Johanna Sattler und Jan Lobermeier bilden den Vorstand der Grünen in Bergisch Gladbach

Bei ihrer Mitgliederversammlung hat der Ortsverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN das 200. Mitglied begrüßt und seinen Vorstand zum Teil neu gewählt: Jan Lobermeier folgt auf Sascha Gajewski und bildet mit Johanna Satler die neue Doppelspitze.

Der Ortsverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN freut sich über stetiges Wachstum und hat auf seiner Mitgliederversammlung am 18.11.2022 im Kreishaus mit großer Freude das 200. Mitglied in seinen Reihen begrüßt. In der gleichen Sitzung haben die Mitglieder:innen mit der Wahl des Ortsvorstands die Weichen für die Zukunft gestellt.

Sprecherin Johanna Satler wurde mit großer Zustimmung wiedergewählt. Für die Juristin und Ratsfrau ist dies die zweite Amtsperiode. Ihr Fokus für die kommenden Monate liegt auf der Stärkung der inhaltlichen politischen Arbeit nach den letzten beiden schwierigen, durch die Pandemie geprägten Jahren.

„Ich freue mich sehr darauf, als Ortsverband endlich wieder gemeinsam Projekte zusammen an einem Tisch diskutieren und nach vorne bringen zu können. Der Teamgedanke steht dabei im Vordergrund. Mit unserem neuen Vorstand haben wir ein fantastisches Team aus unterschiedlichen Persönlichkeiten mit verschiedenen Fähigkeiten, die sich prima ergänzen und Freude an der gemeinsamen Arbeit haben.“ 

Hinweis der Redaktion: Das Bürgerportal steht als Plattform für alle Vereine, Initiativen, Parteien und Einrichtungen der Stadt zur Verfügung. Dieser Beitrag stammt von der FWG.

Neu  an ihrer Seite wurde Jan Lobermeier als Sprecher gewählt. Der Marketing- & Kommunikationsfachmann war im Ortsverband zuvor als Beisitzer und in der Fraktion als Sachkundiger Bürger aktiv.

In seiner Bewerbungsrede stellte er den Wert der Demokratie als Fundament für ein gerechtes, soziales und friedliches Zusammenleben in den Vordergrund.  „Die Demokratie ist die stärkste Waffe, die wir für Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und eine vielfältige, offene Gesellschaft haben. Und demokratische Gemeinschaften sind deutlich erfolgreicher bei der Bekämpfung der Klimakrise als andere Gesellschaften. Doch sie stehen unter Druck durch populistisches Gedankengut und die Versprechen der vermeintlich einfachen Lösungen, auch hier vor Ort. Ich freue mich sehr, hier in der kleinsten Einheit noch stärker mit daran zu arbeiten, sie zu schützen und unsere gemeinschaftliche Zukunft positiv mitzugestalten.“

Komplettiert wird das Vorstandsteam durch den neu gewählten Kassierer Collin Eschbach sowie die Beisitzer*innen Eva Gerhardus, Mareike John, Susanne Paduch, Annemarie Scheerer, Joshua Vossebrecker und Elisabeth Watzlawek.

Der Vorstand dankt den ausgeschiedenen Vorstandmitgliedern Sascha Gajewski und Jürgen Tischmacher vor ihr großes Engagement, den Fortschritt in vielen Themen, welche sie trotz der widrigen Umstände vorangebracht haben und die konstruktive und gute Zusammenarbeit.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Jetzt wissen wir auch, wie das „Bürgerportal“ seine Schwerpunkte und Meinungsmache setzt. Vielleicht sollte es umbenannt werden und den Namen der bevorzugten Partei in den eigenen Namen aufnehmen.

    1. Pressemitteilung der Grünen, siehe „Die Grünen“ unter der Überschrift.

      Steht allen Parteien zu, auch etwas zu schreiben.

      Wobei eine gewisse Tendenz in vielen eigenen Berichten zu erkennen ist, aber offen für alle Beiträge der Parteien ist das Bürgerportal.

    2. Das Bürgerportal steht neben Vereinen und Initiativen auch allen demokratischen Parteien zur Verfügung. Wenn man schon Tendenzen identifizieren möchte, so sind doch die Beiträge und Artikel der aktuellen Opposition im Stadtrat im Bürgerportal deutlich überrepräsentiert.

      https://in-gl.de/author/cdu-in-gl/

    3. Ihre bösartige Unterstellung gegen das Bürgerportal passt zu den unterirdischen Kommentaren bei Facebook, aber nicht in dieses Format, in dem zum Glück meist SACHLICH und FAIR gestritten wird.