Mitten in der Corona-Krise gibt es auch positive Dinge. Denken Sie an den Applaus für die Pflegekräfte, der nachts durch die Straßen hallt. Oder die Italiener, die sich gegenseitig Mut zusingen. Wir verdanken Corona unseren ersten Flashmob.

Gestern in den Nachrichten sahen wir eine Dame, die leider alleine ihren 80. Geburtstag feierte und sich neben einem Kuchen auch über ein tolles Ständchen ihrer Nachbarn – gesungen mit Abstand aus dem Fenster – freute. Ein weiteres schönes Beispiel dafür, dass die Gesellschaft die Corona-Krise auch als Charaktertest begreift und besteht.

Und so nahmen wir am Sonntagabend an unserem ersten Flashmob teil. Eine Nachbarin animierte uns, um 18 Uhr auf den Balkon zu treten und eine abgespeckte Version von Beethovens Neunter auf einem Instrument zu spielen oder kurzerhand zu singen.

Mit Klavier auf dem Balkon ist das etwas schwierig, also öffneten wir flugs die Fenster, um die Musik nach außen dringen zu lassen. Punkt 18 Uhr hauten wir in die Tasten, Klavier und Akkordeon vermischten sich zu einer etwas schiefen, aber zuversichtlichen Ode mit stolzer Haltung. Nachbarn kamen dazu und sangen mit glänzenden Augen mit.

In der Serie „Leben mit Corona“ berichten unsere Reporter, wie sich ihr Leben verändert. Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns, siehe unten!  
Alle aktuelle Infos zum Coronavirus im Liveblog. 
# Mehr Hintergrund zum Thema auf der Schwerpunktseite.

Zugegeben, es war ein kleiner Flashmob, ein Flash-Möbchen sozusagen. Mit Luft nach oben. Aber wir erlebten einen kurzen Moment des Innehaltens, des Gleichklangs. Er mag vielleicht als Symbol dafür gelten, dass wir alle mit anpacken um die Krise zu meistern.

Die letzten Töne waren verklungen, eine kurze Pause entstand. Dann hörten wir in der Ferne Applaus.

Erleben Sie auch zuversichtliche Momente in der Krise, einen Flashmob, kurze Augenblicke in denen sich Unbekannte zusammenschließen? Schildern Sie uns Ihre Erlebnisse, unten in den Kommentaren oder per Mail an redaktion@in-gl.de

Mehr Beiträge aus der Serien

In eigener Sache: Verlässliche, verständliche und aktuelle Informationen sind in dieser Lage wichtiger denn je. Unsere Informationen sind kostenlos, erfordern aber viel Arbeit. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einem Monatsbeitrag ab 5 Euro.

Holger Crump

ist freier Journalist und vielseitig interessierter fester Mitarbeiter des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.