Seit einigen Wochen hängen an den Kirchtürmen von St. Nikolaus in Bensberg und St. Joseph in Moitzfeld Fahnen der Initiative „OutInChurch“. In einer Informationsveranstaltung am Donnerstag will der Pfarrgemeinderates im Pfarrsaal von St. Joseph darüber diskutieren, was es mit dieser „Öffnung zu Vielfalt in unserer Kirche“ auf sich hat.

Sabine Hengmith aus Bonn, die selbst Teil der queeren Community ist, wird als Referentin die Initiative #OutInChurch erläutern und die Situation queerer Menschen darstellen, die haupt- oder ehrenamtlich in der römisch-katholischen Kirche beschäftigt sind. Außerdem wird die offizielle Position der Kirche vorgestellt.

Dieses Austauschforum, das Melanie Wielens moderiert, soll dazu dienen, sich über das Thema eingehend zu informieren, die unterschiedlichen Haltungen dazu kennenzulernen und über die eigene Sichtweise miteinander ins Gespräch zu kommen. 

Seit Wochen hängen an beiden Kirchtürmen der Pfarreiengemeinschaft Fahnen mit dem Aufdruck „OutInChurch“. Damit wollte der PGR ein Statement setzen, das in den letzten Wochen innerhalb der Gemeinde kontrovers diskutiert worden ist.

„OutInChurch“ – Öffnung zu Vielfalt in unserer Kirche?“
Donnerstag, 23. Juni, 20 Uhr
Pfarrsaal von St. Joseph, Moitzfeld

Hintergrund: Ende Januar hatten sich in einer konzertierten Aktion auf einer Internetseite der Initiative „#OutInChurch – für eine Kirche ohne Angst“ und im Rahmen einer Fernsehdokumentation 125 Menschen geoutet, die haupt- und ehrenamtlich in der katholischen Kirche arbeiten und zugleich der queeren Community angehören. Queer steht dabei als ein Sammelbegriff für sexuelle Minderheiten, unter denen Homosexuelle die größte Gruppe stellen. 

#OutInChurch fordert unter anderem, das kirchliche Arbeitsrecht so zu ändern, „dass ein Leben entsprechend der eigenen sexuellen Orientierung und der geschlechtlichen Identität“ nicht zur Kündigung führt. Mit ihrer Initiative lenkten deren Vertreterinnen und Vertreter öffentlichkeitswirksam den Blick auf die Lage von nicht-heterosexuellen Menschen in der katholischen Kirche.

Eine Reihe von Bistümern sagten inzwischen öffentlich zu, auf arbeitsrechtliche Konsequenzen für homosexuelle oder zivil wiederverheiratete Mitarbeitende zu verzichten. Eine Kündigung aufgrund der persönlichen Lebensführung ist damit ausgeschlossen. Die deutschen Bischöfe kündigten darüber hinaus an, das kirchliche Arbeitsrecht zu überarbeiten.

Beatrice Tomasetti

ist freie Journalistin und ehrenamtlich für die Pfarreiengemeinschaft St. Nikolaus und St. Joseph tätig.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.