Der Flächennutzungsplan ist verabschiedet, bis zur Aufstellung erster Bebauungspläne wird noch einige Zeit vergehen. In Frankenforst wollen Anwohner aber keine Zeit verlieren – und sammeln Unterschriften gegen ein Gewerbegebiet im Königsforst. 

Mehrere Familien aus Bergisch Gladbach haben Anfang November eine Petition für den Erhalt des rund 40.000 qm großen Frankenwaldes in Refrath (Rennweg) auf den Weg gebracht. Nach nur 6 Wochen hat die Petition bereits über 2.000 Unterstützer gefunden.

Die Unterschriftensammlung läuft noch bis zum 5. Januar 2020 und richtet sich an Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, den Eigentümer des Waldes.

Das Waldstück an der Frankenforster Str./Neufeldweg wurde im Rahmen des neuen Flächennutzungsplans der Stadt Bergisch Gladbach als nicht schutzwürdig eingestuft und soll zukünftig als Gewerbefläche genutzt werden.

Die Fläche G Fr 1a liegt westlich der Autobahnabfahrt, zwischen Frankenforster Straße und A4.

Die Unterzeichner, die sich für den Erhalt des Mischwaldes einsetzen, haben ganz unterschiedliche Motive. Unter anderem spielen die Schutzfunktion, der Erholungsfaktor, Kindheitserinnerungen oder die Nutzung des Waldes als Ruhepol eine Rolle.

Einige dieser Gedanken haben die Unterzeichner nicht nur in der Online-Petition beschrieben, sondern auch auf kleinen Kartonschildern vermerkt, die nun in den Bäumen des Waldes hängen.

Im Petitionstext wird darauf hingewiesen, dass sich in den letzten zwei Jahren der Zustand der Wälder in Bergisch Gladbach u.a. durch Trockenheit und den Borkenkäfer dramatisch verschlechtert habe. Eine Abholzung von bestehendem, gesundem Mischwald sei daher nicht mehr zeitgemäß und zu vermeiden.

Interessierte Bürger können sich der Petition durch eine Online-Unterzeichnung anschließen oder durch Unterschrift auf den Handzetteln, die in mehreren Geschäften in Refrath ausliegen. (u.a. Linden Apotheke und St. Johannis Apotheke).

Die Petition ist auf dieser Website zu finden.

Weitere Beiträge zum Thema:

Was die Bezirksregierung zum FNP im Detail sagt

Widerspruch Frankenforst: „Großer Vertrauensverlust”

FNP: Landesbetrieb kritisiert Waldverbrauch

Frankenforst: Fr1 und Fr 3 nicht für Gewerbe geeignet

BI Frankenforst lädt zur Bürgerversammlung zum FNP

Naturschützer zerpflücken Flächennutzungsplan

.

Rettet den Frankenwald

ist eine private Initiative von Anwohnern, die sich gegen eine Umwandlung von Teilen des Frankenwalds in ein Gewerbegebiet wehren. Kontakt per Mail: frankenwald@fn.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Warum die gesamte geplante Gewerbefläche der Stadt Bergisch Gladbach von 31 ha rund um die historisch gewachsene Schlafstadt Bensberg, von Lustheide über Refrath, Frankenforst, Moitzfeld bis Herkenrath im neuen FNP geplant wurde, das bleibt das Geheimnis der Planer von CDU und SPD und der damals vehement nach noch mehr Flächen rufenden FDP. In jedem Fall wird dieser Plan, wenn er denn so umgesetzt wird, den Charakter der Stadtteile dramatisch verändern, da parallel dazu auch noch der sechsspurige Ausbau der A 4 geplant ist und kommen wird. Auch dieser Autobahnausbau geht nicht ohne „Waldverbrauch“ auf beiden Seiten der A 4 ab. Beide Maßnahmen zusammen genommen sind aus meiner Sicht für diese Seite der Stadt der GAU der Planung unter dem Aspekt des Eingriffs in eine gewachsene Kulturlandschaft.

    Aus meiner persönlichen Erfahrung mit mehr als 2000 Unterschriften beim InHK Bensberg befürchte ich, dass wird nicht reichen, auch wenn die hier vorliegende Planung kein „Siegerentwurf“ ist. In jedem Fall wünsche ich dieser Initiative viel Erfolg bei der Verhinderung dieses Eingriffs in den bestehenden Waldgürtel. Der Politik wünsche ich die Größe und nötige Einsicht, die Meinungen und Wünsche der Bürger durch einen transparenten Prozess der Bürgerbeteiligung für die Zukunft mit aufzunehmen.

    Im Vorfeld zur Kommunalwahl in diesem Jahr bestehen für eine entsprechende Festlegung bestimmt für alle Beteiligte sehr gute Möglichkeiten, wenn man das dann will.

  2. Für alle die das hier lesen! Ihr seht nun wie wir täglich belogen und abgezockt werden! Uns wird ein Klimawandel vorgelogen um eine weitere Steuer zu erfinden um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen, sonst würden unsere tollen Politiker ja nicht im Gegenzug Wald abholzen lassen der das böse CO2 frisst und dafür Sauerstoff abgibt und damit einen Beitrag zu einem besseren Klima leistet! Ihr seht ein weiteres von tausenden Beispielen das unsere Regierung nicht im Interesse der Bürger handelt….merkt euch das mal endlich! Dieser Wald ist eine Kindheitserinnerung, Rückzugsort vor Mensch und Tier und vor allem eine kleine, intakte grüne Lunge die uns unsere gesunde Atemluft sichert und Schutz bietet! Also werte Poitiker, wenn ihr nicht auch noch den letzten Funken unseres Vertrauens verzocken wollte dann hört auf die Stimmen und Sorgen der Bürger die direkt und indirekt von der drohenden Abholzung betroffen sind und erhalten bzw belassen Sie diesen Wald so wie er ist!!!

    Mit wütenden Grüssen

    A.Bill