Am Wochenende sind insgesamt fünf weitere Corona-Fälle in RheinBerg bekannt geworden, ausschließlich in Bergisch Gladbach. Aus dem St. Josefhaus liegen jetzt alle Ergebnisse vor.

Im Refrather Altersheim St. Josefhaus waren nach einer erneuten Infektion 167 Tests durchgeführt worden. Nach Auswertung aller Ergebnisse zeigt sich, dass sich weitere vier Bewohner und zwei Mitarbeiter:innen infiziert hat, teilte das Gesundheitsamt am Sonntag mit. Die schon am Freitag gemeldeten Fälle seien dabei eingeschlossen.

Die aktuelle Statistik sieht so aus:

neue FälleInfektionenToteGenesenInfiziert
Bergisch Gladbach52241418624
Burscheid0170161
Kürten0230203
Leichlingen0310274
Odenthal0230203
Overath0392352
Rösrath0460460
Wermelskirchen0532474
RheinBerg54561839741

In den Krankenhäusern im Kreis werden derzeit insgesamt nur fürn Personen, die am Corona-Virus erkrankt sind, stationär behandelt. Davon befindet sich eine Person auf der Intensivstation.

Die Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner stieg von 3,9 auf 4,9.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Sehr geehrte Frau Schinkel, sehr geehrter Herr Havermann,
    ich gebe Ihnen vollkommen recht: Wer kann das St. Josefshaus Refrath von dieser Belastung befreien? Wenn wir das wüssten, würden wir das sofort tun. In enger Kooperation mit dem Gesundheitsamt haben Leitung und Mitarbeiter in den vergangenen Wochen alles getan, was in einem Pflegeheim möglich ist, um das Virus aus der Einrichtung zu drängen. Dabei müssen Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter erhebliche Einschränkungen, auch im Privatleben, auf sich nehmen. Vielleicht ist es schon ein Erfolg, dass es bis jetzt gelungen ist, das Virus wenigstens auf einen Teil des Hauses zu beschränken… Wir werden es erst wissen, wenn die Übertragungswege des Virus umfassend erforscht sind.
    Sabine Dräxler, Einrichtungsleitung

  2. Wer kann wohl das St. Josefhaus von seiner Belastung befreien. Sollen die Bewohner und Pfölegekräfte weiterhin in Angst und Schrecken leben? Es muss doch möglich sein, den Ursprung der immer wiederkehrenden Infektionen zu finden. Hätte ich einen Verwandten dort wohnen, würde ich Krach schlagen.