Foto: Archibild

Ein Doppeldelikt mit einem ungewöhnlich jungen Tatverdächtigen meldet die Polizei: Ein 15-Jähriger hat zunächst einen Auffahrunfall verursacht, war geflohen – und wurde später nach einem Raub festgenommen.

Nach Angaben der Polizei kam es am Dienstagabend gegen 20:30 Uhr auf der Stationsstraße in der Innenstadt zu einem Auffahrunfall: Ein BMW fuhr auf einen Passat auf, bretterte dann aber über eine Verkehrsinsel davon und verschwand. Der BMW wurde später stark beschädigt auf der Kalkstraße aufgefunden.

Der Fahrer dagegen tauchte noch am gleichen Abend in Bensberg auf. Nur eine Stunde nach dem Vorfall in der Stationsstraße sei an der Schlossstraße ein 17-Jähriger in Begleitung von zwei Freunden von fünf jungen Männern
angesprochen und ausgeraubt worden.

Einer der Täter habe dem Jugendlichen zwei Mal ins Gesicht geschlagen und habe ihm eine Wodka-Flasche und eine Armbanduhr entwendet. Allerdings war die Polizei schnell zur Stelle und nahm mehrere Personen fest.

Dabei stellte sich heraus, dass der Schläger erst 15 Jahre als war. Zudem wurde er als diejenige Person identifiziert werden, die den Unfall auf der Schlossstraße verursacht hatte. 

Nach einer Blutprobenentnahme aufgrund des Verdachts des Drogenkonsums und einer Vernehmung durch die Kriminalpolizei sei der 15-jährige Bergisch Gladbacher an seine Erziehungsberechtigten übergeben worden, so die Polizei. Wem der beschädigte BWM gehört werde noch ermittelt.

Weitere Berichte:

Hüttenstraße: Mann erliegt den Schussverletzungen

Hüttenstraße: Täter gab zwei Schüsse aus nächster Nähe ab

Das neue Gesicht der Polizei in Bergisch Gladbach

Bergisch Gladbachs gefährlichste Straße

Weniger Straftaten in Gladbach und im Kreis

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Was hier passiert und die Hilflosigkeit „aller“macht mehr und mehr sprachlos!!!