Die Teilnehmer der Spielplatzaufräumaktion in Refrath

Nicht meckern, sondern machen – unter diesem Motto war der Verein „Wir für Bergisch Gladbach” unter der Führung von Ferdinand Linzenich (Linzenich), Bettina Wisniewski (RheinBerg Galerie), Gabriele Gieraths (Auto) und Werner Ludwig (VHS) im vergangenen Jahr gestartet. Nach der ersten Spielplatzaufräumaktion im November traf sich der wachsende Verein jetzt zur Mitgliederversammlung im Brauhaus Am Bock – und ein paar Projekte auf das Gleis zu setzen und neue Ideen auszuhecken.

40 Mitglieder hat der Verein inzwischen, die Mehrzahl war zur Versammlung erschienen. Darunter befanden sich auch Bürgermeister Lutz Urbach und die städtische Pressesprecherin Marion Linnenbrink, die nun auch „die PR“ für den Verein übernimmt. Ohnehin wird die Verwaltung des Vereins über Martin Rölen im städtischen Pressebüro abgewickelt, die personelle Verbindung von unabhängigem Bürgerverein und Stadtverwaltung wird verstärkt.

Nach einer Phase der Vorbereitungen gibt der Verein jetzt richtig Gas, im Frühjahr gibt es die nächsten zwei Veranstaltungen:

  • vom 10. bis 23. Mai findet „Bergisch Gladbach tanzt“ statt, ein Festival mit einer Auftaktveranstaltung in der Fußgängerzone, an der sich zehn Organisationen aus dem Bereich beteiligen sollen. Ansprechpartner ist Werner Ludwig.
  • am 24. Mai gibt es ein Kneipenfestival mit Livemusik in Gaststätten in allen Stadtteilen, 13 Kneipen haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Ansprechpartnerin ist Bettina Wisniewski.

„Wir schaben die Kaugummis vom Pflaster“

Werner Ludwig, Ferdi Linzenich, Gaby Gieraths

Darüber hinaus befinden sich weitere Projekte in der Vorbereitung, neue Ideen werden geschmiedet. Regelrechte Begeisterung entwickelte sich bei einem Vorschlag, den Marion Linnenbrink einbrachte: am 5. April finde ohnehin in der ganzen Region eine öffentliche Putzaktion statt, organisiert von RadioBerg. Wie wäre es, so der Vorschlag, wenn „Wir in Bergisch Gladbach” an diesem Tag mal die Fußgängerzone gründlich putzt?

Es gibt zwar Vorbehalte („nicht unsere Aufgabe, schaffen wir das, …“), aber die positive Resonanz angesichts der potenziell sehr öffentlichkeitswirksamen Aktion überwiegt: „Wir packen dat”, entscheidet Linzenich – und bekommt dafür auch ein klares Votum. Linzenich will sich an dem Samstag um acht Uhr selbst im Blaumann daran machen, die Kaugummis vom Pflaster zu schaben. Und hofft auf viele Mitmacher, auch aus dem Kreis der Händlerschaft.

Wichtig ist den Vereinmitglieder dabei die Nachhaltigkeit: mit der Aktion wollen sie das Bewusstsein dafür schärfen, dass „das unsere Fußgängerzone” ist, die es pfleglich zu behandeln gilt.

Ein Picknick in Weiß – vor herrschaftlicher Kulisse?

Picknick in Honnef. Foto: DieHonnefer.info

Ähnlich positiv der Vorschlag begrüßt, eine Idee aus Paris, Hamburg oder Hoffnungsthal aufzugreifen, und am 30. August ein „Picknick in Weiß“ zu organisieren. Beteiligen kann sich wer will, nur muss er sich weiß kleiden, Tische, Stühle, Kerzenhalter, Essen und Getränke selbst mitbringen. Das ganze soll womöglich an der Saaler Mühle geschehen – oder vielleicht auch in Bensberg vor dem Schloss.

Jugend filmt für Bergisch Gladbach

Noch nicht ausdiskutiert ist Linzenichs Lieblingsidee, die Jugend der Stadt zu einem Video-Wettbewerb auszurufen. Um die Identifikation der Jugendlichen mit ihrer Heimatstadt sollen diese Videos drehen und für einen Wettbewerb einreichen. Noch stehen die Details nicht fest. So ist zum Beispiel offen, ob es für den Inhalt der Videos Vorgaben geben soll. Auch hier will Linzenich mit gutem Beispiel voran gehen – und mit einem jungen Bergisch Gladbacher Rapper eine witzige Nummer aufnehmen.

Weitere Informationen:

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.