Auch die Kultureinrichtungen der Stadt sind geschlossen. Aber einige der Einrichtungen arbeiten weiter: Einige ihrer Angebote sind digital weiter zu nutzen, andere werden ganz neu entwickelt.

Das Corona-Virus hat das öffentliche Leben sehr stark eingeschränkt. Alle öffentlichen Kultur- und Lerneinrichtungen mussten ihre Pforten schließen, als allgemeine Maßnahme zur Eindämmung der Ansteckungsgefahr. Damit die Bürger:innen trotzdem weiterhin bergische Kultur und Lerneinrichtungen erleben können, haben sich mehrere Häuser unterschiedliche Angebote einfallen lassen.

Das Stadtarchiv

Der Blick in die Vergangenheit von Bergisch Gladbach ist für alle historisch Interessierte auch digital möglich. Das Stadtarchiv hat die Bergisch Gladbacher Zeitungsbestände vor 1945 digitalisiert, welche schon seit 2018 über das Landeszeitungsportal abrufbar sind.

Die Stadtbücherei

In der Stadtbücherei steht das Angebot für alle Leseratten weiterhin über die Bergische Onleihe zur Verfügung. Dort können eBooks, eAudios und eMagazine online ausgeliehen werden.

Alle Kundinnen und Kunden, die bereits einen gültigen Ausweis für die Stadtbücherei besitzen, können dieses Angebot sofort nutzen. Die Anmeldung für die Bergische Onleihe funktioniert mit der Ausweisnummer und dem Passwort. Bei einer erstmaligen Nutzung kann ein Blick auf die Hilfe-Seite der Bergischen Onleihe helfen. Neuanmeldungen benötigen wenige Tage Bearbeitungszeit.

Die Max-Bruch-Musikschule

Die Max-Bruch-Musikschule hält trotz der Umstände an einem weiteren musikalischen Austausch mit seinen Schülerinnen und Schülern fest und nutzt dazu die sozialen Medien. Über Skype oder ähnliche Plattformen wird der Musikunterricht digital fortgeführt.

Dieses digitale Angebot wird von den Eltern und Schülerinnen gerne angenommen. Die Musikschule hat noch nicht alle Eltern erreichen können, damit alle Schülerinnen das digitale Angebot wahrnehmen können. Wer am Unterricht an der Max-Bruch-Musikschule teilnimmt und dem noch kein Online-Angebot zur Verfügung steht, wird gebeten, sich an die Lehrkräfte zu wenden.

„Musikschule im Wohnzimmer“

Begeistert sind Eltern und Kinder auch von den YouTube-Videos „Musikschule im Wohnzimmer“, die von den Pädagoginnen selbst aufgenommen und zu 20- bis 30-minütigen Filmen zusammengeschnitten werden. Zwei Folgen gibt es bereits; sie sind exklusiv für die Kinder gedacht, die an der Elementaren Musikerziehung teilnehmen. Da werden Kochlöffel zu Percussion-Instrumenten oder Essstäbchen und Plastikschüsseln zum Schlagzeug.

Der Link wird den Eltern per E-Mail zur Verfügung gestellt. Zusätzlich zu den Videos erhalten die Eltern Arbeitsblätter zum Ausdrucken. Auch die Kooperationspartner der Musikschule im Elementarbereich, wie Kindergärten, Schulen und OGS sind gebeten, diese E-Mails an deren Elternschaft weiterzuleiten.

Das Echo der Familien spricht für sich, so zum Beispiel: „Was für eine wundervolle Idee! Wir sagen tausendfach Danke und suchen uns direkt mal zwei Kochlöffel!“

Das Bergische Museum

Das Bergische Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe bietet ab dieser Woche regelmäßig kleine Videos für Familien mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter an.

Mit dem Titel „Macht was Schönes – Bleibt gesund und bleibt zuhause“ werden in den Videos Nachmach-Bastel-Aktivitäten für Zuhause vorgestellt. Die Familien und Kinder dürfen sich über Themen freuen wie zum Beispiel: Saatguttüten basteln, Fadenbilder gestalten oder eine Bergmannslampe nachbauen. Anzuschauen auf der Homepage des Museums.

Weitere kulturelle Online-Angebote der städtischen Einrichtungen sind geplant.

Das könnte Sie auch interessieren – Beiträge des #KulturKuriers des Bürgerportals

#Kulturkurier: Kölsche Töne mit dem Duo Pascal

In dieser Ausgabe des KulturKuriers gibt es etwas für’s Herz. Pascal Lüders und Konrad Mäurer spielen im Wirtshaus Hansen Lieder von den Höhnern, Bläck Fööss und eine Eigenkomposition.

Angelika Wiesen liest „Die Schachnovelle”

Einen Klassiker von Stefan Zweig hat Angelika Wiesen für ihre LiteraView-Lesung im Rahmen des Kulturkuriers ausgewählt. Im Mittelpunkt der „Schachnovelle” steht die Begegnung mit einem in jeder Hinsicht ungewöhnlich Schachweltmeister.

Mozart über den Dächern der Stadt

Roman Salyutov und drei Solisten des Sinfonieorchesters Bergisch Gladbach spielen für den #KulturKurier ein besonderes Mozart-Konzert an einem ungewöhnlichen Ort, ganz oben auf dem Dach des Bergischen Löwen.

Moral Spaces. 3D Painting von Igor Ganikowskij

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch das Kunstmuseum Villa Zanders wieder öffnet. Wir waren mit dem #KulturKurier schon vor Ort und haben uns von der Kuratorin Nora Riedinger die Kabinettausstellung mit Werken von Igor Ganikowskij zeigen lassen.

Heinz-D. Haun liest „Gilgamesch”

Für die neue Folge des #LiteraView liest Heinz-D. Haun aus einer (eigenen) modernen Fassung des ebenso alten wie zeitgemäßen Gilgamesch-Epos.

Bernd Kämmerling spielt Beethoven-Jazz

Der Jazzpianist Bernd Kämmerling bereitet für sein Trio gerade ein Beethoven-Konzert der Villa Zanders vor. Ob und wann das stattfinden kann, steht in den Sternen. Für den KulturKurier spielt er jetzt einen Ausschnitt aus dem Programm.

Barbara Stewen liest „Der Schrei”

Barbara Stewen war Krankenschwester und Kriminalbeamtin, sie ist Malerin und Autorin. In der 5. Folge der Lesereihe LiteraView im Rahmen des Kulturkuriers liest sie in der „Bergischen Bücherei” der Stadtbücherei ihre eigene Krimigeschichte „Der Schrei”.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.