Hausmusik: Holger Faust-Peters unterrichtet aus der Ferne

707 unserer Leserinnen und Leser zahlen freiwillig einen monatlichen Beitrag, um die Arbeit der Redaktion zu unterstützen. Damit ermöglichen sie es uns unter anderem, mit Holger Crump einen Kulturreporter zu beschäftigen, der die Kunst- und Kulturszene in Bergisch Gladbach immer wieder in aufwendigen Beiträgen vorstellt, ergänzt durch Fotos von Thomas Merkenich.

Sie sind noch nicht dabei? Unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Abo!

Die Räume der Max-Bruch-Musikschule stehen leer, aber der Unterricht läuft. Per Telefon und Videoschaltung. Wie das funktioniert erläutert der Cello-Lehrer Holger Faust-Peters.

+ Anzeige +

Das Ende des Präsenzbetriebs kam auch für die städtische Musikschule sehr abrupt. Keine Kontakte, keine Präsenz, kein Unterricht? Doch!

Mit großem Einsatz und Flexibilität haben sich Dozent:innen und Schüler:innen neu eingerichtet. Sehr viele Instrumentalunterrichts-Einheiten laufen jetzt über Whatsapp, Skype oder andere digitalen Methoden, berichtet die Musikschule.

Lehrkräfte und Schüler verabreden einen Zeitpunkt, bereiten ihr Instrument vor und positionieren Computer und/oder Smartphone zuhause in ihren Zimmern. Dann wird gegenseitig vorgespielt, korrigiert, gefragt und geantwortet.

Er stelle den Kontakt per Skype oder WhatsApp her, berichtet Holger Faust-Peters, der den Fachbereich Streicher der Musikschule leitet. Andere Kollegen würden auch Zoom oder andere Video-Portale nutzen.

„Es hat viele von uns total überrascht, aber für eine begrenzte Zeit funktioniert diese Art des Unterrichts ganz gut“, sagt Faust-Peters. Das größte Hindernis seien da noch die technischen Verbindungsstörungen aufgrund des überlasteten Netzes.

Motivierte und ausgeschlafene Schüler:innen

Allerdings habe sich der Fokus beim Unterrichten verschoben. Man nehme andere Dinge wahr als sonst und könne ziemlich genau korrigieren, bilanziert Faust-Peters. Auf der anderen Seite falle alles weg, was den Unterricht normalerweise belebe: das Miteinander-Musizieren, das Begleiten.

Ein Problem, das viele Dozenten ein Stück weit lösen, indem sie Musik einspielen. Einige der Kolleg:innen arbeiteten auch mit Rätseln oder theoretischen Aufgaben. Hilfreich seien Videotipps auf Youtube oder von kulturellen Einrichtungen wie der Elfi. Selbst im Elementarbereich gebe es gutes Material für Kinder und Eltern per Video.

Hinweis der Redaktion: Neben der Musikschule bieten auch die Stadtbücherei, das Stadtarchiv und das Bergische Museum einen Teil der bekannten und einige neue Dienste im Netz an. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

Die Schüler:innen seien zu einem großen Teil „ziemlich motiviert und finden diese neue Art auch spannend“, sagt Faust-Peters. Die allermeisten von ihnen würden das Angebot gerne wahrnehmen. Viele hätten zwar auch für die normale Schule sehr viele (Haus-)Aufgaben erfüllen müssen. Dennoch seien viele der digitalen Musikstunden entspannter als sonst gelaufen.

Vielleicht auch deshalb, weil der Musikunterricht jetzt mal eben am Vormittag stattfinden können – und nicht erst nachmittags nach einem langen Schultag.

Die Proben der Ensembles fallen aus, bedauert Faust-Peters, der auch die „Saitentänzer“ leitet. Aber immerhin könnten kleine Gruppen, bis hin zu einer vierköpfigen Geigengruppe, mit Material, Videos und Aufgaben betraut werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der #KulturKurier des Bürgerportals bringt lokale Kultur frei Haus:

Kulturkurier Spezial: Mit der Geige ins Orchester

Im Sinfonieorchester Bergisch Gladbach spielen Profis und Nicht-Profis Seite an Seite. Im „KulturKurier spezial“ stellt Orchester-Chef Roman Salyutov einige dieser herausragenden Amateure vor. In dieser Ausgabe ist es Kathrin Breuer.

Die gar nicht mal so leeren Kisten von Joseph Beuys in der Villa Zanders

Das Kunstmuseum würdigt den 100. Geburtstag von Joseph Beuys mit einer Ausstellung im Kabinett. Die Villa Zanders zeigt mit dem Werk „Intution“ nur scheinbar leere Kisten des Düsseldorfer Kunstprofessors. Sie sind eine gewitzt gemachte Einladung an den Betrachter zur Reflexion. Das stellen der Kurator Hartmut Kraft und der Kunstlehrer Piet Beuys im Gespräch miteinander fest. Wir haben zugehört – und stellen die Ausstellung im #KulturKurier vor.

KulturKurier: Die Johannespassion von Burk

Bis zuletzt hatte die Evangelische Kantorei Bergisch Gladbach gehofft, die Johannespassion am Karfreitag in der Kirche zum Frieden Gottes aufführen zu können. Statt dessen wird das Konzert, kombiniert mit einer Lesung, nun vom KulturKurier ausgeliefert. Unterstützt wurde die Kantorei durch das Gamben-Ensemble pellegrino.

#KulturKurier: Das Frühjahrskonzert mit Vivaldi und Bach

Roman Salyutov bietet mit Solisten des Sinfonieorchesters Bergisch Gladbach und befreundeten Musikern ein schwungvolles Frühlingskonzert. Die beiden Stücke von Vivaldi und Bach haben es in sich, das Brandenburger Konzert Nr. 2 fordert vor allem vom Trompeter Höchstleistungen.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.