Zum 125-jährigen Bestehen der Gartensiedlung in Bergisch Gladbach hat der Freundeskreis der Gartensiedlung Gronauer Wald alle Anwohner, Nachbarn und Freunde der Gronauer Waldsiedlung zu einem großen Straßenfest am Platz an der Eiche eingeladen. Es wurde ein eindrucksvoller Tag und unterhaltsamer Abend.

Bereits 2015 und 2017 hatte der Freundeskreis erfolgreich ähnliche Feste ausgerichtet, aufgrund der Corona-Pandemie hatte sich die Fortsetzung dieser schönen Tradition jedoch verzögert. Im Jahr 2022 erlaubte es die Situation, wieder ein großes Fest auszurichten.

Das Sommerfest an der Eiche stand in diesem Jahr ganz unter dem Aspekt des Jubiläums der Siedlung, die 1897 von Anna und Richard Zanders gegründet worden war.

Bürgermeister Frank Stein mit Richard und Anna Zanders sowie Frank Grobolschek, Vorsitzender des Fördervereins. Foto: Till Erdmenger

Die Veranstalter boten den 600 bis 800 Gästen ab dem Nachmittag und bis spät in den Abend ein buntes Programm mit vielen Highlights. Neben tollen Attraktionen für die kleinsten Gartensiedler, wie einer Hüpfburg, Kinderschminken, Dosen- werfen, Flohmarkt und einer Zuckerwatte-Maschine, sorgten vor allem die hochkarätigen Musiker und Bands für Stimmung.

Die „Green Art Big Band“ eröffnete das Fest mit „swingvollen“ Rhythmen, Lucas Wielpütz – selbst in der Nachbarschaft beheimatet – berührte wie bereits 2017 die Zuhörer mit seinen Songs, in denen er persönliche Erfahrungen verarbeitet.

Die Heimatklänge Nussbaum. Foto: Till Erdmenger

Später wurde es sentimental: Die „Heimatklänge Nussbaum“ sorgten unter anderem mit dem Bergischen Heimatlied für Rührung, das „Duo Pascal“ brachte die Besucher mit rheinischem Liedgut und Coversongs zum Mitsingen und Mitschunkeln. Zum Aus- klang sorgten die „Schütz Bar All Stars“ für einen groovigen Abend: Vater Schütz mit Oldies, Swing und Rhythm & Blues; Sohn Yamal mit gefühlvollen Balladen und einer unglaublich intensiven Stimme.

Wie auch bei früheren Festen, trugen die Bewoh- ner der Siedlung wieder durch viele Kuchenspenden zum Gelingen bei. Am Getränkeausschank floss jede Menge gut gekühltes Kölsch und erlesene Tropfen von der Weinhandlung Klaus Rüsinger, darüber hinaus versorgte der „Olivenhof Gronauer Wald“ die Gäste mit frisch zubereiteter Paella, Burgern und Cocktails.

Höhepunkt des Festes war sicherlich die Ansprache des Bürgermeisters Frank Stein, der einmal mehr die Bedeutung der damals visionären Gartensiedlung auch in der heutigen Zeit betonte. In diesem Zuge ehrte er zugleich den Sprecher des Freundeskreises, Frank Grobolschek, für seine langjährigen Verdienste um den Erhalt und die behutsame Weiterentwicklung der Gronauer Waldsiedlung mit der Ehrennadel der Stadt.

Aus der Laudatio des Bürgermeisters

„Frank Grobolschek leistet in der Gartensiedlung Gronauerwald ein beachtliches ehrenamtliches Engagement. Mit Ihrer Arbeit stellen sie die Einzigartigkeit und den Wert der Siedlung mehr und mehr in das Bewusstsein der Bergisch Gladbacher Bürgerinnen und Bürger. Kein Ort kann passender sein als dieser. Für diese Siedlung schlägt schließlich seit langem Ihr Herz. Diese vielen Dinge tragen dazu bei, dieses Juwel für die Allgemeinheit zu erhalten und auch zugänglich zu machen. Für dieses Engagement dankt ihnen die Stadt Bergisch Gladbach aufs herzlichste“, sagte Bürgermeister Frank Stein

Frank Stein, Frank Grobolschek. Foto: Till Erdmenger

Zum Jubiläum hatte die Stadt der Gartensiedlung bereits im Frühsommer zwei Skulpturen, sogenannte „Zwitscherkisten“, spendiert. Diese wurden anlässlich des Sommerfestes nun offiziell vom Bürgermeister eingeweiht.

Die vom Freundeskreis- Mitglied Till Erdmenger entworfenen Figuren stellen die Siedlungsgründer Anna und Richard Zanders dar. Wer an der Kurbel dreht, hört Anna und Richard in einem Zwiegespräch über die Vorzüge der idyllisch im Grünen angelegten Siedlung für Fabrikarbeiter.

Die drei Freundeskreis-Aktiven Ariane von Britton, Till Erdmenger und Frank Grobolschek präsentierten zudem ein beeindruckendes Buch über die 125-jährige Geschichte der Zanders ́schen Gartensiedlung. Auf 240 Seiten informieren sie über viele Hintergründe, die beteiligten Architekten und Planer, zeigen eine Vielzahl historischer und aktueller Fotos aus der Siedlung und lassen Anwohner mit ihren Anekdoten zu Wort kommen. Das Buch „125 Jahre Gartensiedlung Gronauer Wald“ ist im Heider Verlag erschienen und ab sofort für  24,80 Euro erhältlich.

Bis spät in den Abend saßen mehrere Hundert Besucher beisammen und genossen den lauen Sommerabend unter freiem Himmel. Es sind diese unvergesslichen Momente, die alteingesessene und hinzugezogene Nachbarn zusammenrücken lassen und die Ideen der Siedlungs-Gründer neu entfachen. Der Freundeskreis freut sich bereits auf kommende Projekte und Aktivitäten in der Nachbarschaft.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Gronauer Wald

Freundskreis Gartensiedlung Gronauer Wald. Kontakt: info@fggw.de, Website: http://fggw.de/

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.