NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer stellt das angepasste Schulkonzept den Medien vor, Foto: Land NRW

Das Schulministerium NRW hat Eckdaten für den Schulstart am 12. August vorgelegt: Masken bleiben, es gibt zusätzliche Lehrerstellen, Lehrer:innen und Schüler:innen erhalten digitale Endgeräte, Mitarbeiter von Kitas und Schulen können kostenlose Corona-Tests vornehmen. Wir haben die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst.

Das Konzept für das Schuljahr 2020/2021 solle den Lehrer:innen Handlungssicherheit für die Arbeit geben, heißt es in der begleitenden Schulmail vom 3. August. Mit einem angepassten Schulbetrieb wolle das Land das Recht der Kinder auf Bildung mit dem Schutz der Gesundheit vereinen. Das Maßnahmenpaket zeigt: Der Schulbetrieb soll mit so viel Schutz wie nötig aber so viel Normalität wie möglich realisiert werden.

Kostenfreie Testung

Eine wichtige Basis dafür ist sicherlich die kostenfreie Corona-Testung. Diese sei für Beschäftigte in Schulen und in der Kindertagesbetreuung ab heute, 3. August, alle 14 Tage in Arztpraxen möglich, heißt es in einer Mitteilung der Staatskanzlei. Die Testungen seien vorerst bis zum 9. Oktober 2020 alle 14 Tage und in abwechselndem Turnus bei niedergelassenen Vertragsärzten (insbesondere Hausärzten) und in Testzentren möglich.

Voraussetzung dafür sei laut Staatskanzlei, dass zur Testung ein Bestätigungsschreiben des jeweiligen Arbeitgebers bzw. für Kindertagespflegepersonen des Jugendamtes vorgelegt werde. Ein entsprechendes Schreiben solle noch in dieser Woche vom Schul- sowie vom Familienministerium versandt werden.

Konzept zum Schulstart

Die wichtigsten Eckdaten zum Schulstart sind im Schreiben “Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/2021” zusammengefasst:

  • Unterricht nach Stundentafel
  • Präsenzunterricht soll Regel sein, Distnazunterricht bei Personalmangel

Dort werden auch zentrale Aspekte zur Hygiene, zur Rückverfolgbarkeit, zu Vorerkrankungen sowie zu den Testungen und der Quarantäne geregelt.

21 Seiten umfasst das Konzept für den angepassten Schulbetrieb 2020/21

Hygieneregeln

  • Primarstufe: Befreiung vom Mund-Nasen-Schutz für Schüler:innen NUR auf dem festen Sitzplatz, ansonsten Tragepflicht; Lehrer sind bei Einhaltung von 1,50 Meter Abstand befreit
  • Weiterführende und berufsbildende Schulen: Grundsätzliche Maskenpflicht auch auf dem Sitzplatz für Schüler:innen; Befreiung der Lehrer bei Einhaltung von 1,50 Meter Abstand
  • Wichtig: “Sofern das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung mit den pädagogischen Erfordernissen und Zielsetzungen der Unterrichtserteilung und der sonstigen schulischen Arbeit nicht vereinbar ist, kann die Schule vom Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung zumindest zeitweise oder für bestimmte Unterrichtseinheiten bzw. in Prüfungssituation absehen.”
  • Beschaffung: Eltern bzw. Schülerinnen und Schüler sind dafür verantwortlich, Mund-Nase-Bedeckungen zu beschaffen
  • Eine regelmäßige Durchlüftung ist sicherzustellen

Rückverfolgbarkeit

  • Der Unterricht soll jahrgangsbezogen in Klassen, in Kursen oder festen Lerngruppen stattfinden
  • Ausnahmen bilden bereits jahrgangsgemischt zusammengesetzte reguläre Klassen bzw. Lerngruppen, Gruppen für Ganztags- und Betreuungsangebote sowie Schulsportgemeinschaften

Schüler:innen mit Vorerkrankungen

  • Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen
  • Nichtteilnahme am Unterricht von Schüler:innen zum Schutz gefährdeter Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend möglich

Testungen

  • Lehrer:innen können sich kostenlos alle 14 Tage testen lassen (vgl. oben)
  • Bei vorliegenden Infektionsfällen kommt Testung von Kontaktpersonen in Betracht
  • Je nach Infektionsgeschehen werden Schulen umfassend oder gar vollständig getestet und wenn nötig auch kurzfristig vorübergehend geschlossen

Quarantäne

  • Schüler:innen in Quarantäne müssen am Distanzunterricht teilnehmen

Darüber hinaus will das Schulministerium die Auswirkungen der Pandemie durch weitere Maßnahmen abmildern. So seien für das Schuljahr 2020/21 den Bezirksregierungen bereits 800 Stellen zusätzlich zugewiesen worden. Zudem sei zur Sicherung des Präsenzunterrichtes die Möglichkeit für weitere befristete Beschäftigungen von Lehrkräften eröffnet worden.

Die wöchentlichen Pflichtstunden der Lehrer:innen dürften aus schulorganisatorischen Gründen zudem um 6 Stunden über- oder unterschritten werden. Auch dürfen Lehramtsanwärter:innen freiwillig bis zu sechs Unterrichtsstunden zusätzlich erteilen.

Distanzunterricht

Das Ministerium legt die Rahmenbedingungen für den Distanzunterricht fest. Lehrer:innen sowie Schüler:innen (Härtefall) sollen digitale Endgeräte erhalten, das Land NRW stellt eine digitale Schulplattform für den Distanzunterricht zur Verfügung:

  • Gleiche Zahl an Unterrichtsstunden wie bei Präsenzunterricht, für Schüler:innen und Lehrer:innen
  • Schulleitungen erstellen für Distanzunterricht organisatorische und pädagogische Pläne und unterrichten die Eltern hierüber
  • Distanzunterricht soll dann digital erteilt werden, wenn die Voraussetzungen hierfür vorliegen, also insbesondere eine ausreichende technische Ausstattung der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte gewährleistet ist
  • Alle Lehrerinnen und Lehrer der öffentlichen Schulen und der Ersatzschulen werden vom Land und unter organisatorischer Mitwirkung der Schulträger mit dienstlichen Endgeräten ausgestattet. Die Beschaffung der Geräte über die Schulträger ist bereits möglich, Budget 103 Mio Euro
  • Mit den Mitteln aus der Zusatzvereinbarung zum Digitalpakt Schule („Sofortausstattungsprogramm“) können die Schulträger bereits Endgeräte für Schüler:innen mit besonderem Bedarf beschaffen, Budget 178 Mio Euro
  • Mit LOGINEO NRW und LOGINEO NRW LMS werden den Schulen digitale Plattformen zur Digitalisierung der Schulen, für das digitale Arbeiten der Lehrer:innen sowie das Lehren und Lernen mit digitalen Medien bereitgestellt

Schulorganisation

  • Prüfungen zum Ende der Klasse 10 sollen um zwei Wochen verschoben werden
  • Sport- und Schwimmunterricht findet ohne Masken statt
  • Sportunterricht bis in den Herbst hinein im Freien
  • Musikunterricht findet ohne gemeinsames Singen statt
  • Offene und gebundene Ganztags- und Betreuungsangebote werden im Schuljahr 2020/2021 im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten unter Beachtung des schulischen Hygienekonzeptes wieder regulär aufgenommen
  • Fahrten und Exkursionen können im neuen Schuljahr wieder stattfinden
  • Klassenfahrten, die vor den Herbstferien geplant waren, sind zu stornieren; für die Kostenübernahme gelten spezifische Detailregelungen (siehe Eckpunktepapier)
  • Einschulungsfeiern sind möglich, allerdings sind dabei die Vorschriften der CoronaSchVO und der CoronaBetrVO zu beachten

Wer die Details genau nachlesen möchte, findet hier nochmals die wichtigen Links zusammengefasst:

Schulmail: 3. August 2020
Konzept: “Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/2021” des Ministeriums für Schule und Bildung, Land NRW
Pressemitteilung: “Kostenlose Corona-Tests für Beschäftigte in Schulen und in der Kindertagesbetreuung: Ab 3. August alle 14 Tage in Arztpraxen möglich”

Weitere Beiträge zum Thema

Holger Crump

ist freier Journalist und vielseitig interessierter fester Mitarbeiter des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.