Am Sonntag wurden 23 weitere Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis bestätigt, mehr als an jedem anderen Tag bisher. Sie entfallen fast ausschließlich auf Bergisch Gladbach. Hier wurden zehn Bewohner und insgesamt zwei Pfleger infiziert.

Mit den 23 weiteren positiven Testergebnissen sei die Gesamtzahl der Corona-Infektionen in RheinBerg jetzt auf 281 gestiegen, teilte die Kreisverwaltung mit.

Das war der bislang größte Sprung seitdem die Pandemie hier im Kreis angekommen ist. In den Vortagen waren jeweils 8, 14, 19 und 7 Fälle registriert worden. Der starke Anstieg geht auf einen Fall in einem Bergisch Gladbacher Seniorenheit zurück, wo nach einem ersten Fall am Freitag jetzt elf weitere Infektionen bestätigt wurden.

Nach wie vor gibt es zwischen Infektion und Bekanntgabe des Testergebnisses einen großen Zeitverzug. 148 Personen gelten inzwischen als genesen – 16 mehr als am Samstag.

Die neuen Zahlen verteilen sich wie folgt: (jeweils neue Fälle / Gesamtzahl / wieder gesund / derzeit Infizierte):

  • Bergisch Gladbach +19, 128, -57 (71)
  • Burscheid, +0, 11, -7 (4)
  • Kürten +1, 12, -7 (5)
  • Leichlingen +0, 20, -11 (9)
  • Odenthal +1, 15, -5 (10)
  • Overath +1, 29, -17 (12)
  • Rösrath +0, 33, -23 (10)
  • Wermelskirchen +1, 33, -21 (12)
  • Gesamt: +23, 281, -148, 3 Todesfälle (130)

Über die Anzahl der stationären Patienten machte die Kreisverwaltung am Sonntag keine neuen Angaben. Am Samstag hatte sie gemeldet, dass aktuell 17 Corona-Patienten in den vier Krankenhäusern in RheinBerg stationär behandelt werden.

Insgesamt befinden sich 580 Personen in Quarantäne, ein Anstieg gegenüber dem Vortag um sechs Personen.

Bürgertelefon

Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist für medizinisch-gesundheitliche Fragen rund um das Corona-Virus unter der Woche von 8 bis 18 Uhr und am Wochenende von 10 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Herr Fricke hat recht, das würde ich auch gern wissen. Vor allem wo die Neuinfizierten herkommen , aus dem Umfeld der Quarantäne oder von außerhalb .
    Gruß
    R. Schroeder

  2. Herr Trenzen,

    Ja genau, wann kann ich mir endlich wieder meine Frodo Füße raspeln lassen?

  3. Es ist doch für die Bewohner in Bergisch Gladbach gut zu wissen in welchem Stadtteil sich
    die infizierten befinden,besonders das Soniorenheim.
    Mit freundlichen Grüßen
    Erich Fricke aus Refrath