Ein erster Entwurf für die neue Feuerwache Süd an der A 4 in Frankenforst

In einer weiteren Informationsveranstaltung in der Refrather Feuerwache präsentieren Stadtverwaltung und Feuerwehr den aktuellen Stand zur Planung der neuen Feuerwache Süd in Frankenforst.

Seit vielen Jahren ist bekannt, dass die Feuer- und Rettungswache Süd/2 in Bensberg stark renovierungsbedürftig ist. Zahlreiche Baumängel erschweren die Aufgabenerfüllung der Feuerwehr erheblich. Ein Neubau an der Autobahnanschlussstelle Bergisch Gladbach Frankenforst soll die alte Wache ersetzen.

Am Dienstag, den 31. Januar 2023 findet nun um 19 Uhr in der Feuerwache 4 in Refrath, Steinbreche 3, eine Informationsveranstaltung zu den Bauleitplanverfahren (Änderung des Flächennutzungsplans und Aufstellung des Bebauungsplans 6443 – Feuerwache Süd -) statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich zu informieren, Fragen zu stellen und Stellungnahmen abzugeben.

Die Baurecht schaffenden Verfahren wurden im Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss (SPLA) am Dienstag, den 29. März 2022 mit dem Aufstellungsbeschluss eingeleitet. Mit der Beschlussfassung des Rates am 13. Dezember 2022 folgte nun die Zustimmung zum nächsten formellen Verfahrensschritt – der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung. Diese findet zwischen dem 16. Januar und 14. Februar 2023 statt. 

Mehr zum thema

Feuerwache Süd nimmt Formen an

Die geplante neue Feuerwache in Frankenforst nimmt die nächste Hürde: Der Stadtrat soll die frühzeitige Beteiligung für eine Änderung des Baurechts starten. In der Zwischenzeit haben Feuerwehr und Stadt mit Hilfe externer Berater wichtige Vorarbeiten erledigt: für das künftige Gebäude liegen zwei Varianten vor, die vorläufigen Umweltprüfungen haben keine gravierenden Probleme ergeben.

Im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich über die Planung und deren Auswirkungen zu informieren und Stellungnahmen abzugeben. Da die Planung der Feuer- und Rettungswache eine stadtweite Bedeutung hat, findet zusätzlich eine Informationsveranstaltung statt.

Bei der Veranstaltung wird über den aktuellen Planungsstand und das Verfahren informiert. Vertreterinnen und Vertreter der Stadtplanung, der Feuerwehr und des Umweltschutzes beantworten die Fragen aller interessierten Bürgerinnen und Bürger. 

Während der Informationsveranstaltung haben alle Teilnehmenden die Möglichkeit, vor Ort schriftlich eine formelle Stellungnahme abzugeben, die in den weiteren Planungsprozess einfließt. Ebenso können im Zeitraum vom 16. Januar bis 14. Februar 2023 Stellungnahmen per Mail an stadtplanung@stadt-gl.de oder postalisch an die Stadt Bergisch Gladbach, Fachbereich 6-61 Stadtplanung, Wilhelm-Wagener-Platz, 51429 Bergisch Gladbach, eingesendet werden. 

Nach Prüfung und Abwägung aller eingereichten Stellungnahmen entscheiden die politischen Vertreterinnen und Vertreter erneut, ob die Bauleitplanverfahren fortgeführt werden. Eine weitere Möglichkeit zur Beteiligung haben Bürgerinnen und Bürger dann im nächsten formellen Verfahrensschritt, der Offenlage. Diese findet auf Grundlage des ausgearbeiteten Planentwurfs statt. 

Eine Anmeldung zur Informationsveranstaltung ist nicht notwendig. Die Organisatoren bitten um Beachtung der aktuell gültigen Corona-Schutzverordnung.

Weitere Informationen zu diesem und weiteren Bebauungsplan-Verfahren können auf der Website der Stadtplanung nachgelesen werden.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Auch wenn sich nach den vorläufigen Umweltprüfungen haben keine gravierenden Probleme ergeben haben, finde ich das Ganze doch etwas riesig. Ich habe ein Problem damit, daß ein so großes Waldstück gerodet und wahrscheinlich auch versiegelt wird. Für jeden Baum, der als Ausgleich gepflanzt wird, sucht das Grünflächenamt einen neuen Standplatz (schwierig), der sogen. Bürgerwald kommt nicht recht voran, und hier werden grüne Oasen „rasiert“. Gleichwohl muß es sicher eine neue Feuerwache geben und mir fällt auch kein anderer Standort ein.
    Aber doch bitte nur das allernotwendigste Grün dafür opfern. Vielleicht können die Lager nicht nebeneinander, sondern übereinander gebaut werden. Etwas mehr Fantasie und Augenmaß wünsche ich mir.