Bergisch Gladbach braucht guten Journalismus!

Finden Sie auch? Unterstützen Sie uns.

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub und anderen Events. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen sowie Einrichtungen eine Plattform zu bieten. Wissen, was läuft!

Für ihren nicht enden wollenden Einsatz für das Theater, die Kunst und die Literatur und vor allem auch für die kulturelle Teilhabe von Kindern und Jugendlichen wurde sie bewundert und geliebt – und von manchem in Stadtrat und Verwaltung Bergisch Gladbachs auch gefürchtet. Nach einem erfüllten Leben ist Ursula Abels nun gestorben. Sie wurde 93 Jahre alt.  

Ursula Abels im Bensberger Puppenpavilon
Ursula Abels im Bensberger Puppenpavilon

Geboren wurde Ursula Abels am 17. Februar 1929 in Frankfurt am Main, ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Berlin. Nach dem Studium und der Promotion über das „Wesen der Kunst- und Volksmärchen“ arbeitete sie als Rundfunk-, Fernseh- und Zeitungsjournalistin und kam schließlich nach Bergisch Gladbach. Hier war sie vor allem mit dem Aufbau eines regelmäßigen Theaterangebots betraut – wahrlich keine einfache Aufgabe in einem Ort ohne eigenes Schauspielensemble und in der Nachbarschaft der Metropole Köln mit ihrem kulturellen Überangebot.

Als Literatur- und Theaterreferentin stand sie 18 Jahre lang in den Diensten der Stadt und hat in dieser Zeit nicht nur für ein hochkarätiges Theaterprogramm gesorgt, sondern auch die alljährlichen Kinder- und Jugendbuchausstellungen initiiert und 1989 maßgeblich dazu beigetragen, dass Bergisch Gladbach sein eigenes Figurentheater bekommen hat, den Bensberger Puppenpavillon.

Unterhaltsam, volksnah und niedrigschwellig

Kulturelle Angebote, so das Credo von Ursula Abels, müssten unterhaltsam, volksnah und niedrigschwellig sein – nur dann bekäme man auch kunst- und literaturferne Schichten ins Theater oder die Bücherei und könne sie langfristig an Anspruchsvolleres gewöhnen.

Diesen Standpunkt wusste sie vehement gegen jene zu verteidigen, die die Nase rümpften, wenn Ursula Abels einen Schwank mit Willy Millowitsch, Boulevard-Gastspiele oder sonstige leichte Muse in die Stadt holte. Ein Das-geht-Nicht gab es für sie nicht, auch nicht in finanzieller Hinsicht, und reichte einmal wieder der städtische Säckel nicht aus, war sie es, die sich höchstpersönlich – stets erfolgreich – auf die Suche nach Sponsoren machte.

Eine „eiserne Lady“ wurde sie ob ihres Durchsetzungsvermögens halb scherzhaft, halb voller Bewunderung im Stadthaus genannt, und auch nach ihrer Pensionierung mischte sie noch rege mit im Bergisch Gladbacher Kulturleben.

Besonders im Puppenpavillon wären viele Dinge ohne ihre Unterstützung niemals möglich gewesen. Der Förderverein des Theaters danke es ihr 2011 mit einer Ehrenmitgliedschaft.

Gegen die Auflösung des städtischen Kulturamtes indes war selbst sie machtlos – „ein Stachel in meinem Fleisch“, wie sie noch viele Jahre später bemerkte.

Deutsche Märchen waren ihr Steckenpferd

Seit ihrer Studienzeit bereits sammelte Ursula Abels Kinder- und Jugendbücher, die deutschen Märchen waren ihr persönliches Steckenpferd. Ihre Sammlung von wertvollen Erst- und Frühausgaben umfasst mehrere Tausend Bände.

Ursula Abels. Foto: Rudolf Hasselblatt

Auch selbst veröffentlichte sie zahlreiche Bücher, darunter die überaus erfolgreichen Anthologien „Die Engel im Himmel hört man sich küssen“ und „Breit aus die Flügel beide“, aber beispielsweise auch einen Band mit Briefen ihrer Freundin Käthe Kruse, der weltbekannten Puppenmacherin.

Bis ins hohe Alter hinein gestaltete sie Märchen-Hörbücher, wobei es ihr ein besonderes Anliegen war, auch in Vergessenheit geratene Autoren wie Ernst Wiechert oder Manfred Kyber wieder ins Bewusstsein des Publikums zu rücken.

Eigene Märchen auf CD

Auch eigene Märchen sprach Ursula Abels auf CD ein. Die Cover dieser Veröffentlichungen wurden vom bekannten Bergisch Gladbacher Künstler Eckard Alker gestaltet, Abels-Tochter Tamara Hasselblatt sorgte als Pianistin für die Musik. Bis vor wenigen Jahren gab Ursula Abels sogar noch Live-Lesungen in „ihrem“ Puppenpavillon. Dann irgendwann reichten die Kräfte nicht mehr dafür.

Am frühen Morgen des 6. Oktober 2022 ist Ursula Abels in ihrem Haus nahe Rommerscheid gestorben. Sie hinterlässt ihren Ehemann Michael, mit dem sie 57 Jahre lang alle Höhen und Tiefen des Lebens geteilt hat, und sechs Kinder; ein siebentes wartet bereits im Himmel auf sie.

Die Menschen in Bergisch Gladbach haben ihr viel zu verdanken – sie hinterlässt bleibende Spuren.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Gerd J. Pohl

*21.10.1970. Puppenspieler, Schauspieler, Autor, Regisseur und Rezitator. Seit 2009 Intendant des Theaters im Puppenpavillon in Bergisch Gladbach (Bensberg). Rheinisch-katholisch, Nichtraucher, Kölschtrinker.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Die Nachricht vom Tod Ursula Abels‘ macht mich traurig. Und erinnert mich daran, wie sehr Ursula Abels meine Kindheit und Jugend begleitet hat, wie präsent sie in unserem Haus und Leben war. Als Tochter eines anderen ehemaligen Bergisch Gladbacher Kultur“Matadors“ kann ich nur sagen: Solche Persönlichkeiten fehlen uns heute sehr.
    Mach’s gut, Ursula Abels!