtliche Medien würden wenig ausgewogen berichten. „Auf Servus TV (Fernsehprogramm aus Österreich, die Red.) werden in einer Serie Corona-Wissenschaftler interviewt, die eine andere Sicht der Dinge kundtun. Auf der Basis kann man diskutieren,“ sagt ein Befragter.

Fakten: ServusTV ist ein österreichischer Privatfernsehsender und gehört zur Red Bull-Gruppe. Quelle: Wikipedia

Zudem würde viel zu wenig über Prophylaxe und Hygienemaßnahmen berichtet. Und es fehle an positiven Nachrichten, welche die Leute wieder aufbauen, ergänzt seine Begleiterin.

Montagsdemo vom 10. Januar 2022, Foto: Thomas Merkenich

Auch das Bürgerportal wird kritisiert. „Da fehlen einfach kritische Stimmen“, sagt eine Passantin. Es gebe z.B. Ärzte, die eine andere Meinung zu Corona hätten: „Die werden nicht gehört und nicht abgebildet.“ Auch diese Dame will, wie alle anderen, ihren Namen nicht verraten. „Ich weiß ja nicht was Sie daraus machen, damit es in Ihr Narrativ passt“, so ihre Ansicht über das Interview.

Auch eine andere, ebenfalls namenlose Dame unterstellt dem Bürgerportal „tendenziöse Berichterstattung“. Immer wieder fragt sie, ob „ohne Färbung“ berichtet würde.

Kritiker gleich Nazi

Die Pharmaindustrie steht ebenfalls im Fokus der Spaziergänger:innen. Diese würden von der Impfkampagne profitieren, sagt ein Mann. Seine Begleitung verweist auf das Medikament Ivermectin, das bestens erforscht, aber vom Markt genommen worden sei.

Fakten: Ivermectin wird bei Tieren gegen Parasiten verabreicht. Es kann auch beim Menschen gegen bestimmte Fadenwürmer und Krätzemilben eingesetzt werden. Die Wirksamkeit gegen Covid-19 ist bislang nicht hinreichend nachgewiesen. Bei falscher Dosierung kann Ivermectin hochgiftig sein, vor einer Selbstmedikation wird dringend gewarnt. Quellen: Apotheken-Umschau, Wikipedia

Einer der Spaziergänger, der sich viel Zeit für seine Antwort nimmt, gesprächs- und diskussionsbereit ist und sich als Peter vorstellt, bemängelt die Diskussionskultur: „Die Corona-Maßnahmen werden nicht neutral diskutiert. Wer Kritik äußert bekommt einen Stempel aufgedrückt, wird als Querdenker oder Nazi abqualifziert. Das ist eine unlautere Angelegenheit.“

Verbote in alle Richtungen

Auch die Maßnahmen der Politik stehen in der Kritik: „Die finde ich völlig überzogen“, erklärt eine Spaziergängerin. „2G zum Beispiel: Da steht man vor dem Restaurant, ich komme gerne mit Test. Aber dass man generell vom Leben ausgeschlossen wird finde ich bedenklich.“

Mit der Virusvariante Omikron könne man eine Herdenimmunität erreichen, aber die Politik wolle, dass sich alle impfen ließen. Sie lasse sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen, verweist auf „jede Menge“ Zwischenfälle die es beim impfen gebe. „Meine Kinder sind allerdings auch geimpft!“ Das müsse man jedem selbst überlassen: Wer sich gut damit fühle solle es machen.

Debatte: Das Bürgerportal hatte bereits am 11. Januar um Stellungnahmen gebeten, in diesem Beitrag finden sich knapp 50 Kommentare für und gegen Corona-Maßnahmen. Auch der Volt-Artikel wird kontrovers diskutiert.

„Ich laufe wegen all diesen Restriktionen mit, die wir nicht mehr akzeptieren können, es sind Verbote in alle Richtungen. Auch Geimpfte müssen sich testen lassen, das ist nicht in Ordnung. Das klingt nicht mehr logisch“, so eine Teilnehmerin, die ein wenig resiginiert wirkt.

Montagsdemo vom 10. Januar 2022, Foto: Thomas Merkenich

„Wir glauben vieles nicht mehr“

Politikverdrossenheit ist auszumachen, gepaart mit Akzeptanzproblemen: „Wir sind skeptisch, wir glauben an vieles nicht mehr“, sagt ein Spaziergänger. „Es wird das eine gesagt, aber das andere gemacht.“

„Ich bin mit den Anti-Corona Maßnahmen nicht einverstanden, manche finde ich nicht logisch“, heißt es aus einer anderen Teilnehmergruppe heraus.

„Ihr wart Spitze“ ruft ein Protagonist beim Abschluss hinter dem Bergischen Löwen. Die Menge applaudiert. „Freiheit“, „Demokratie“, „Selbstbestimmung“ schallt es durch den Applaus. Eine Frau freut sich, dass man den Ordnungskräften durch die Auflösung schon vor dem Marktplatz ein Schnippchen geschlagen habe. Auch sie will ihren Namen nicht nennen, sei aber zufrieden mit der Veranstaltung.

„So weit auseinander sind wir gar nicht“

Ein Spaziergänger findet es schade, dass es nicht zum Austausch mit der Partei Volt gekommen sei. „Das ist ein schweigendes Passieren“, beschreibt er das Aufeinandertreffen von Spaziergänger:innen und Demonstrant:innen.

„Vielleicht ergibt sich noch was. Ich finde, so weit auseinander ist man gar nicht.“ Er fände es zum Beispiel nicht gut, dass man mit der Impfpflicht Leute zur Impfung zwingen würde, die es nicht möchten.

Die AfD läuft mit

Das Risiko, in einer Truppe mit Andersdenkenden und Menschen aus dem politisch rechten Spektrum beim Spaziergang unterwegs zu sein, müsse er in Kauf nehmen. „Was anderes wäre es, wenn ich das jetzt unmittelbar wahrnähme, das sehe ich jetzt aber nicht.“

Doch auch die lokale AfD befindet sich unter den Spaziergängern. Carlo Clemens, Bundesvorsitzender der Jungen Alternative, Mitglied im Stadtrat Bergisch Gladbach und Direktkandidat für die Landtagswahl, nutzt den Spaziergang für seine Positionierung:

„Ihr könnt uns willkürlich unseren Genesenenstatus nehmen, nicht aber unseren Widerstandsgeist“, proklamiert er auf Instagram im Anschluss an den Spaziergang und zeigt Bilder von drei weiteren AfD-Mitgliedern im Trupp der Protestanten.

Mit den Hashtags #Montagsspaziergang, #AfD und #Coronaprotest rückt er die Protestbewegung in eine politische Ecke, in die sich viele unserer Gesprächspartner an diesem Abend nicht drängen lassen wollen.

Holger Crump

ist Reporter und Kulturkorrespondent des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

45 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Jeder kann seine Meinung frei äußern.
    Das sollte dann aber auch nach demokratischen Regeln erfolgen.
    Einfach als Demonstration anmelden.
    Mal eben so spazieren hat den Charme von „Mitläufer -innen“.
    Mit einer klaren Haltung hat dies dann nichts zu tun.

  2. Es ist mir ein Rätsel, weshalb erwachsene Menschen, die offenkundig den Unterschied zwischen einer unangemeldeten Demonstration und einem Spaziergang nicht erkennen können, erwarten ernst genommen zu werden ?

    Wenn sie schon bei solchen einfachen Fakten Pech beim Denken haben, dann soll ich glauben, irgendeiner aus der Truppe hätte auch nur den geringsten Schimmer, was komplizierte Sachverhalte aus der Medizin oder der Juristerei betrifft ?

    Und dann habe ich auch eine Idee, warum es egal ist, wenn man mit Faschisten marschiert.

  3. Als Facktenschecker SWR, ,Volksverpetzer und MDR zu zitieren ist ein netter Satirebeitrag!

  4. @Lena Müller: ich „oute“ mich mal als 54-Jähriger, Vater von 2 Söhnen in ihren 20er. Ja, ich bin in einer vulnerablen Gruppe, mehr aufgrund meines Übergewichtes als wegen des Alters allerdings. Dennoch habe ich auch 2 Söhne im jüngeren, also vermeintlich weniger gefährdeten Alter. Ich beschäftige mich intensiv mit dem Thema, habe jede Menge Fakten geprüft und die Risiken der einen gegen die Risiken der anderen Entscheidung abgewogen. Auch alle möglichen und unmöglichen Theorien habe ich mir angehört, geprüft und gegen geprüft. Die meisten Gegen-„Argumente“ erwiesen sich – wie hier ja auch – als haltlose, reißerische und/oder falsche Aussagen. Man verkauft halt mehr Werbung mit vermeintlich sensationellen „Nachrichten“, als wenn man der 100ste ist, der die Wahrheit schreibt.

    „Das kann man auch in die andere Richtung lesen.“ Genau das ist das Problem… jemand hat bereits eine Meinung, möchte die bestätigt wissen und ließt daher solche Texte mit einem „Filter“…

    Ich bin auch gegen eine Impfpflicht. Allerdings bin ich dafür, dass Menschen, die Kontakt zu Anderen, die aus guten, gesundheitlichen Gründen sich nicht impfen lassen können, diesen Beruf nur ausüben können, wenn sie geimpft sind. Das ist nichts ungewöhnliches, das sollte jeder Mitarbeiter dort schon alleine aus Selbstschutz, aber auch zum Schutz seiner Patienten tun.

    Es wird immer wieder über Rechte und Freiheit gesprochen. Solange ich auch als geimpfter auf Menschen ohne Impfschutz treffen kann und diese möglicherweise anstecke und damit potentiell töte, muss auch ich mich massiv einschränken, kann beruflich und privat nicht reisen, verdiene dadurch weniger Geld etc.

    Wären alle geimpft, würde das Virus seinen Schrecken verlieren und die schweren Verläufe wären so gering, dass es keine Rechtfertigung mehr für Einschränkungen gäbe. Das verhindert eine kleine Gruppe unwilliger, die so verunsichert wurde und leider sich alleine gelassen fühlt und teils aus Trotz, teils weil sie sich als Retter der vermeintlich gefährdeten Demokratie sehen, teils auch weil sie einfach ihren Irrtum wider echter Fakten nicht zugeben mag. Das sie damit sich und allen anderen einen absoluten „Bärendienst“ erweisen und Raum schaffen für weitere Virus-Mutationen, begreifen die mit denen ich gesprochen habe leider nicht oder wollen es nicht wahr haben.

    Zum Schluss aber Danke für Ihre Entschuldigung, die wäre gar nicht nötig gewesen. Ich finde sie dennoch sehr aufrichtig und möchte mich bedanken für so viel Anstand. Ihnen alles liebe.

    Allgemein finde ich es gut, wenn mit Fakten und Belegen argumentiert wird. Letztlich sind wir aber Menschen mit Ängsten und Unsicherheiten und sollten bitte alle auch Verständnis für diese Ängste haben. Verstehen und anderen verstehen helfen, im Dialog bleiben (und von beiden „Seiten“ offen dafür bleiben) halte ich für sehr wichtig. Und falls man sich nicht einigen kann, einfach auch mal die Unsicherheit des anderen aushalten. Das wünsche ich mir sehr. Und auch mal die große Charakterstärke, einen Irrtum zugeben zu können. Das ist kein „ich habe verloren“, es ist ein Gewinn für alle! Diesen Weg sollte man keinem verbauen.

  5. Guten Tag Herr Gerlach,
    ihr Versuch, jetzt den Spaziergängern bürgerliche Nähe zu zuschreiben, ist schon sehr durchsichtig.

    Ich sollte nächsten Montag auch mal in die City kommen und mir mein Bild machen.

  6. Endlich mal ein Beitrag, der sachlich mit dem Thema umgeht… , wobei der Hinweis auf die 3 von der AfD darf natürlich nicht fehlen….PS ich habe auch 3 in der Union aktive Spaziergänger gesehen…. und einige Bekannte, die dem bürgerlichen Spektrum zuzuordnen sind…

  7. Ich höre immer „Freiheit“
    Ich nenne es mal „Durch ein Virus geklaute Jahre“
    Meine Freizeit nach Renteneintritt hatte ich mir anders vorgestellt. Ich wollte endlich reisen, ohne einem AG einen Urlaubszettel vorlegen zu müssen und bangen, dass dieser genehmigt wird.
    Nun gut, auf langen Spaziergängen und Radtouren habe ich endlich meine nähere Heimat kennen gelernt.
    Achso, meine “ Freiheit“
    Ja, die wird mir genommen!
    Von Spaziergängern, die instrumentalisiert von rechten Aufwieglern, maskenlos durch die Städte marschieren und verhindern, dass ich mich trotz Virus noch frei in den Innenstädte bewegen kann, um z.B. im örtlichen Einzelhandel Einkäufe zu tätigen.
    Ja, von diesen Spaziergängen fühle ich mich schon lange meiner Freiheit beraubt. Zumal diese nicht nur mich mit ihrem rücksichtslosen Verhalten um unsere Gesundheit bringen können.

  8. Ich finde es schade, dass die Leute die da angeblich nur spazieren gehen die Veranstaltungen nicht anmelden und sich dann auch an die Regeln halten. Das wäre doch total ok. Ich verstehe das Ziel so auch nicht. Anarchie? Aus Prinzip dagegen? YouTube als neue Wissenschaft?

    Ich denke aber die Ursache warum es für Menschen in einer Pandemie schön ist sich einer Gruppe anzuschließen ist ja klar. Alle haben Angst. Viele Menschen sind isoliert. Es gibt aber nicht mehr „die Zugehörigkeit“ zB über Religion oder Familie. Da ist es vielleicht tröstlich sich Kerzen haltend mit anderen als Gruppe zu fühlen.
    Ich habe mich in den Telegram Gruppen umgeschaut. „,,, denkt anders“ und wie sie alle heißen. Da ist ein Irrenhaus echt nichts dagegen. Die halbwegs normalen Leute müssen da bestimmt selbst ein bisschen schockiert sein. HIV ist erfunden und vorne an den Teststäbchen klebt das Virus, etc. gepaart mit dieser ewigen „ die da oben“ Sülze.
    Ich finde dieses selbst inszenierte Opfertum müßig aber komme langsam immer mehr zu der Ansicht: vorrangig finden sich da „Lebensverlierer auf der Suche nach einem Sinn auch ohne Sinn“ zusammen.

    Diskutieren kann man da leider garnicht weil jeder der eine andere Meinung hat gleich massiv angegangen wird. Das geht dann vielen Leuten die „wirklich nur ängstlich“ sind auch zu weit.
    Da zeigt sich schon , dass diese Gruppen von leicht aggressiven rechts außen Typen gesteuert werden.
    Leute die da vorschlugen die Demo anzumelden oder Masken zu tragen um Ärger zu vermeiden wurden dann gleich total angegangen. In so fern: ich denke der Friede innerhalb diese neuen „Community“ wird sich so schnell zerlegen wie die AfD und Konsorten.

  9. Liebe Frau Tucher-Junker,

    die Fragen, die Sie stellen, kann man alle beantworten.

    Inhaltsstoffe von Comirnaty (außer dem eigentlichen mRNA-Impfstoff) sind:
    ((4-Hydroxybutyl)azandiyl)bis(hexan-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoat) (ALC-0315)
    2-[(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamid (ALC-0159)
    Colfoscerilstearat (DSPC)
    Cholesterol
    Kaliumchlorid
    Kaliumdihydrogenphosphat
    Natriumchlorid
    Natriummonohydrogenphosphat Dihydrat
    Sucrose
    Wasser für Injektionszwecke
    Natriumhydroxid (zur pH-Einstellung)
    Salzsäure (zur pH-Einstellung)

    Quecksilber bzw. eine Quecksilberverbindung taucht auf der Liste nicht auf, und das PEI sagt dazu generell folgendes:
    „Heutige in Deutschland zugelassene Impfstoffe sind thiomersalfrei, d.h. frei von Quecksilberverbindungen, und werden als Fertigspritzen geliefert. Eine Ausnahme bilden lediglich pandemische und präpandemische inaktivierte Influenza-Impfstoffe in Mehrdosenbehältnissen. Letztere können Thiomersal, eine organische Quecksilberverbindung, als Konservierungsmittel enthalten.“

    Der Impfstoff von Johnson & Johnson hat sich als nicht ausreichend wirksam herausgestellt. Darum hat die STIKO im Dezember empfohlen, dass man die Johnson-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff vervollständigt (https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-10-07.html). Das entspricht dann also der 2. Impfung. Zum Boostern braucht es, wie bei allen anderen Impfstoffen, dann die 3. Impfung.

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein bisschen helfen. Ich möchte aber auch sagen, dass ich mir alle diese Antworten jetzt innerhalb von wenigen Minuten ergoogelt habe.

    Ich denke, dass es für die Menschen in Deutschland zwei Möglichkeiten gibt:
    1. Sie vertrauen den Empfehlungen, die die dafür zuständigen Stellen geben.
    2. Wer darüber hinaus genauere Fragen hat, sollte es nicht beim Fragen belassen, sondern nach Antworten suchen. Das ist nämlich wirklich nicht schwer. Alle Informationen sind leicht verfügbar.
    3. Last not least kann man auch den eigenen Hausarzt fragen. Der ist qualifiziert und darauf spezialisiert, normalen Menschen wie Ihnen und mir medizinische Sachverhalte zu erklären.

  10. Liebe Frau Tucher-Junker,
    es gibt wissenschaftliche Fachblätter, die sich mit den Inhaltsstoffen beschäftigen. Hier z.B.
    https://www.bildderfrau.de/gesundheit/article232082091/Inhaltsstoffe-Corona-Impfstoffe.html

    oder auch hier

    https://www.gesundheitsinformation.de/der-impfstoff-vaxzevria-astrazeneca-zur-impfung-gegen-corona.html

    Und hier finden Sie auch eine Aussage zu Quecksilber
    https://www.stiftung-gesundheitswissen.de/wissen/covid-19-impfung/impfstoffe-wirkweisen

    Diese Informationen zu finden ist genauso leicht, wie hier eine Zeile zu posten.

  11. Guten Tag, grundsätzlich freue ich mich über die Aktivität der Menschen.

    Endlich geht mal wieder jemand auf die Straße und sagt seine Meinung. Und das Thema Corona wird immer verwirrender.
    Unsere gewählten Politiker bleiben ihren Aussagen nicht treu.

    Mein liebster Nachbar ist innerhalb weniger Tage unvorhergesehen an Corona verstorben, 4 Wochen vor seinem 1.Impftermin. Da bekam ich Angst und habe mich impfen lassen. Aber ich kenne sehr viele Menschen, die nach diesen Corona Impfungen sehr starke gesundheitliche Probleme bekommen haben. Natürlich nicht nachweislich.

    Aber der Gedanke steht im Raum. Warum werden die Inhaltsstoffe nicht bekannt gegeben? Wird zur Konservierung immer noch Quecksilber verwandt?

    Was ist mit dem Impfstoff von Jonson and Jonson? Er war als 1x Impfstoff bekannt?? Warum muss danach zum Boostern noch 2x mit anderen Impfstoffen nachgeimpft werden?

    Es gibt viele Fragen und ich verstehe die Menschen, die das in der Öffentlichkeit zum Ausdruck bringen.

  12. @Ina sagt:
    Vielen Dank für ihren sehr guten Kommentar! Ich schließe mich in fast allen Punkten an.

    „Natürlich ist Deeskalation wichtig und richtig. Dennoch sind die Reaktionen des Ordnungsamtes und der Polizei für mich das falsche Signal,“
    Ja das ist auf den ersten Blick wirklich unverständlich. Aber wie soll ich in der Fußgängerzone zwischen den Demonstranten und den Einkaufenden unterscheiden. Das wird wirklich schwierig.

  13. @Bettina Trant:
    „Was ist das für eine Demokratie, in der man seine Meinung nicht mehr sagen darf ohne ausgegrenzt zu werden ?“
    Ich sehe hier keinen der Ausgegrenzt wird, sie können doch frei hier ihr Meinung äußern. Aber auch in einer Demokratie gibt es Regeln, z.B. das man Demos anmelden muß. Das wird hier nicht gemacht.

    „Meine bescheidene Frage, wer überträgt wohl wesentlich häufiger das Virus ?“ Ungeimpfte bekommen es schneller und geben es somit auch schneller weiter.
    Die Schnelltest sind sehr ungenau. Man kann nicht davon ausgehen, das jemand der getestet ist, es auch nicht wirklich hat. Nur ist die Wahrscheinlichkeit bei einem Ungeimpften halt viel höher, das er es hat.
    „Ein ungeimpfter Kellner arbeitet mit tgl. Schnelltest im Restaurant und bedient dort nur geimpfte Menschen.“ Das ist ein guter Hinweis. Das ist auf den ersten Blick unverständlich warum man das zulässt. Vielleicht hat das mit der Maske zu tun, welche der Kellner tragen muß, und sich selber und die anderen damit recht gut schützt. Als Gast muß ich die Maske ausziehen zum essen, also geht das nur geimpft, da sonst das Risiko zu hoch ist.

  14. Lieber Herr Thiel,

    Sie schreiben „Da das Ende der Pandemie absehbar ist…“. Das kann ich jetzt nicht nachvollziehen. Eine anschauliche Darstellung finden Sie hier:

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-infizierte-genesene-tote-alle-live-daten-a-242d71d5-554b-47b6-969a-cd920e8821f1

    Erstaunlich ist für mich auch, daß insbesondere Menschen, die mit Unverständnis auf die derzeitigen Massnahmen reagieren, sich immer in besonderer Art äußern.
    Da müssen Sie nur dieses Forum oder die Diskussionsplattformen bei spiegel.de oder FAZ.net lesen.

    Als Demokrat bin ich zudem niemandem weggelaufen.

  15. „Jeder meint, dass seine Wirklichkeit die wirkliche Wirklichkeit ist“ (Paul Watzlawick)

    in-gl.de sei (mal wieder) großer Dank, nicht nur erneut eine wichtige Debatte angestoßen zu haben, sondern auch als Brückenbauer bei zT unüberbrückbar erscheinenden Gegensätzen zu wirken. Und den ersten Schritt einzuleiten, uns GEGENSEITIG ohne Häme und Herabwürdigung zuzuhören. (wenn einige -zu viele?- leider dies gerade nicht -mehr- können, das ist die Crux).

    Die sehr verschiedenen Argumente, ja bisweilen verfestigten Positionen sind ausgiebigst benannt. Aber nur: wie können wir aufeinander zugehen ? Jede(r) muss seine EIGENEN Vor-Urteile überprüfen.

    Auf einige wissenschaftliche FAKTEN können und müssen wir uns aber einigen: zB dass Impfungen eine der segenreichsten Fortschritte der Medizin sind und Millionen Leben gerettet haben und noch werden. Wut und Frust entzünden sich eher an den mehr als lästigen Einschränkungen (für manche auch existentiellen Restriktionen).

    Da das Ende der Pandemie absehbar ist, sollten wir Demokraten wieder aufeinander zu gehen, besser noch wieder zusammenkommen. (und die Hetzer, Antidemokraten und Faschisten sich selbst überlassen)

  16. Es schäumt ganz schön im hoch erhitzten Topf der Emotionen …
    Mal abgesehen davon, dass es, wie gesagt, nicht schlecht wäre, die Temperatur etwas herunterzudrehen

    – das oft bemühte Ding mit dem „Egoismus” hat mich auch viel beschäftigt …

    Ist tatsächlich der ein „Egoist“, der aus seiner Befindlichkeit heraus und für sich zum Entschluss kommt, keine Impfung in Anspruch zu nehmen, es aber – selbstverständlich – jedem überlassen sehen möchte, wie er sich jeweils (und eben auch anders als er selbst) entscheidet …?

    Wie steht es umgekehrt mit jemandem, der sich aus seiner wiederum ihm eigenen Befindlichkeit heraus. – ebenso selbstverständlich – impfen lässt, darüber hinaus aber auch andere und wider deren Willen dazu gezwungen wissen will, damit er selber sich (je nachdem menschlich verständlich) noch besser fühlt …?

    Wahrscheinlich ein nicht auflösbarer Konflikt, dennoch bleibe ich bei meiner (naiven) Vorstellung einer „friedlichen Koexistenz“,
    weil ich beide je persönlichen Entscheidungen für den je eigenen Fall respektiere (über die jeweiligen Gründe mag man von Fall zu Fall sicher unterschiedlicher Auffassung sein).

    Ansonsten kann ich, diesseits des (diffus) „Politischen“, nur von mir selber ausgehen:
    Meinerseits besteht keine Erwartung, schon gar kein Anspruch, dass wer anders sich so entscheidet, wie ich mich entschieden habe / noch entscheiden werde / meine Entscheidung verändert habe oder noch verändern werde …

    Und mit der mir wie auch immer eigenen Befindlichkeit muss ich selber klarkommen, möglichst ohne dabei der (psychologisch „reizvollen”) Versuchung zu unterliegen, daraus einen „äußeren Feind” zu konstruieren und schlimmstenfalls zu dessen „gemeinschaftlicher” Stigmatisierung oder Verfolgung aufzurufen …

    PS: Sehr schön übrigens, wie Lena Müller mit ihrem (obwohl eher einem Mißverständnis geschuldeten) „Ausrutscher” im Disput umgeht und sich offen bei besagtem Herrn entschuldigt … Da könnte der ein und andere „Dampfgarer” sich ‘was abgucken …

  17. Herr Havermann, Sie haben recht. Ich habe inhaltlich nichts mehr zu sagen. Es bringt ja auch nichts. Ich fühle mich allerdings gezwungen mich nochmal zu melden, da Sie mir vorwerfen ich krame irgendwo herum, keine Ahnung wo Sie das her haben. Bzw. ich würde das gerne richtig stellen und das Vornamen Debakel anständig beenden.

    Ich sehe ein, dass meine Vermutung, bzw dies zum Teil meines Beitrages zu machen, wahrscheinlich unangebracht und nicht zielführend war.

    Herr Esser, ich möchte mich bei Ihnen entschuldigen. Ich habe keineswegs beleidigend sein wollen, noch habe ich Nachforschungen über Sie oder Ihre Vorfahren angestellt.

    Ich habe Ihren Beitrag aufgegriffen, weil er zu oberst war und dazu meine abweichende Meinung aus einer emotionalen Sicht heraus geanwortet, ohne noch einmal darüber nachzudenken.

  18. Jeder, der sich aktiv an diesen unangemeldeten „Spaziergängen“ beteiligt, egal aus welchen Gründen auch immer, bedient sich damit rechter Instrumente.
    Zudem handelt er/sie illegal und weiß das auch!
    Solchen Leuten, unabhängig ihrer egoistischen Beweggründe, auch nur ansatzweise Verständnis entgegen zu bringen, verbietet sich daher prinzipiell.
    Freiheit rufen, aber den Rechtsstaat ignorieren. Das zeigt nicht nur eindeutig auf, mit welcher Klientel man sich hier gemein macht, sondern auch, dass man die Systematik von Grundrechten so gar nicht verstanden hat.

  19. Ein Land, das keine zwei Meinungen erträgt, obwohl jede Seite mit den für sich selbst gewählten Folgen lebt.
    Ein Land, das die Menschen in zwei Lager spaltet.
    Ein Land, dass trotz freier Meinungsäußerung nichts dagegen tut, sondern noch fördert, ungeimpfte Menschen zu diskriminieren.
    Was ist das für eine Demokratie, in der man seine Meinung nicht mehr sagen darf ohne ausgegrenzt zu werden ?
    Und wenn bei den Spaziergängern neben Familien, Singles, Heteros, Schwulen und Lesben auch rechts- und linksradikale mitlaufen, dann liegt´s vielleicht daran, dass jede Bevölkerungsgruppe eine eigene Meinung haben darf in Deutschland. Vielleicht sind sogar Die Grünen, CDU, SPD, FDP und Die Linken dabei, wer weiß das schon genau ? Es kann auch sein, dass evangelische Menschen mitgehen ….
    Zweifach geimpfte Menschen dürfen mit Schnelltest überall hin.
    Geboosterte Menschen dürfen ohne Test überall hin.
    Nicht geimpft darf nur mit aktuellem Test zur Arbeit und Lebensmittel sowie Dinge des täglichen Lebens besorgen.
    Geimpfte müssen nicht testen, ungeimpfte schon.
    Meine bescheidene Frage, wer überträgt wohl wesentlich häufiger das Virus ?
    Der tgl. getestete ungeimpfte Mensch oder der geimpfte, der überall hin darf ?
    Ein kleines Beispiel macht den Irrsinn vielleicht deutlicher:
    Ein ungeimpfter Kellner arbeitet mit tgl. Schnelltest im Restaurant und bedient dort nur geimpfte Menschen. Wenn er am Abend selbst dort Essen möchte, ist das verboten, er ist ja ungeimpft.
    Ach übrigens, ich bin geboostert und danach erkrankt !

  20. Unabhängig jeden Inhalts finde ich den hiesigen Austausch – der sich damit in die Reihe anderer Corona-Diskussion einreiht – insofern bemerkenswert, als die Befürworter flächendeckender Impfungen und anderer „Anti-Corona-Maßnahmen“ bestrebt sind, andere zu überzeugen bzw. zu überreden, während die Gegner nahezu ausschließlich für sich sprechen und „Freiheit“ für sich reklamieren.

  21. Hauptsache GENDERN ist wichtig! Davon mal ab: warum wird erwähnt, dass „die AFD mitmarschiert“.. „? Spielt das eine Rolle? Was, wenn“ grüne“ dabei sind? GL Portal ist ebenso ein Mainstream-Regierungspropaganda-Blatt wie sämtliche

  22. Sie wollten sich doch verabschieden, Frau Müller, können es aber nicht lassen, weil Ihnen lauthalse Behauptungen wichtiger sind als Fakten.

    Wenn Sie nicht meinen, nach dem Impfen würden alle ohnehin krank, so sollten Sie den Satzbau anders wählen.

    Sie werden moderater in Ihren Worten, sind sogar geimpft, poltern aber trotzdem gegen die Maßnahmen der Ornunsgbehörden und des Staates. Und warum kramen Sie in den Vorfahren eines Kommentators rum – und Ihre Bewertung ist eine BELEIDIGUBNG -, nur um nachzuplappern, was eh alle wissen: Das Virus geht mit jedem anders um! Tolle Erkenntnis, aber gerades deshalb ist es wichtig, sich impfen zu lassen, weil diese Methode im Kampf gegen Covid 19 allein den weitaus größten Teil aller von dem Virus ausgelösten Probleme wirkungsvoll bekämpft.

    Und ja, ich bin für die Impfpflicht, solange mir Fachleute sagen, dass wir nur so diesen gefählrlichen Angriff auf die Menschen der ganzen Welt abwehren können.

  23. Die gleichen hohlen Phrasen, die man seitens der „Spaziergänger“, Impfgegner, Querdenker usw. in sozialen Netzwerken liest, auch bei den Antworten auf Nachfrage des Bürgerportals. Immer wieder die üblichen Schlagworte „Freiheit“, „Grundrechte“ usw. – meiner Meinung nach einfach der Ausdruck eines übersättigten und verwöhnten Bürgertums.
    Die Freiheit, die wir hier in Deutschland haben, ist so groß und umfassend, dass es mir eher lächerlich erscheint, ständig zu klagen, wie einschränkend hier doch alles ist.

    Diese rund 500 „Spaziergänger“ sind rund 0,5 % der Einwohner Bergisch Gladbachs, wenn man bedenkt, dass sicher nicht wenige von ihnen auch noch als Paare kommen, relativiert sich diese Zahl noch mehr. Betrachtet man zusätzlich die Impfquote, wird deutlich, dass dieses Grüppchen – mag es sich selber auch als noch so groß und einflussreich wahrnehmen – tatsächlich nur eine winzige Minderheit ist.

    Es wird in einer Demokratie nie so sein, dass jeder Mensch mit allen Entscheidungen immer einverstanden ist, das kann eine Demokratie aushalten.

    All diejenigen, die immer wieder von Freiheit, Zensur, Grundrechten usw. reden, äußern sich ständig frei – niemand verschwindet durch zuvor gepostete Äußerungen einfach, jeder hat Zugang zu Informationen, Presse, Internet usw., jeder darf sich mit Lebensmitteln versorgen, wird medizinisch versorgt, profitiert rundum durch Infrastruktur usw.
    Es ist für mich nicht nachzuvollziehen, dass Menschen, die von „Lügenpresse“, „Fakenews“ usw sprechen, die wirres Zeug und seltsame Behauptungen verbreiten, seltsamen Persönlichkeiten folgen, ihre „Informationen“ aus fragwürdigen Quellen beziehen, andere Menschen als uninformiert, „Staats-treu/Regierungs-treu“, „Schlafschaf“ usw. bezeichnen. Es ist nicht verständlich, dass sie sich jeder logischen Argumentation oder Gegenbelegen verschließen und teilweise sogar noch unerträgliche und völlig verdrehte Vergleiche zur Nazizeit ziehen.

    Leider liest man nur allzu häufig, dass diejenigen, die auf ihren Demos „Frieden“ und „Liebe“ fordern, jeden, der ihre seltsamen Meinungen nicht teilt, beschimpfen, verhöhnen oder sogar bedrohen. Fast immer ist „die Regierung“ Schuld, wahlweise auch „die/ein Politiker“ oder „die da oben“, alle machen alles falsch, Herr „Mustermann“ oder Frau „Musterfrau“ wissen es besser, zumindest wissen sie, dass „alles falsch läuft“ und „man auf die falschen Leute hört“.
    Fakten und nachvollziehbare Entwicklungen/Prognosen wie sich die Lage entwickelt hätte/entwickeln würde, wenn man auf Maßnahmen verzichtet hätte, es keinen Impfstoff geben würde, werden lachend abgetan.

    Lösungen haben sie allerdings auch nicht, bzw. die immer wieder vorgeschlagenen „Lösungen“, würden uns in eine Katastrophe stürzen und hätten zu dramatischen Situationen geführt.

    Wenn diese Menschen unbedingt demonstrieren möchten, dann sollen sie es machen, es ist ihr Recht. Dann sollen sie aber bitte ihre Demo auch nicht „Spaziergang“ nennen, den Mut haben, ihre Namen zu sagen und sämtliche Auflagen einhalten. So wie es im Moment ist, fordern sie ihr Recht ein, während sie parallel nicht dazu bereit sind, sich an geltendes Recht zu halten – das passt nicht ganz zueinander. Davon abgesehen sollte jeder, der an so einem „Spaziergang“ oder einer Demo teilnimmt, sich bewusst machen, dass er sich dieser Gruppe, mit all ihren (mehr oder weniger) extremen Strömungen, anschließt und Teil dieser Gruppe ist, da genügt ein „ich bin aber nicht rechts“ oder „ich finde nicht alle Aussagen gut“ nicht. Wer mitläuft, ist auch Unterstützer derjenigen, mit denen er eigentlich nichts zu tun haben möchte.

    Im Artikel steht: „Ordnungsamt und Polizei lassen die Veranstaltung gleichwohl laufen. Weil es unverhältnismässig wäre, einzelne Personen aus der Gruppe zu holen, heißt es auf Nachfrage.“

    Das ist für mich nicht der richtige Ansatz. Natürlich ist Deeskalation wichtig und richtig. Dennoch sind die Reaktionen des Ordnungsamtes und der Polizei für mich das falsche Signal, da sie diesem Grüppchen indirekt vermitteln „es passiert ja sowieso nichts“. Wenn es die Auflagen zur Anmeldung der Versammlung gibt und diese nicht angemeldet wurde, sollte man einschreiten und wenn es eine Auflage zur Maskenpflicht gibt, dann sollten auch die Verstöße dagegen geahndet werden. Regeln und Auflagen sind nicht diskutabel und individuell auslagefähig.

  24. Der „Stimmenfang“ des Bürgerportals zeigt ein vielschichtiges Motivationsbild, das zugleich unterschiedliche Befindlichkeiten und Betrachtungsweisen im Blick auf das Corona-Szenarium deutlich werden lässt.

    Irgendein AfD-Funktionär sei auch mitgelaufen – So what, solange keine Parteiparolen geschwungen oder sonst „einzahlende” Vereinnahmungen versucht werden.

    Interessant oder auch bedenklich ist doch eher, dass zumindest „offiziell” kein Vertreter einer der anderen Parteien – wirklich keiner …? – sich einem demokratisch absolut legitim vorgetragenen und zudem verständlichen Unbehagen stellt bzw. es vielleicht sogar (insgeheim) teilt (zumal doch just Montagabend die allwöchentlichen Fraktionssitzungen im Rathaus stattfinden oder jedenfalls früher stattfanden) …

    Und wirklich bedenklich bzw. massives Unbehagen auslösend ist die auch an manchem Kommentar hier leider ablesbar „erreichte“ Spaltung, bis hin zu kaum verschleierten Tendenzen klassischer Verfolgungs- und Bestrafungslust gegenüber einer vermeintlich „schuldigen Minderheit“.

    Die „Montagswandler” wollen n.E. niemandem etwas, sie machen auf Seiten des Corona-Szenariums aufmerksam, die mindestens einer fortlaufend kritischen Sichtung und Prüfung bedürfen,
    gipfelnd in jener „allgemeinen Impfpflicht”, also einer wohl mit Bußgeld bzw. Ersatzhaft bewehrten Zwangsmaßnahme für in dieser Sache Andersdenkende, die vorgeblich dann allen „Erlösung” bringen soll.

    Wohl nicht nur der Virologe Stöhr (ist noch nicht „exmatrikuliert”) weist übrigens darauf hin, dass man sich Besagte schlicht sparen kann:

    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Stoehr-Impfpflicht-wird-wohl-nicht-mehr-noetig-sein-article23064299.html?authId=1*1pvra3m*_a*YW1wLVdheUpsMHRfdTd3TllPWWlYcV9Td2c.

    Klar, Herrn Lauterbach andererseits kann es nicht schnell und radikal genug damit gehen
    – Aber auch hier wird einfach deutlich, dass es eben verschiedene Auffassungen und nicht den einen Weg zum von allen ersehnten „Heil” gibt.

    Zudem kommen mittlerweile auch durchaus Zweifel an einer anzahloffenen „Perma-Impfung“ auf (und für wie viele Impfungen sollte denn eine „Impfpflicht” dann gelten?).

    Wie an anderer Stelle schon ‚mal zugegeben, bin ich mir der schlichten Naivität des Wunsches einer „friedlichen Koexistenz” von Geimpften / Ungeimpften bewusst.

    Mir selbst bspw. liegt es völlig fern, von einem Anderen zu erwarten, dass er sich impfen / nicht impfen lasse, damit ich mich „medizinisch” oder „politisch” besser fühle.

    Jeder soll diese Entscheidung für sich persönlich treffen können, ohne Zwangsmaßnahmen oder Sanktionen befürchten zu müssen.

    Es wäre auf jeden Fall von Vorteil, wenn ALLE Seiten die in diesem Thema nun einmal steckende und je ganz persönliche Emotionalität zumindest soweit bezwingen, nicht in m.o.w. diskreten „Kolonnenhass“ zu verfallen.

  25. Herr Havermann,

    ich schrieb „alle werden trotzdem krank“. Nicht wegen der Impfung, sondern trotz.
    Die Impfung spielt einfach ab einem gewissen Alter eine dringendere Rolle, der Vorname „Lothar“ hat laut Google Statistik bis in die 60er eine sehr hohe Beliebtheit erfahren, welche danach abnahm. Meine Einschätzung des Alters war, wie ich schrieb „vermutet“. Weshalb ich die Beleidigung von meiner Seite nicht erkenne.

    Ich habe den Eindruck, dass Sie meine Posts gar nicht gelesen haben. Ich bin btw selbst geimpft. Nicht weil ich denke dass ich es brauche (da bereits genesen), sondern weil ich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen möchte. Und ich sehe es als kritisch Menschen durch Ausschluss zu einer Impfung zu zwingen solange es noch die Möglichkeiten 3G gibt.
    Die Gefährdung durch den Virus ist einfach nicht bei jedem gleich. So ist es leider.

  26. Wenn ich in sozialen Medien oder Kommentarspalten Sätze lese wie „in X gab es eine Studie zu Y, die Z sagt“, dann runzelt sich mir immer alle verfügbare Haut auf der Stirn, und zwar aus folgenden Gründen:
    1. Meist kommt sowas von Menschen, die selbst keine fachliche Qualifikation haben, eine medizinische Studie zu verstehen und einordnen zu können. (Ich habe diese Qualifikation übrigens auch nicht.)
    2. Es gibt zu fast allem eine Studie, die sagt, was ich will. Es ist aber die Gesamtschau von Studien, die relevant ist. So funktioniert Wissenschaft. (Und dazu kann ich als Diplom-Physiker dann auch selbst eine qualifizierte Aussage machen.)
    3. Oft werden in sozialen Medien die angeblichen Ergebnisse einer Studie verzerrt oder sogar grob falsch verbreitet. Wenn sich dann jemand vom Fach diese Studie anschaut, kommt manchmal raus, dass die Studie das behauptete Ergebnis gar nicht liefert oder sogar das Gegenteil aussagt.

    Ich vertraue deshalb darauf, dass Fachleute für mich einordnen, was das Ergebnis einer Gesamtschau von wissenschaftlichen Studien ist.

    Und welchen Fachleuten schenke ich da Glauben? Schließlich kann ich als Laie ja erst mal nicht beurteilen, ob Prof. Drosten oder Prof. Wodarg Recht hat? Ganz einfach: Ich vertraue denen, deren Vorhersagen und Einschätzungen sich in den meisten Fällen als richtig herausstellen, auch wenn natürlich niemand fehlerfrei ist. In der Hinsicht stechen ein paar der öffentlich auftretenden Expertinnen und Experten ganz klar heraus – und die in Corona-Leugner-Kreisen gerne genommenen gehören leider gerade nicht dazu.

  27. Jetzt also wissen wir es: Die „Spaziergänger“ – eine lächertliche Umbenennung als Versuch, den Sanktionen zu entgehen, denen sich alle Demokraten beugen müssen, wenn sie demokratisch, d.h. vom Bundestag in Mehrheit beschlossen sind – sind nur um die eigene Gesundheit besorgt
    – wissen alles besser als die die meisten der Wissenschaftler dieser Welt
    – sehen sich als Verfolgte des Staates und der Medien
    – pochen auf das Demonstrationsrecht, aber nur zu ihren Bedingungen,
    – Einschränkungen wie Mundschutz und Abstand sind für die Repressalien
    – dass die sich damit selbst und andere gefährden ist denn völlig egal
    – nach dem Motto: Was gehen mich denn andere an

    Diese Ignoranten interessiert es nicht,
    – dass der größte Teil der Kranken in den Intensivstatuionen nicht geimpft ist
    – dass sich diese Stationen und damit das Gesundheitssystem am Rand Ihrer
    – Möglichkeiten befinden
    – dass Tausende u.U. nicht gestorben wären
    – dass afd und noch weiter rechts Stehende sich dieser „Spaziergänge“ bedienen
    – dass sie den Staat zu Ausgaben zwingen, die wir alle später bezahlen müssen

    Unrechtsbewusstsein scheint dort am wenigsten ausgeprägt zu sein, Egoismus dafür um so stärker. Und welch seltsame Blüten die Haltung der „Spaziergängern“ treibt, zeigt sich in den Kommentaren dieses Artikels.

    @Lena Müller, ich halte es für eine Frechheit, den Vornamen eines Kommentators zu benützen, um diesen einer „vulnerablen“ Gruppe zuzuordnen nach dem Motto, „na, sie können ja nicht anders“. Im Übrigen kann niemand für andere sprechen, und sie sollten sich dessen auch enthalten. Sie spielen sich als Wissende auf und drohen, alle würden krank, wenn sie sich impfen ließen. Sie holen irgendeine längst vergessene Demo aus dem Hut und wollen damit den Schulterschluss vieler „Spaziergänger“ mit den Rechten erklären so wie die „aAmbacher Proteste“ Ihre krude Haltung erklären sollen. Sie müssen Ihre Meinung nicht ändern, sie sollten nur nicht auf andere zeigen und das von denen verlangen, die Gott sei Dank immerhin den weit aus größten Teil unserer Bevölkerung darstellen.

    Und mit einem „Montag-Spaziergang“ werden Sie aller Probleme Herr, @ Ein Vater (leidiges Pseudonym)?

  28. So jetzt habe ich mich reizen lassen eine Beleidigung fallen zu lassen, hierfür meine Entschuldigung.
    Ich verabschiede mich aus dem „Austausch“ bei dem eh niemand zuhört weil jede so festgefahren ist wie eine Übermaßpassung, wahrscheinlich ich eingeschlossen.

  29. @Ursula Schinkel
    Kann man genauso gut in die andere Richtung lesen…
    Ist immer die Frage wer hier „nachplappert“.

    Die ganzen Boomer hier sind eh zu keiner Diskussion bereit. (sorry unsachlich)

    Wie Herr Knechtmann sagt. Es gibt so oder so keinen Austausch. Es ist wie der Sack Reis.

  30. Mir ist es unbegreiflich, wie man als kleine Minderheit so einen Aufstand machen kann. Ihr lasst Euch nicht impfen gut, dann seid ihr von allem ausgeschlossen, sich mal wirklich mit dem Thema beschäftigen ist eben viel schwieriger als dummes Zeug nachplappern. Wir, die große Minderheit wird von einer Minderheit gegängelt.

  31. Mir ist es unbegreiflich, wie man als kleine Minderheit so einen Aufstand machen kann. Ihr lasst Euch nicht impfen gut, dann seid ihr von allem ausgeschlossen, sich mal wirklich mit dem Thema beschäftigen ist eben viel schwieriger als dummes Zeug nachplappern.

  32. @Lena Müller

    Im Zeit-Artikel bzw. der Studie ist von 275 Myokarditisfällen auf >5.000.000 Studienteilnehmern die Rede, das sind 0,0055%. Das Risiko gesundheitlicher Beeinträchtigungen einer Covid-Infektion ist DEUTLICH höher.

  33. @Der Prüfer
    was wäre denn anders wenn ALLE geimpft wären?
    So wie ich das in den Medien mitbekomme werden dann trotzdem alle krank.

    Es tut aber natürlich gut wenn man einen Sündenbock / Feindbild / Verantwortlichen hat. ;)

    Und noch eine Sache… die Afd marschiert also mit, ein weiterer Grund die Demo zu kritisiern.
    Ich bin schon auf vielen Demos gewesen und als damals in Berlin gegen TTIP demonstriert wurde, gab es auch Berichte über den „braunen“ Zug.

    Leider wurde damals übersehen, dass eigentlich jede Gewerkschaft, viele demokratisch anerkannte Parteien und Umweltgruppierungen dabei waren.

    Muss ich meine Meinung anpassen und ändern, nur weil Sie von den“falschen“ geteilt wird? Kann ich was dafür dass die da waren?

    Weit ausgeholt interessiert es auch niemanden wenn bei den Hambacher Protesten von Anhängern der Antifa und Baumbesetzern „kill the Police“ und „ACAB“ skandiert wird. Da musste ich mich nie für rechtfertigen, auch wenn ich anderer Meinung bin, bzw. den Vorwurf habe ich nie erhalten.

  34. @Herr Esser
    Auffällig ist dass Sie eigentlich jedem seine Meinung und Kompetenz absprechen, aber gleichzeitig behaupten es wären „die Anderen“ die nicht Diskussionsfähig wären.

    Zu den Nebenwirkungen: in Israel gab es eine Studie zu Herzmuskelentzündungen bei jungen Männern nach einer Impfung mit einem mRna Impfstoff im Vergleich zu einer Covid Infektion. Das Ergebnis ist dann leider nicht ganz so sorglos wie Sie hier behaupten.

    Ihr Vorname läst vermuten, dass Sie sich in der vulnerablen Altersgruppe befinden und somit zurecht eine Impfung befürworten. Sie können aber nicht für andere Menschen sprechen. Und vor allem nicht für die jungen Menschen, die durch Regeln zu einer Impfung „gezwungen“ werden (es ist ein Zwang wenn die Freiheit sonst genommen wird. Gerade für junge Menschen ist es wichtig sich zu treffen und dazuzugehören).

    Hier liegen die Gefahren ganz anders wie bei Ihnen, es ist also aus meiner Sicht nicht richtig alle gleich zu behandeln.

    ______________________
    Hinweis der Redaktion: Was es mit der Studie aus Israel auf sich hat kann man hier nachlesen:

    https://www.zeit.de/gesundheit/2021-06/biontech-herzmuskelentzuendung-israel-studie-folge-corona-impfung-pfizer
    https://www.br.de/nachrichten/wissen/myokarditis-nach-mrna-impfung-studie-zu-herzmuskelentzuendung,SZl3bKq

  35. Der Kommentar von Herbert Putzmann beschreibt die aktuelle Situation. Die Mehrheit in Deutschland ist geimpft und muss sich doch von der Minderheit der Ungeimpften die Beschränkungen im täglichen Leben vorschreiben lassen. Das ist inakzeptabel.

    Und wenn ein Vater von vernünftigem Umgang und gleichzeitiger Teilnahme an der nächsten Montagsdemo schreibt, zeigt das eine deutliche Tendenz .

  36. Danke für die gute und wichtige Reportage. Einen Punkt möchte ich anmerken: Ich fände es sinnvoll, die Protestierenden nicht „Spaziergänger“ zu nennen. Das ist deren selbstgewählte, aber bewusst auf Verschleierung setzende Bezeichnung. Diese Menschen demonstrieren, was ihr gutes Recht ist. Als „Spaziergang“ wird die Versammlung nur bezeichnet, um geltende Regelungen zu umgehen, bspw. die Maskenpflicht oder die Pflichten einer Versammlungsleitung. Dieses Narrativ sollte in einer sachlichen Reportage nicht noch befördert werden.

  37. Da bei diesen Demonstrationen gegen geltende Auflagen verstoßen wird, müssen diese auch von Polizei und Ordnungsamt geahndet werden.

    Es würde mich Mal interessieren, wenn ich ohne Maske und Abstand ins Bürgerbüro gehen würde, ob man mich dann auch gewähren lassen würde. Oder sind hier die Verhältnismäßigkeiten anders?

    Wer in unserem Land für Freiheit demonstriert ist doch hier falsch. Es gibt kaum ein freiheitlicheres Land als unseres. Wer allerdings nicht bereit ist, von seiner Einstellung ein wenig abzuweichen, für das Wohl der Allgemeinheit, der wird eben Querdenker. Meines Erachtens alles unsoziale und zum Teil extrem rechte Politik gutheißende Menschen, die nicht in der Lage sind Probleme intellektuell zu verarbeiten und zu deren Lösung beizutragen.

    Und nochmal für alle die dort mitlaufen: Das Glauben an, und Verbreiten von falschen Informationen ist keine Meinung.

  38. Was ist mit der Freiheit und Selbstbestimmung der Kranken die nicht behandelt werden können weil die Intensivstationen zu 80-90 % von Ungeimpften Patienten belegt sind.

  39. Danke für die Reportage. Ich finde es gut, im Dialog zu bleiben, fürchte aber, das die vermeintlich „offenen“ gar nicht mehr für sachliche Argumente und echte Fakten zu erreichen sind. Das zeigt alleine schon die immer wieder sinnlos aufkeimende Diskussion über Langzeitstudien bzw. Langzeitfolgen zu mRNA Impfstoffen.

    Leute – die KANN es bei Impfstoffen nicht geben! Der Trägerstoff ist nach ca. 3-7 Tagen abgebaut, die Spyke-Protein-Produktion hört nach kurzer Zeit ebenfalls auf. Warum sonst wären Booster notwendig??

    Zudem werden mRNA Impfstoffe seit über 20 Jahren in der Tumortherapie eingesetzt. 3 Milliarden geimpfte, unwesentliche Nebenwirkung aber deutlich höhere Mortalitätsrate und schwere Verläufe bei umgeimpft infizierten. Mag jeder seine eigene Risiko-Abwägung machen.

    Im Übrigen sehe ich es nicht nur als persönliche Entscheidung sondern als Solidaritätsbeitrag um auch andere davor zu schützen, dass ich sie anstecke. Und ja, auch geimpft infizierte können andere anstecken. Jedoch in einem nachweislich erheblich kürzeren Zeitraum…

    Zu den Ärzten, die sich da als Experten äußern sei mal angefragt, was deren Spezialgebiet ist. Die meisten sind keine Virologen und bilden sich eine Meinung, ohne die fachliche Kompetenz dafür zu haben aus meiner Sicht. Hab selbst schon oft genug erlebt, das Ärzte bei meiner Behandlung „mit der Stange im Nebel gestochert“ haben oder sogar mich fragten: „was meinen SIE denn, was es sein könnte…?“ zudem ist bekannt: willst Du 3 Meinungen, frag zwei Ärzte…

    Das liegt aber bitte nicht nur an fehlender Kompetenz – der Körper ist eine komplexe Chemiefabrik, die wir nur zu einem Teil verstehen. Ein Arzt KANN nicht alles wissen. Sich dann fachfremd zum Experten aufzuschwingen, halte ich für grob fahrlässig. Warum sollten diese Ärzte kompetenter sein als solche, die sich seit Jahrzehnten mit der Materie beschäftigen?

    Bei aller Kritik an den etablierten Medien – warum ist man unkritisch gegenüber Medien, die die eigenen Ängste schüren (Servus z.B.)? Weil man nur höhrt, was man gerne hören will??

    Man kann sich der Wahrheit nur annähern. Wenn aber 98% aller unabhängigen Medien in demokratischen Staaten weltweit Corona für gefährlich halten und Impfen proklamieren, ebenso von den Virologen – wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das Leute die anderes sagen recht haben?

    Lassen sich wirklich alle Virologen und Medien weltweit gleichschalten? Hat das je funktioniert??

  40. @Herbert Putzmann

    Wie weit wollen Sie gehen? Ihr Kommentar erschreckt mich zutiefst, wenn ich den ersten Absatz weiter denke wird mir Angst und Bange und kann die „Spaziergänger“ plötzlich sehr gut verstehen.

    Den zweiten Absatz kann ich gut in beide Richtungen lesen.

    Ich muss mich dennoch bedanken, sie haben mir gerade dabei geholfen mich zu entscheiden: Ich möchte nicht, dass meine Kinder in einer Welt wie sie sie skizzieren aufwachsen („Minderheit“ hin oder her). Das ist kein vernünftiger Umgang miteinander. Ich gehe kommenden Montag zum ersten Mal spazieren!

  41. Es ist doch völlig undemokratisch, wenn die Minderheit der Ungeimpften der Mehrheit der Geimpften die Bedingungen für gesellschaftliches Miteinander vorschreiben will. Wer sich nicht impfen lassen, der sollte auch die Konsequenzen tragen und in Quarantäne zuhause bleiben, vom gesellschaftlichem Leben ausgeschlossen bleiben und keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung haben.

    Freiheit ja, aber nicht auf Kosten von anderen. Ich habe gelernt, die eigene Freiheit endet dort, wo die Freiheit des Anderen anfängt.

    Erschreckend ist die Führungslosigkeit der Politik. Wenn weiterhin so herumgeirrt wird und die zur Bekämpfung der Pandemie erforderliche Impfpflicht nur diskutiert, aber nicht eingeführt wird, kommen wir aus dem Dilemma nicht raus. Die Zeche zahlt Gewerbe und Wirtschaft.

  42. Ganz übel empfinde ich die Tatsache, daß die „Quer-„denker, bzw. Montagsspaziergänger dafür sorgen, daß das Virus sich gut weiterverbreiten kann.

    Insofern wird durch diese Leute meine Freiheit auf nicht absehbare Zeit eingeschränkt, da natürlich die Krankheitsfälle nicht durch Ablehnung von Tatsachen verschwinden.

    Aber diese Überlegung scheint im gesellschaftlichen Verständnis solcher Individuen nicht aufzutauchen.

  43. Auch hier gilt: Kommentare, die Beleidigungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten, lassen wir nicht zu. Bitte bleiben Sie sachlich.