Das Kombibad, mitten im grünen Paffrath. Foto: Stefan Krill/Team Überflieger

Am Dienstag fällt der Startschuss für die Neugestaltung des Freibadbereiches im Kombibad Paffrath: Wichtige Bereiche werden erneuert, ein Luxusbad wird es dennoch nicht. 

+ Anzeige +

Nach der erfolgreichen Vergabe der wesentlichen Gewerke geht die seit langer Zeit angestrebte Neugestaltung jetzt los: Schwimmbecken, Umkleiden und Technik bedürfen nach vielen Jahren der intensiven Nutzung dringend der Erneuerung.

Dabei, so betont die verantwortliche Geschäftsführung der Bädergesellschaft, werde kein neues Luxus-Bad entstehen, sondern eine mit Augenmaß gestaltete notwendige Modernisierung realisiert, welche dem Zweck der dauerhaften Sicherung eines attraktiven Freizeitangebotes für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt diene.

45.000 Besucher pro Saison

Denn trotz des unermüdlichen Einsatzes der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der kontinuierlichen Pflege und Instandhaltung des Bades nagt der Zahn der Zeit unaufhaltsam an den Einrichtungen. Allein in diesem Sommer nutzten wieder über 45.000 Besucher das Bad, um während der heißen Tage Erfrischung zu finden.

Der Maßnahmenkatalog für das Vorhaben ist umfassend: So werden die Schwimmbecken mit pflegeleichterem und wartungsärmerem Edelstahl ausgekleidet, der Umkleidebereich erneuert und auch die Wasseraufbereitung modernisiert.

Ein Foto aus dem Archiv

Neues Becken für Kleinkinder

Die Beibehaltung des 50m-Schwimmerbeckens, welches über einen Ausschwimmkanal mit dem Hallenbad verbunden ist, wird auch zukünftig mit seinen acht Bahnen viel Platz für den Schwimmsport bieten.

Das Nichtschwimmerbecken mit seiner großen Wildwasserrutsche wird moderat angepasst und mit zusätzlichen Aktivelementen wie einem großen Bodensprudel an Attraktivität gewinnen.

Hinzu kommt ein gänzlich neues, 130 m² großes Kleinkinderbecken mit zahlreichen Spielmöglichkeiten für die jüngsten Gäste.

Daneben werden auch der Eingangs- und Umkleidebereich des Freibades neu gestaltet und die Badegäste zukünftig freundlich und modern empfangen.

„Der Erhalt des 50m-Beckens hatte große Priorität in unseren Planungen, es ist ein Alleinstellungsmerkmal des Kombibades und nahezu ganzjährig Anziehungspunkt für viele Sportschwimmer“, sagt Geschäftsführer Manfred Habrunner.

„Mit der Attraktivierung des Nichtschwimmerbereiches sowie einem großzügigen Planschbecken für unsere kleinsten Gäste werden wir außerdem den Spaßfaktor im Freibad deutlich erhöhen und den Familiencharakter stärken können.“

Moderne Wassertechnik

Der für die Gäste meist verborgene Teil der Wassertechnik wird ebenso modernisiert. „Von den Leitungen über die Filter bis zur Steuerungstechnik werden wir die Wasseraufbereitung auf den neuesten Stand bringen, um auch in Zukunft eine optimale Wasserqualität gewährleisten zu können“ so Habrunner weiter.

Bei den Baukosten gehen die Verantwortlichen von einer Summe von insgesamt fast 4 Mio. Euro aus und planen mit einer Fertigstellung des Bades bis zur kommenden Freibadsaison 2020. Nach diesem ambitionierten Zeitplan soll das Freibad in neuem Glanz erstrahlen und den Bürgerinnen und Bürgern ein attraktiver Ort der Erholung und des Vergnügens sein.

Erste Schritt des Bäderkonzeptes

„Wir freuen uns, dass die Modernisierung des Außengeländes im Kombibad Paffrath nach vielen Jahren der Verzögerung nun umgesetzt wird und wir den ersten Realisierungsschritt für das künftige Bäderkonzept der Stadt machen können“, so Frank Stein, als Kämmerer der Stadt ebenfalls Geschäftsführer der Bädergesellschaft.

Im 20. Jahr ihres Bestehens zeichnet sich die Bädergesellschaft der Stadt Bergisch Gladbach mbH weiterhin dadurch aus, wofür sie einst gegründet wurde: allen gesellschaftlichen Gruppen ein attraktives, dem Zeitgeist für moderne Sport-, Freizeit- und Erholungseinrichtungen entsprechendes
Bäderangebot zu ermöglichen.

Weitere Beiträge zum Thema:

Zanders-Bad bleibt weiter geschlossen

Mohnweg soll neu gebaut, Zanders-Bad saniert werden

.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Allen gesellschaftlichen Gruppen?
    Dann hätte man das Sprungbecken nebst Turm erhalten müssen…