Der Autofahrer durchquert die knapp drei Kilometer des oberen Strundetales zwischen dem Kreisverkehr am StrundePark und dem Ortsausgang von Herrenstrunden mit einer Geschwindigkeit zwischen 50 und 100 km/h in fünf Minuten. Da bleiben normalerweise wenig Zeit und Gelegenheit wahrzunehmen, was sich rechts und links der Landstraße L286 an kulturhistorischer Landschaft präsentiert.

Ein autofreier Tag im Strundetal, an dem Besucher entschleunigt zu Fuß, per Fahrrad, mit einer Kutsche oder einem Planwagen entlang der Strunde unterwegs ist, bietet dagegen Zeit zum Schauen, Entdecken und Erleben, kurz: Zeit zum Genießen der Schönheiten und Besonderheiten dieses Tales. Daher verfolgte der neu gegründete Strundetal e. V. seit Beginn seiner Planungen für ein Strundetalfest einen autofreien Tag im Strundetal.

Vier Infopoints weisen den Weg
Besucher des Strundetalfestes werden am Sonntag, 3. September 2017, schon an vier Info-Points zwischen dem StrundePark („Aldi-Kreisel“) und dem Ortsausgang Herrenstrunden willkommen geheißen.

Die vier Info-Points sind zentral auf dem autofreien Abschnitt angesiedelt, in der Zufahrt zum StrundePark gegenüber den Gärten der Bestattung Pütz-Roth, am Eingang des LVR-Industriemuseums Papiermühle Alte Dombach, an der Zufahrt zum Erlebnisbauernhof Gut Schiff und an der Einfahrt zum Dorfplatz Herrenstrunden.

An den Info-Points liegen die Veranstaltungsprogramme aus. Diese enthalten nicht nur Kurzbeschreibungen aller Veranstaltungsorte im Strundetal, sondern auch die Aktivitäten und Angebote und Zeitpläne der über 50 Akteure und Anbieter, die sich auf den Besuch freuen. Dazu gibt es im Festprogramm einige kurze bebilderte Beiträge zur Geschichte und zum Leben im Strundetal, die über das Fest hinaus lesenswert sind. Sponsoren und Anzeigenkunden ermöglichen, dass das 64seitige Festheft allen Besuchern kostenlos zur Verfügung steht.

Kinder erhalten als Willkommen Schokoladentäfelchen und Kakaopulver, das auf Gut Schiff kostenlos mit leckerer Frischmilch aufgeschäumt wird. Für eine Schutzgebühr von einem Euro bekommt man die Felix-Karte. Das ist eine Stempelkarte mit 10 Feldern, die an 10 verschiedenen gekennzeichneten Stellen um Strundetal abgestempelt werden. Wer mindestens acht Stempel gesammelt hat und die Karte bis 18.00 Uhr mit Namen und Anschrift an einem der vier Info-Points wieder abgibt, nimmt an einer Verlosung von Gutscheinen der Gastronomie im Strundetal (Vom Vier-Gänge-Menü in der „Dröppelminna“ über ein Candle-Light-Dinner in der „MalteserKomturei“ bis zum Brunch in der „Quelle der Strunde“), von Eintrttskarten des Bergischen Löwen und des Hauses Pütz-Roth, von Einkaufsgutscheinen der Edeka Märkte Hetzenegger und der BackCompany, von Büchern, Wanderrucksäcken, Felix-Schirmmützen u.v.m. teil.

Gern stehen die freundlichen Besatzungen der Info-Points auch für weitere Auskünfte, z. B. zum WUPSI-StrundetalShuttle oder zum Fotowettbewerb des Strundetal e. V. und des Kölner StadtAnzeigers zur Verfügung.

Hintergrund: Der Strundetal e.V.
… ist hervorgegangen aus einer Initiative von Anwohnern des Strundetals und interessierten Nachbarn. Die starke Wertschätzung für den Lebensraum Strundetal war und ist das alle verbindende Element; der Wunsch, die kulturellen Besonderheiten und landschaftlichen Schönheiten zu erhalten, zu beleben und vielen Besuchern zugänglich zu machen.

Am 8. November 2016 wurde im Hause Pütz-Roth der Beschluss zur Vereinsgründung gefasst. Bereits am 23. November 2016 setzte man ihn in die Tat um und gründete den gemeinnützigen Verein.

Gewählt wurden David Roth zum 1. Vorsitzenden und Dr. Johannes Bernhauser zum 2. Vorsitzenden. Als Beisitzer wurden Helga Bernhauser für Finanzen, Anna Malorney für Geschäftsführung, Wolfgang Heuwinkel für Kunst und Kultur, Hans Horst Lennefer für den Strundetag und Joachim Wittwer für Medien gewählt.

Den Strundetag soll es nun an diesem Festtag am 3. September 2017, von 10.30 bis 18 Uhr geben, an dem sich nicht nur Anlieger und dem Strundetal verbundene Vereine, Kultureinrichtungen, Unternehmen und Initiativen präsentieren, sondern das Strundetal selbst.

Alle Infos zum Fest und zum Programm

Der durch einen Auenwald mäandernde Strunderbach mit seinem schnellen Wasserstrom und kleinen Wasserfällen, eine üppige Pflanzenwelt im Tal und den es einfassenden Hügeln, Ausläufer des geologischen Pfades der Paffrather Mulde prägen den Wander- und Radweg im Bereich des Naturschutzgebietes.

Entlang der Landstraße reihen sich wie Perlen auf: die Gärten der Bestattung, die Papiermühle Alte Dombach, die Igeler Mühle, Reste der alten Pulvermühle, Gut Schiff, das Alte Freibad, Burg Zweiffel, die Maltesermühle, die Malteserkomturei, die alte Johanniterkirche St. Johannes der Täufer auf – Zeugen der Geschichte und der Kultur im Strundetal.

Hintergrund: Das Strundetal
… zwischen der Villa Zanders und Herrenstrunden ist nicht nur ein besonders schöner Ort. Hier befindet sich der Oberlauf der Strunde, auch bekannt als der „Fleißigste Bach Deutschlands“. Die Mühlen, die einst an seinem Ufer standen und von seiner Kraft angetrieben wurden, schufen die Grundlagen der wirtschaftlichen Entwicklung und des Wohlstandes unserer Stadt und der ganzen Region.

Heute ist das malerische, bewaldete Tal das wichtigste und größte Naherholungsgebiet nahe des Stadtzentrums und bildet das Tor zum Bergischen Land. Die einladende Stadtmitte von Bergisch Gladbach empfängt die Besucher mit dem historischen Ensemble von Rathaus, St. Laurentius und Villa Zanders. Im Park der Villa Zanders und im neu gestalteten Forum- und Buchmühlenpark tritt die Strunde offen zu tage. Über den nahe gelegenen Rosengarten gelangt man schnell ins stille Strundetal.

Der gut beschilderte und ausführlich erklärte „GeoPfad“, beginnt am Rathaus in der Stadtmitte, führt den Besucher in das Strundetal und über die Höhen in die nähere Umgebung und wieder zurück. Die erdgeschichtliche Dimension des Rheinischen Schiefergebirges tritt hier an vielen Stellen deutlich zutage; die vielfältigen Bezüge zur Stadgeschichte werden umfänglich erläutert.

Den Wanderer erfreut die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt ebenso wie die einladende Gastronomie. Gut ausgebaute Wanderwege leiten den Besucher entlang des Baches durch das lauschige Tal zur Quelle der Strunde und bis weit ins Bergische Land.

Vier Infopoints weisen den Weg
Besucher des Strundetalfestes werden am Sonntag, 3. September 2017, schon an vier Info-Points zwischen dem StrundePark („Aldi-Kreisel“) und dem Ortsausgang Herrenstrunden willkommen geheißen.

Die vier Info-Points sind zentral auf dem autofreien Abschnitt angesiedelt, in der Zufahrt zum StrundePark gegenüber den Gärten der Bestattung Pütz-Roth, am Eingang des LVR-Industriemuseums Papiermühle Alte Dombach, an der Zufahrt zum Erlebnisbauernhof Gut Schiff und an der Einfahrt zum Dorfplatz Herrenstrunden.

An den Info-Points liegen die Veranstaltungsprogramme aus. Diese enthalten nicht nur Kurzbeschreibungen aller Veranstaltungsorte im Strundetal, sondern auch die Aktivitäten und Angebote und Zeitpläne der über 50 Akteure und Anbieter, die sich auf den Besuch freuen. Dazu gibt es im Festprogramm einige kurze bebilderte Beiträge zur Geschichte und zum Leben im Strundetal, die über das Fest hinaus lesenswert sind. Sponsoren und Anzeigenkunden ermöglichen, dass das 64seitige Festheft allen Besuchern kostenlos zur Verfügung steht.

Kinder erhalten als Willkommen Schokoladentäfelchen und Kakaopulver, das auf Gut Schiff kostenlos mit leckerer Frischmilch aufgeschäumt wird. Für eine Schutzgebühr von einem Euro bekommt man die Felix-Karte. Das ist eine Stempelkarte mit 10 Feldern, die an 10 verschiedenen gekennzeichneten Stellen um Strundetal abgestempelt werden. Wer mindestens acht Stempel gesammelt hat und die Karte bis 18.00 Uhr mit Namen und Anschrift an einem der vier Info-Points wieder abgibt, nimmt an einer Verlosung von Gutscheinen der Gastronomie im Strundetal (Vom Vier-Gänge-Menü in der „Dröppelminna“ über ein Candle-Light-Dinner in der „MalteserKomturei“ bis zum Brunch in der „Quelle der Strunde“), von Eintrttskarten des Bergischen Löwen und des Hauses Pütz-Roth, von Einkaufsgutscheinen der Edeka Märkte Hetzenegger und der BackCompany, von Büchern, Wanderrucksäcken, Felix-Schirmmützen u.v.m. teil.

Gern stehen die freundlichen Besatzungen der Info-Points auch für weitere Auskünfte, z. B. zum WUPSI-StrundetalShuttle oder zum Fotowettbewerb des Strundetal e. V. und des Kölner StadtAnzeigers zur Verfügung.

Die ständige Ausstellung des LVR-Industriemuseums „Alte Dombach“ zeichnet ein lebendiges Bild der Lebenswelten der Bewohner des Strundetals vergangener Jahrhunderte. Die Entwicklung der Papierherstellung, von den handwerklichen Anfängen bis hin zur industriellen Produktion im Strundetal, ist das zentrale Thema dieses „Papiermuseums“. Die vielfältigen Aktionen für Kinder und spezielle Sonderausstellungen rund um das Medium Papier locken ganzjährig viele Besucher an. [/su_spoiler]

Damit der autofreie Impuls über den Festtag hinaus ausstrahlen kann, stellen Vereine und Unternehmen Alternativen zum Autofahren vor. So sind die Wanderfreunde Bergisches Land vertreten, der ADFC zeigt einen Streifzug durch die 200jährige Geschichte des Fahrrads, die WUPSI informiert nicht nur ihr ÖPNV-Angebot, sondern stellt auch ihr Car-Sharing Modell für einen intelligenten Mobilitäts-Mix vor.

Die BELKAW rundet die Informationen über die Mobilität der Zukunft durch die Präsentation von E-Autos und einer E-Tankstelle ab. Die an diesem Tag stattfindende Event-Wanderung „Bergische 50“ wird mit seinen über 1000 Wanderern am frühen Nachmittag Herrenstrunden streifen und so die Werbung für das Wandern aktiv unterstützen.

Spannendes und Wissenswertes zum Strundetal findet man an den Ständen des Bergischen Geschichtsvereins, des Vereins Landschaft und Geschichte, dem Stadtarchiv, der Biologischen Station Rhein-Berg, der Waldschule der Kreisjägerschaft, dem Fossilienstand der städtischen Fossiliensammlung und den Führungen durch Herrenstrunden des Bürgervereins. Märchen und Sagen aus dem Strundetal in den Gärten der Bestattung Pütz-Roth und im Jugendheim Herrenstrunden und das Erzählkonzert „Der Graf von der Strunde“ in der Kirche St. Johannes d. T. runden das „Strunde-Thema“ ab.

Das und vieles mehr (siehe www.strundetal.de) erwartet die Besucher am autofreien Sonntag am 3. September 2017 von 10.30 Uhr bis 18.00 Uhr im Strundetal.

Mehr Beiträge zum Thema:

Fest präsentiert Strundetal in seiner ganzen Vielfalt

Strundetal: Autofreie Zeit zum Entdecken & Genießen

Strundetal-Fest bietet zwei Gewinnspiele

Pütz-Roth erlaubt Mensch und Tier in einem Grab

Strundetal e.V.

Der noch junge Verein ist hervorgegangen aus einer Initiative von Anwohnern des Strundetals und interessierten Nachbarn. Die starke Wertschätzung für den Lebensraum Strundetal ist das alle verbindende Element; der Wunsch, die kulturellen Besonderheiten und landschaftlichen Schönheiten zu erhalten,...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.