Mehr guten Journalismus für Bergisch Gladbach!

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub, etc. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen & Einrichtungen eine Plattform zu bieten.

Wissen, was läuft!

Bei unseren Bücher zum Jahresbeginn kommt jeder auf seine Kosten: Wir haben für Sie solide Spannung, ein bildgewaltiges Auswanderer-Epos und einen klugen Essayband über innere Winter.

Lee Child: Die Hyänen.
Blanvalet 2022, € 22,00.

„Die Freundlichkeit von Fremden“, sagte Reacher, „bewirkt, dass die Welt sich dreht.“

Lee Childs Jack Reacher ist für mich ein zuverlässiger Begleiter, wenn ich einen guten, soliden, spannenden Krimi brauche. Es gibt nur wenige Buchreihen, die mich immer wieder absolut begeistern mit jedem neuen Band. Die Jack Reacher-Reihe gehört definitiv dazu.

In seinem inzwischen 24. Fall legt sich Reacher in Mississippi mit der albanischen und ukrainischen Mafia an. Wie man es von ihm kennt, fährt er im Greyhound-Bus durch die USA, im Gepäck nur seine Zahnbürste und etwas Bargeld, ohne Ziel und festen Wohnsitz, und beobachtet die Leute um sich herum. Mit dem messerscharfen Instinkt des ehemaligen Militärpolizisten nimmt er feinste Nuancen wahr und hat ein ausgeprägtes Gespür für kriminelle Machenschaften und für Dinge, die nicht stimmen.

Da er außerdem so einer ist, der nicht wegsehen kann, wenn jemandem Unrecht geschieht, mischt er sich ein und ist prompt an der Seite eines älteren Herrn namens Aaron Shevick, als dieser überfallen wird. Schnell wird klar, dass Mr Shevick in größeren Problemen steckt, als durch den Überfall einige Blessuren davongetragen zu haben. Denn er hat sich von den falschen Leuten Geld geliehen und kann es nicht zurückzahlen.

Reacher beschließt, ihm bei der Lösung dieses scheinbar unlösbaren Problems zu helfen. Die Geldverleiher sind brutale Kredithaie der albanischen Mafia, mit denen nicht zu spaßen ist. Weil zur gleichen Zeit jedoch der lokale ukrainische Mafiaboss eine Intrige gegen die albanische Konkurrenz spinnt und deren Kreditgeschäft übernimmt, grätscht Reacher erfolgreich in die Rivalität der beiden Clans hinein und startet eine Offensive gegen das Verbrechen.

Auf Reachers Feldzug geht einiges zu Bruch und seine Problemlösung fällt etwas blutiger, etwas erbarmungsloser aus, als man es von ihm gewohnt ist. Mehr möchte ich nicht verraten, nur so viel – Reacher-Fans kommen hier absolut auf ihre Kosten. 

Der erste Band wurde vor kurzem als Serie verfilmt, den neunten und den achtzehnten Band kann man als Film anschauen. Bei der üblichen Beschreibung von Jack Reacher als etwas unschönen Hünen fragt man sich schon, wieso ausgerechnet Tom Cruise in der Hauptrolle in den Filmen zu sehen ist. An die Bücher kommen jedenfalls weder die Serie noch die Filme heran.

Die nüchterne Art, wie Reacher Situationen einschätzt und mit Schwierigkeiten umgeht, die präzise Beschreibung der Menschen und der Umgebung, die knackigen, knappen Dialoge – das alles schafft eine ganz besondere Atmosphäre, in der sämtliche Eindrücke und Interpretationen auf das schnörkellose Wesentliche reduziert werden. Die Spannung entsteht besonders durch diese Fokussierung. 

Wer noch keinen Reacher gelesen hat, kann prima mit diesem oder mit irgendeinem anderen Band einsteigen. Die Bücher nehmen nur sehr selten und wenn, dann nur marginal Bezug aufeinander und so kann man tatsächlich jeden Band ganz wunderbar lesen, ohne die Vorgänger kennen zu müssen. 

(Birgit Lingmann)

Das Buch in unserem Onlineshop

Mary Beth Keane: Mit dir bis ans andere Ende der Welt.
Eisele 2022, € 24,00.

Die amerikanische Autorin mit irischen Wurzeln erzählt in ihrem mitreißenden Roman von zwei Schwestern, die in den 1960er Jahren von Irland in die USA auswandern, um der Armut in ihrer Heimat zu entfliehen.

Irland/USA 1963: Greta und ihre zwei Jahre ältere Schwester Johanna wachsen zusammen mit drei älteren Brüdern an der Westküste Irlands auf. Das Leben ist karg und mühsam. Außer illegalem Fischfang und Wilderei gibt es kaum eine andere Einnahmequelle. Als der Vater bei einem dieser Streifzüge ums Leben kommt, gestaltet sich das Überleben der Familie noch schwieriger.

Zwei Brüder suchen in Australien ihr Glück und kommen nicht zurück. So sieht sich die Mutter gezwungen, auch ihre beiden blutjungen Töchter ziehen zu lassen. Auf Betreiben der tatkräftigen und abenteuerlustigen Johanna wandern die beiden Schwestern zusammen mit Michael aus, einem Jungen, mit dem sie sich angefreundet haben.

Nach einer langen Schiffsüberfahrt erreichen die Schwestern New York. Sie finden bei einer früheren Bekannten aus ihrem Dorf eine vorläufige Unterkunft. Eigentlich läuft alles relativ schnell recht gut. Alle drei finden Arbeit und bald auch eine kleine Wohnung. Doch dann schlägt das Schicksal erneut zu.

Die Veränderungen, die die Hauptfiguren in der Neuen Welt durchmachen, werden mit viel psychologischem Einfühlungsvermögen beschrieben. Als Kulisse dient überwiegend die pulsierende Metropole New York, beginnend in den Swinging Sixties bis ins Jahr 2007. Die unscheinbare und eher zurückhaltende Greta entwickelt sich zu einer starken Frau, wobei ihre vorher so zielstrebige Schwester schnell an ihre Grenzen stößt. Träume platzen, neue nehmen Gestalt an. Lebenslügen brechen auf.

Ganz im Stil von Elizabeth Strout und Colm Toibin nähert sich die Autorin mit viel Empathie ihren Figuren an. Sie lässt sich Zeit beim Erzählen. Was nie langatmig ist, denn immer neue unerwartete Wendungen überraschen die Leser*innen. Bildgewaltig, sehr atmosphärisch und nah an der Realität wird dieses Familienepos stellvertretend für viele Auswandererschicksale erzählt. Eine Geschichte, in die man tief eintauchen kann, die man geradezu absorbiert und die uns bis zum unerwarteten Ende nicht wieder loslässt!

(Sylvia Jongebloed)

Das Buch in unserem Onlineshop

Katherine May: Überwintern. Wenn das Leben innehält.
Insel Verlag 2021, € 22,00 (Hardcover) / 2022, € 12,00 (Taschenbuch).

„Jeder durchlebt irgendwann mal einen Winter.“

In diesem autobiographischen Essayband erzählt die britische Autorin Katherine May von ihrer Überarbeitung, von ihrer Gehetztheit, von Krankheit, Lebenskrise und Depression. Und davon, wie sie diesen inneren Winter zu überstehen lernte.

Alles beginnt mit einer lebensbedrohlichen Blinddarmentzündung ihres Ehemanns. Als die Sorge um ihn sie fast überwältigt, bricht sie zusammen. Ihren Job als Uni-Dozentin hatte sie schon zuvor gekündigt, nun kuriert sie sich zuhause aus. Nur weiß sie nicht recht, wie sie das tun soll.

Sie begreift diesen Lebensabschnitt als „Winter“, als eine Phase, in der sie sich „ausgesondert, ausgeschlossen und ausgebremst fühlt“ und leitet daraus ihre Verarbeitungsstrategie ab. Winter, das ist das Dunkle, Gefährliche, Lebensentziehende, das immer wiederkehrt, das jeden treffen kann, und dem auch immer wieder das Licht, das Leben, Wärme und Wachstum folgen.

Winter ist nicht nur ein Gemütszustand, sondern vor allem eine Jahreszeit, mit der sich assoziativ lauter kulturelle Ereignisse, Traditionen, Rituale und literarische Motive verbinden lassen. Diese Themen spürt die Autorin auf und beschäftigt sich intensiv mit ihnen, um so eine persönliche Überwinterungsstrategie zu entwickeln.

Bei Aufenthalten in nordischen Ländern sieht sie, wie Menschen mit einem langen, harten Winter zurecht kommen und intensiv leben. Sie geht dem mythologischen Kern von Halloween auf den Grund. Sie besucht Stonehenge, um die Wintersonnenwende zu feiern. Sie besucht eine schwedische Messe, die Santa Lucia feiert, die Lichtbringerin in der Dunkelheit. Sie spürt heidnische, uralte Traditionen auf, die den wiederkehrenden Zyklus von Wachsen und Vergehen auf eine urtümliche, rituelle Weise feiern und akzeptieren.

Heraus kommt mit diesen und vielen weiteren Episoden rund um das Thema „Winter“ ein wunderbares, kluges Buch, das mit seinem Wechsel zwischen Reisebeschreibung, Kulturgeschichte, Lebensbeichte und biographisch-journalistischen Skizzen nicht nur sehr schön und informativ zu lesen ist, sondern auch immer wieder zum Zurückblättern, Innehalten und zur Selbstbetrachtung einlädt. 

(Birgit Lingmann)

Das Buch in unserem Onlineshop

Viel Spaß beim Lesen,

Ihre Birgit Lingmann und Pia Patt

Pia Patt und Birgit Lingmann führen die Buchhandlung Funk

Die Buchhandlung Funk existiert seit vielen Jahrzehnten in Bensberg und ist seitdem Bestandteil des kulturellen Lebens von Bergisch Gladbach. Mehr als zehn Jahre waren Pia Patt und Birgit Lingmann (geborene Jongebloed) bereits in der Buchhandlung Funk beschäftigt, als sie im Oktober 2015 das Geschäft von Almut Al-Yaqout übernahmen.

Sie können alle Bücher in unserem Online-Shop bestellen.

Hier finden und erreichen Sie uns persönlich:
Schloßstraße 73, 51429 Bergisch Gladbach
Telefon: 02204 54016, E-Mail: info@buchhandlung-funk.de
WhatsApp: 0174 2990772

WebseiteFacebook – Instagram

image_pdfPDFimage_printDrucken

Buchhandlung Funk

Pia Patt, geboren 1974 in Köln, verheiratet, 2 Katzen, wohnt in Lindlar. Sie wurde in der Buchhandlung Funk zur Buchhändlerin ausgebildet und interessiert sich besonders für Kinderbücher, Krimis, und Belletristik. Wenn sie nicht gerade liest, kümmert sie sich um ihren Garten oder feilt an ihren...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.