Nichts darf man!

Mit „Mein Name ist Hexe“ diktierte das Dackelmädchen ihrer Besitzerin Friederike Naroska bereits die ersten Geschichten ihres Lebens und fand damit eine große Fangemeinde. Aber das Leben eines Dackels ist abenteuerlich, lang und es kommen mehr Geschichten zusammen, als in ein Buch passen. Darum legte Hexe jetzt ein neues Buch auf mit dem Titel „Neues von der Hexe“.

Da guckt sie mich keck vom Titelbild ihres Buches an: Hexe von den Birkenhardt, eine Rauhaardackelhündin, die mir aus der Gruppe Rösrath des Deutschen Teckelklubs (DTK) 1888 e.V. bekannt ist. Ich habe diese muntere und freundliche Hexe ins Herz geschlossen, seit ich sie als Welpen kennengelernt habe.

+ Anzeige +

Es ist nicht das erste Buch, das Hexe geschrieben hat. Wie „Mein Name ist Hexe“ ist auch dieses Buch „Neues von der Hexe“ aus der Sicht des abenteuerlustigen Dackelmädchens geschrieben.

Neues von der Hexe
Aus dem Alltag eines Dackelmädchens
erzählt von Hexe von der Birkenhardt
aufgeschrieben und fotografiert Friederike Naroska
Verlag Heider, Bergisch Gladbach 2022
ISBN 978-3-947779-41-3
Format: 20,5 x 20,5 cm, flexibler Einband, Umfang: 88 Seiten,
Ladenpreis: 16,80 Euro
Das Buch ist auch in der Redaktion des Bürgerportals erhältlich

Wir erfahren in dem neuen Buch nicht nur viel über ihr Verhältnis zu ihrem Frauchen, sondern teilen auch die große Freude, wenn ihre Freundin Alma, eine schwarz-roten Kurzhaardackelhündin, zu Besuch kommt. Wir erfahren wie es im Teckelklub in Rösrath zugeht und welche wichtigen Hundeprüfungen sie gemacht hat und dass sie Pokale gewonnen hat, auf die ihr Frauchen ganz stolz ist, die ihr selbst aber ganz egal sind.

Hexe verrät uns, dass ihr Spaziergänge im Wald viel mehr Spaß machen als in der Stadt. Wir lernen Nachbars Lümmel kennen, ihren Yorkshireterrierfreund, und sie zeigt uns ihre Lieblingsplätze. Sie erklärt, dass sie gar nicht neugierig ist, gesteht aber, dass sie sich im Haus von Frauchens Freunden mal umgesehen und dann auch was ganz Tolles gefunden hat.

Sie erzählt von den Besuchen bei der Tierärztin und ihrem Aufenthalt in der Tierklinik, nachdem sie von einem Pitbull-Terrier gebissen worden ist.

Jagdhundausbildung: Apportieren der Beute

Obwohl Hexe gelegentlich auch Unsinn macht, hat der Nikolaus, der in die Tierarztpraxis gekommen war, ihr ein Säckchen mit Leckerchen mitgebracht.

Das Buch „Neues von der Hexe“ von Friederike Naroska ist wie auch schon das erste Buch „Mein Name ist Hexe“ liebevoll mit Witz und Humor verfasst. Es lädt zum Schmunzeln ein, da der Alltag von Hund und Frauchen, manchmal auch Herrchen, aus der Sicht des vorwitzigen Dackelmädchens beschrieben wird – in einer Sprache, die auch für Kinder leicht zu lesen ist.

Ausbildung zum Rettungshund

Neben den amüsanten Erlebnissen gibt das Buch auch Einblick in die aufregenden Ereignisse, die Hund und Frauchen in ihrem Alltag passiert sind und für Turbulenzen gesorgt haben.

Von Anfang bis zum Ende zeigt es den unermüdlichen Entdeckungsdrang eines vorwitzigen, rauhaarigen Vierbeiners. Auch diesmal überzeugt das Buch mit vielen wunderschönen Fotos und einem stringenten und äußerst ansprechenden Design. „Neues von der Hexe“ ist ein großer Lesespaß – nicht nur für Dackellfans.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.