Das Rathaus der Partnerstadt Pszczyna in Schlesien. Foto: PetrusSilesius CC-BY-SA

Die Partnerschaft Bergisch Gladbachs zur polnischen Stadt Pszczyna soll neu aufgestellt werden: Nachdem bereits die Beziehungen zu den Städten im Nahen Osten und in Frankreich in die Hände bürgerschaftlichen Engagements übergeben wurden, soll nun auch ein Arbeitskreis gegründet werden, der den Kontakt nach Polen pflegen und vertiefen soll.

Die Gründungsversammlung findet am Mittwoch, den 27. November 2013 um 19.00 Uhr im großen Ratssaal des Rathauses Stadtmitte statt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger von Bergisch Gladbach sind herzlich eingeladen, teilzunehmen und sich mit vielen Ideen einzubringen.

Die Leitung soll das ehemalige Ratsmitglied Klaus Farber übernehmen, der lange Zeit Vorsitzender des Integrationsrates war und sich bestens in Polen auskennt.

Zwanzig Jahre alt wurde die Partnerschaft Bergisch Gladbachs zur polnischen Stadt Pszczyna in diesem Jahr: eine gute Gelegenheit, die Verbindung neu zu beleben. Eine Delegation reiste deshalb Anfang Oktober nach Polen. Klaus Farber, IGP-Pädagoge Thomas Brinkhoff und Stephan Dekker als Vertreter des Bürgermeisterbüros trafen sich dort mit den unterschiedlichsten Organisationen und führten vielversprechende Gespräche.

Ganz konkret konnte mit einem Vertreter des örtlichen Radsportvereins, mit dem Beauftragten für Theater und Kultur sowie mit einer lokalen Folkloregruppe über mögliche Kooperationen gesprochen werden. Bereits vereinbart ist darüber hinaus für Frühjahr 2014 ein Schüleraustausch zwischen der IGP und einer weiterführenden Schule in Pszczyna, sowie ein Besuch des Frauenchors “Silbertöne” der städtischen Max-Bruch-Musikschule in der polnischen Partnerstadt.

Auch mit der örtlichen Kunstszene und mit einer Universität für Erwachsene gab es Kontakte. Die erfolgreiche Mission gab Bürgermeister Lutz Urbach den Anstoß, noch in diesem Jahr die Partnerschaft mit Pszczyna ganz neu aufzustellen.

Rückblick: Wie die Partnerschaft zu Pszczyna begann

Bereits 1991 informierte der Stadtpräsident von Kattowitz auf dem Deutschen Gemeindekongress den damaligen Stadtdirektor Otto Fell darüber, dass die Stadt Pszczyna eine deutsche Partnerstadt suche. Da Bergisch Gladbach Interesse daran hatte, neben Marijampole eine weitere Städtepartnerschaft mit einer osteuropäischen Stadt einzugehen, begann man umgehend mit der Kontaktaufnahme.

Mehrere gegenseitige Besuche und Gespräche führten dazu, dass am 24. April 1993 die Partnerschaftsurkunde durch den Ratsvorsitzenden von Pszczyna und den Bergisch Gladbacher Bürgermeister Holger Pfleger im Bensberger Ratssaal unterzeichnet wurde. Pszczyna ging damit als siebte Partnerstadt in die Geschichte Bergisch Gladbachs ein.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.