Auch die Kultureinrichtungen der Stadt sind geschlossen. Aber einige der Einrichtungen arbeiten weiter: Einige ihrer Angebote sind digital weiter zu nutzen, andere werden ganz neu entwickelt.

Das Corona-Virus hat das öffentliche Leben sehr stark eingeschränkt. Alle öffentlichen Kultur- und Lerneinrichtungen mussten ihre Pforten schließen, als allgemeine Maßnahme zur Eindämmung der Ansteckungsgefahr. Damit die Bürger:innen trotzdem weiterhin bergische Kultur und Lerneinrichtungen erleben können, haben sich mehrere Häuser unterschiedliche Angebote einfallen lassen.

Das Stadtarchiv

Der Blick in die Vergangenheit von Bergisch Gladbach ist für alle historisch Interessierte auch digital möglich. Das Stadtarchiv hat die Bergisch Gladbacher Zeitungsbestände vor 1945 digitalisiert, welche schon seit 2018 über das Landeszeitungsportal abrufbar sind.

Die Stadtbücherei

In der Stadtbücherei steht das Angebot für alle Leseratten weiterhin über die Bergische Onleihe zur Verfügung. Dort können eBooks, eAudios und eMagazine online ausgeliehen werden.

Alle Kundinnen und Kunden, die bereits einen gültigen Ausweis für die Stadtbücherei besitzen, können dieses Angebot sofort nutzen. Die Anmeldung für die Bergische Onleihe funktioniert mit der Ausweisnummer und dem Passwort. Bei einer erstmaligen Nutzung kann ein Blick auf die Hilfe-Seite der Bergischen Onleihe helfen. Neuanmeldungen benötigen wenige Tage Bearbeitungszeit.

Die Max-Bruch-Musikschule

Die Max-Bruch-Musikschule hält trotz der Umstände an einem weiteren musikalischen Austausch mit seinen Schülerinnen und Schülern fest und nutzt dazu die sozialen Medien. Über Skype oder ähnliche Plattformen wird der Musikunterricht digital fortgeführt.

Dieses digitale Angebot wird von den Eltern und Schülerinnen gerne angenommen. Die Musikschule hat noch nicht alle Eltern erreichen können, damit alle Schülerinnen das digitale Angebot wahrnehmen können. Wer am Unterricht an der Max-Bruch-Musikschule teilnimmt und dem noch kein Online-Angebot zur Verfügung steht, wird gebeten, sich an die Lehrkräfte zu wenden.

„Musikschule im Wohnzimmer“

Begeistert sind Eltern und Kinder auch von den YouTube-Videos „Musikschule im Wohnzimmer“, die von den Pädagoginnen selbst aufgenommen und zu 20- bis 30-minütigen Filmen zusammengeschnitten werden. Zwei Folgen gibt es bereits; sie sind exklusiv für die Kinder gedacht, die an der Elementaren Musikerziehung teilnehmen. Da werden Kochlöffel zu Percussion-Instrumenten oder Essstäbchen und Plastikschüsseln zum Schlagzeug.

Der Link wird den Eltern per E-Mail zur Verfügung gestellt. Zusätzlich zu den Videos erhalten die Eltern Arbeitsblätter zum Ausdrucken. Auch die Kooperationspartner der Musikschule im Elementarbereich, wie Kindergärten, Schulen und OGS sind gebeten, diese E-Mails an deren Elternschaft weiterzuleiten.

Das Echo der Familien spricht für sich, so zum Beispiel: „Was für eine wundervolle Idee! Wir sagen tausendfach Danke und suchen uns direkt mal zwei Kochlöffel!“

Das Bergische Museum

Das Bergische Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe bietet ab dieser Woche regelmäßig kleine Videos für Familien mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter an.

Mit dem Titel „Macht was Schönes – Bleibt gesund und bleibt zuhause“ werden in den Videos Nachmach-Bastel-Aktivitäten für Zuhause vorgestellt. Die Familien und Kinder dürfen sich über Themen freuen wie zum Beispiel: Saatguttüten basteln, Fadenbilder gestalten oder eine Bergmannslampe nachbauen. Anzuschauen auf der Homepage des Museums.

Weitere kulturelle Online-Angebote der städtischen Einrichtungen sind geplant.

Das könnte Sie auch interessieren – Beiträge des #KulturKuriers des Bürgerportals

Kulturkurier Spezial: Mit der Geige ins Orchester

Im Sinfonieorchester Bergisch Gladbach spielen Profis und Nicht-Profis Seite an Seite. Im „KulturKurier spezial“ stellt Orchester-Chef Roman Salyutov einige dieser herausragenden Amateure vor. In dieser Ausgabe ist es Kathrin Breuer.

Die gar nicht mal so leeren Kisten von Joseph Beuys in der Villa Zanders

Das Kunstmuseum würdigt den 100. Geburtstag von Joseph Beuys mit einer Ausstellung im Kabinett. Die Villa Zanders zeigt mit dem Werk „Intution“ nur scheinbar leere Kisten des Düsseldorfer Kunstprofessors. Sie sind eine gewitzt gemachte Einladung an den Betrachter zur Reflexion. Das stellen der Kurator Hartmut Kraft und der Kunstlehrer Piet Beuys im Gespräch miteinander fest.…

KulturKurier: Die Johannespassion von Burk

Bis zuletzt hatte die Evangelische Kantorei Bergisch Gladbach gehofft, die Johannespassion am Karfreitag in der Kirche zum Frieden Gottes aufführen zu können. Statt dessen wird das Konzert, kombiniert mit einer Lesung, nun vom KulturKurier ausgeliefert. Unterstützt wurde die Kantorei durch das Gamben-Ensemble pellegrino.

Kulturkurier: Roland Vossebrecker spielt eine Sonatine a-moll – für Oxfam

Der Pianist Roland Vossebrecker gibt seit vielen Jahren ganze Konzertreihen zugunsten der Organisation Oxfam, die sich dem weltweiten Kampf gegen die Armut verschrieben hat. In der Pandemie ist er mit seinen Benefiz-Konzerten ins Netz ausgewichen. Für den Kulturkurier spielt er eine eigene Komposition – die Sonatine a-moll.

#KulturKurier: Das Frühjahrskonzert mit Vivaldi und Bach

Roman Salyutov bietet mit Solisten des Sinfonieorchesters Bergisch Gladbach und befreundeten Musikern ein schwungvolles Frühlingskonzert. Die beiden Stücke von Vivaldi und Bach haben es in sich, das Brandenburger Konzert Nr. 2 fordert vor allem vom Trompeter Höchstleistungen.

KulturKurier: Ein Ständchen für Maria Zanders

Am 9. März vor 182 Jahren ist Maria Zanders zur Welt gekommen, die für die Papierfabrik und das Kulturleben der Stadt so wichtig war. Zum Geburtstag trägt Petra Bohlig Erinnerungen aus der Feder einer Enkelin vor und nimmt die Zuhörer mit auf eine Zeitreise ins Bergisch Gladbach zu Beginn des 20. Jahrhunderts, begleitet von Anna…

#KulturKurier​ bringt Barock ins Barockschloss

Ein Konzert mit zwei bekannten Werken von Telemann und Bach haben Solisten des Sinfonieorchesters Bergisch Gladbach unter der Leitung von Roman Salyutov im Grandhotel Schloss Bensberg für den KulturKurier gespielt.

Zeichnen gegen das Vergessen: Ausstellung gibt jüngsten NS-Opfer ein Gesicht

Diese Ausstellung mit Zeichnungen von Manfred Bockelmann ist wie kaum eine andere geeignet, der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Nachdem Roman Salyutov sie mitten in der Pandemie in vielen Schulen gezeigt hat präsentiert sie der Musiker jetzt zum Holocaust-Gedenktag mit einem würdigen Rahmenprogramm, mit treffenden Worten und eindrücklicher Musik. Und er schlägt die Brücke aus…

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.