Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de. Twitter: @gwatzlawek

3 Kommentare zu “Ausschüsse gehen beim FNP nächsten Schritt”

  1. Nach einigen Fortschritten und Anerkennung von Bürgerbeiträgen zum FNP-Entwurf hätte man fast von normalisierter Kommunikation und von Bürgern auf Augenhöhe mit Politik und Verwaltung sprechen können. Das wurde jetzt durch kleinmütiges Verhalten leichtfertig wieder zunichte gemacht. Um einen qualitativen Beitrag leisten zu können, benötigen auch die Bürger Zeit sich mit der zugegeben nun schon gut bekannten Materie zu befassen. Wie vorher auch, sollten es wieder qualifizierte Stellungnahmen sein, die dieses auch wegen des verfügbaren Wissens gesellschaftlich schwierig zu vermittelnde Thema FNP weiterbringen.
    Vorgeschlagen war eine Frist vom 8. Januar 2018 bis 9. Februar 2018, der Karnevalsmonat, am 8. Februar ist Weiberfastnacht. Das ist also die richtige Zeit, damit sich die Bürgerinitiativen mit diesem Thema qualifiziert befassen können. Wer lässt da eigentlich bei einer solchen Planung wo denken? Vor allen Dingen aber warum die Eile? Eine qualifizierte Stellungnahme 6 Wochen später, also zum 30. März 2018 wäre allemal besser, als so zu verfahren wie bei der Lösung der Verkehrsprobleme dieser Stadt. Bei der Bürgerbeteiligung sollte es das Ziel sein, die Bürger “mitzunehmen”, zu begeistern für das “Veränderungsvorhaben”.
    Wahrscheinlich wäre eine zeitliche Veränderung der Vorgehensweise sowieso angeraten, damit eine Kollision der Festlegungen des FNP mit dem Agglomerationskonzept für die Region Köln/Bonn verhindert wird Dieses Agglomerationskonzept ist derzeit in Arbeit. Viele der immer wieder diskutierten Fragen, auch bei den BI’s diskutierte Fragen, scheinen hier fachmännisch bearbeitet und aufbereitet zu werden für unsere Region.
    http://www.agglomerationskonzept.de/
    Insofern gäbe es Zeit für die zwingend erforderliche gemeinsame Erarbeitung eines Leitbildes für die Stadt, wie wollen wir leben und arbeiten in unserer Stadt. Das löst das Agglomerationskonzept auch nicht für uns. Andere Gemeinden scheinen darauf besser vorbereitet zu sein.
    Und zur Lösung der Verkehrsprobleme dieser Stadt sei noch gesagt, so lange man so verfährt wie gestern sichtbar bei der Verlängerung der Linien 3 und 18, so lange wird es kaum Verbesserungen geben. Dabei ist das Verkehrsproblem mit Priorität 1 anzugehen vor FNP. Vielleicht sollte man vor solchen Entscheidungen zunächst erst einmal die potentiellen Benutzer dieser Strecke fragen. Man sollte die Verkehrsströme analysieren und qualifizieren, das erwartete Wachstum, die Quote durch Veränderung des modalen Split einbeziehen, die Veränderungen durch Digitalisierung etc. Danach ist erst zu entscheiden, ob es im Hinblick auf Umsetzbarkeit, zeitliche Verfügbarkeit und Kosten Nutzen Sinn macht.

  2. Ich stimme Herrn Havermann absolut zu:

    Zu den bisherigen Terminen der Ausschüsse den FNP betreffend haben die BI’s jeweils eingeladen und damit eine hohe Beteiligung mit im Schnitt über 500 Bürgern erreicht. Ebenso mag sich zwar die Verwaltung immer wieder die 4.400 oder 4.600 Eingaben der Bürger auf die Fahne schreiben, tatsächlich aber waren auf den Veranstaltungen der Stadt nur ein Bruchteil der Bürger, die diese Eingaben geschrieben haben. Der größte Teil kam erst Zustande, nachdem die Bürgerinitiativen massiv informiert und zum Widerstand aufgerufen hatten.

    Dieses mal haben die Mitglieder des Bündnis der Bürgerinitiativen Bergisch Gladbach (BBi-GL) wie intern abgesprochen zwar die Bürger über diese Sitzung informiert, da aber – wie zu erwarten war – keine wirklich neuen Inhalte vermittelt wurden und auch der Ausgang der Abstimmung (durchdrücken des Entwurfs zur Offenlage durch die Übermacht GroKo CDU/SPD) absehbar war, haben wir BI’s die Bürger nicht in der eh schon stressigen Weihnachtszeit zu einer letztlich inhaltsleeren Veranstaltung bewegen wollen.

    Der Unterschied hätte deutlicher nicht sein können: Ohne die Einladung der BI’s waren 90% weniger Teilnehmer zu vermerken. Deutlicher kann man wohl nicht mehr aufzeigen, WER hier die Öffentlichkeitsarbeit im Zuge des FNP macht. Dies hat ja auch Herr Tomas Santillan deutlich während der Sitzung zum Ausdruck gebracht, danke dafür!

    Insgesamt hätte ich mir mehr Inhalte und weniger “Schogetten-Neben-Kriegsschauplätze” gewünscht. Das so ein Kasperle-Theater sogar auf der Kommunalpolitik-Ebene abgehalten wird, ist nicht mal belustigend sondern nur nervig für alle.

    Letztlich bleibt das Bild aber gleich: SPD und CDU gefangen im Spagat zwischen Unternehmer-Wünschen und Bürger-Ablehnung, FDP disqualifiziert sich gegenüber den Bürgern selbst in dem man GEGEN den Bürgerwillen ungesundes Wachstum und Großmachts-Pläne fordert, ausschließlich dem Willen von Investoren und Unternehmern hörig ist und den Bürger, der den größten Teil des Steueraufkommens in der Stadt produziert, völlig ignoriert. Peinlich, das daran einzelne Vertreter anderer Parteien die FDP erinnern mussten… Es bleibt abzuwarten, was bei der nächsten Kommunalwahl passiert, wenn der “Lindner-Bonus” verpufft ist.

    Die Grünen legen zusammen mit den Vertretern der Linken die Finger in die Wunde und bemängeln zurecht das Fehlen eines Basis-Konzepts. Leider können sie sich aktuell auch nicht gegen die GroKo durchsetzen. Naja – wer kann das ernsthaft schon bei einer 2/3 Mehrheit… Auch hier bleibt abzuwarten, was der Wähler bei der nächsten Wahl zum Stadtrat macht.

    Es wird aber immer deutlicher, dass hier im Endeffekt auch keine Gesetze oder Regularien mehr greifen. Denn einerseits betont unser Stadtbaurat Herr Flügge, dass man sich an die Regional-Planung zu halten habe, Eingaben des Kreises und der Bezirksregierung berücksichtigt werden müssen etc.. Fast im gleichen Atemzug sagt er aber auch, dass man mit Bezirksregierung und anderen Behörden bereits gesprochen habe und dass ein Antrag auf Änderung eben dieses Regionalplanes bereits raus sei.

    Im Klartext: Ich muss mich an Regeln halten, gefallen die mir nicht, änder ich die Regeln so, dass sie mir wieder gefallen und halte mich dann daran. Aha. Das mag rechtlich in Ordnung sein, beim Bürger hinterlässt es ein “Geschmäckle”…

    Wichtig fand ich aber die eindringliche, schon fast warnende Aussage von Herrn de Lamboy in Richtung Stadtverwaltung, dass auch wenn im FNP Entwurf die beschlossene Priorisierung der Flächen nicht enthalten wäre, man als Stadtrat dennoch die Verwaltung entsprechend dieser Liste lenken wird und Flächen nur anhand dieser Priorisierung freigeben wird.

    “Die Botschaft hör´ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.” (Goethe, Faust) – zumindest bezweifele ich die Standhaftigkeit, wenn die Investoren mit ihren Scheckbüchern winken… Wir werden das sehr genau beobachten und den Bürger weiter informiert halten.

  3. Die Beteiligung der Bevölkerung und der Initiativen an der Ausschusssitzung scheint auf weit gefallenes Interesse schließen zu lassen. BBiGL und alle einzelnen BIs haben jedoch davon abgesehen, die Bürgerinnen und Bürger für diese Sitzung zu mobilisieren, weil an diesem Abend keine Neuigkeiten hinsichtlich des FNP-E. zu erwarten waren.

    Ab 08. Januar aber wird wieder von den einzelnen Bürgerinitiativen und dem BBiGL zu hören sein. Wir werden in keinem Fall das Thema FNP-E. nun auf sich beruhen lassen und uns dem Votum von Verwaltung und GroKo ergeben. Am 08.01. werden wir eine Presseversammlung einberufen, um unsere Widerstände gegen den FNP-E. noch einmal und so umfassend wie möglich öffentlich zu machen. Wir hoffen, dass ALLE VERTRETER DER ÖFFENTLICHEN PRESSE unserer Einladung, die noch ergehen wird, folgen werden.

    Am 11.01. wird eine öffentliche Veranstaltung der “Grünen” ab 19:00 Uhr in der “Nelson Mandela Gesamtschule” Ahornweg die Fragen der Bürgerinnen und Bürger zur 2. Änderung des FNP-E. und grundsätzlich zu den Problemgebieten beantworten.

    Außerdem sind andere öffentliche Aktivitäten geplant, um die Bürgerinnen und Bürger zu veranlassen, wie im Oktober vergangenen Jahres Eingaben an die Stadt zu schicken, damit man dort versteht, warum auch die 2. Änderung des FNP-E. nicht den Belangen der Bevölkerung gerecht wir.

    Vor dem weiteren Vorgehen beim FNP-E. aber sollten die Probleme wie das fehlende Leitbild für unsere Stadt und das überaus dringend benötigte Verkehrskonzept gelöst werden. Zusätzliches Wohnen und zusätzliches Gewerbe kann nur noch die heutige Situation über die Maßen verschlimmern.

    BBIGL – Presse

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Newsletter: Der Tag in BGL

Damit Sie nichts verpassen liefern wir Ihnen alle Infos gerne und kostenlos per Mail. Und zwar dann, wenn Sie diese Hinweise gebrauchen können: jeden Tag am frühen Morgen, oder am Abend oder am Wochenende. Hier können Sie ihre Bestellungen abgeben.

Hier finden Sie alle Veranstaltungen in GL

Termine des Tages

19Jul - 21ganztägigSchützenfest in Hand

19Jul12:00- 17:00Sommerfest im Annahaus

19Jul19:30ReisefieberbeginnAutorenlesung mit Frank Hüsch

19Jul20:00Escht Kabarett auf dem Quirl-Grill

20Jul10:00- 17:00Seminar Geburtsvorbereitungfür Frauen, die bereits Kinder haben

20Jul10:00- 12:00Reparaturcafé

20Jul19:00"Mondsüchtig" - 50 Jahre MondlandungVernissage

20Jul19:00Gerd Mehlfeld in Concert

So unterstützen Sie das Bürgerportal

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Partner Business

Banner Lernstudio-Logo 300 x 100

Partner Community

logo-bono-direkthilfe-300-x-100
himmel-aead-logo-300-x-100

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200
X