Konrad-Adenauer Platz mit Rathaus und Bock im Hintergrund. Foto: Archivbild

In den vergangenen Monaten sind in Bergisch Gladbach vereinzelte Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen bekannt geworden, aber nie Übergriffe auf Angehörige der Wohnbevölkerung oder Angriffe auf Ausländer. Das hat sich am Donnerstag offenbar geändert.

Nach Angaben der Polizei haben drei unbekannte Männer am späteren Abend vor dem Brauhaus „Gaffel am Bock” einen 31-jährigen Syrer aufgehalten, der mit dem Fahrrad am Konrad-Adenauer-Platz unterwegs war.

Laut Schilderung des Mannes hätten die drei Männer ihn grundlos angegriffen und ins Gesicht geschlagen. Einer der Täter haben einen Gegenstand wie einen Schlagring benutzt. Der Syrer wurde im Gesicht verletzt, konnte jedoch auf seinem Fahrrad flüchten.

Auf der Hauptstraße hinter dem Driescher Kreuz stieß der Syrer auf einen Rettungswagen der Feuerwehr. Die Sanitäter brachten ihn ins Krankenhaus, wo er ambulant behandelt wurde. Die Feuerwehr informierte die Polizei, die eine Untersuchung wegen gefährlicher Körperverletzung eröffnete.

Die drei Männer seien nur mit Hose und Oberhemden bekleidet gewesen; das deute darauf hin, dass sie sich in der Gaststätte aufgehalten hätten.

Lesen Sie mehr:
Flüchtlingskriminalität in BGL. Die Fakten
Flüchtling leistet bei Festnahme Widerstand
Lärm löst Schlägerei in Katterbach aus
Schnittverletzungen nach Streit unter Flüchtlingen
Streit um Handy eskaliert in Katterbach
Polizei dementiert alle Gerüchte

Ob es sich um einen gezielte ausländerfeindliche Straftat handelt ist bislang offen; der 31-Jährige spricht nur wenig Deutsch und konnte nicht verstehen, was die Täter sagten. Die Polizei bittet mögliche Zeugen sich unter 02202 2050 zu melden, um diesen Sachverhalt aufklären und die Angreifer ermitteln zu können.

_____________________________________________________________________

Sie wollen in Bergisch Gladbach nichts mehr verpassen?
Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.
Oder die Eilmeldungen auf WhatsApp.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.