Foto (Archiv): Sascha Bamberg

Nach Grünen, SPD und FDP macht sich jetzt auch die CDU-Fraktion dafür stark, für das Trainingsgelände des Mountainbike-Vereins im Nussbaumer Wald eine Lösung zu finden. Die Stadt müsse die Handlungsräume nutzen, fordern die Fraktionsmitglieder Robert Kraus und Lennart Höring.

Die CDU-Fraktion will alles daransetzen, um dem Mountainbike-Verein „Dirt Stylers e.V.“ die Zukunft zu sichern. „Wir sehen es als unsere Pflicht an, gerade auch bei neueren Sportarten, die bei jungen und junggebliebenen Sportlerinnen und Sportlern sehr beliebt sind, Trainingsmöglichkeiten zu schaffen; Bergisch Gladbach sollte den Ruf einer hervorragenden Sport-Stadt einmal mehr gerecht werden“, betont der sportpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Robert Kraus.

Robert Martin Kraus. Foto: Manfred Esser

Anlass für diese Äußerung ist die bevorstehende Sitzung des Stadtentwicklungs- und Planungsausschusses (SPLA) am 25. August, bei der die Mitteilungsvorlage „Mountainbike-Trainingsgelände im Nussbaumer Wald – Prüfauftrag zur Erstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans“ auf der Tagesordnung steht.

Kraus: „Auch wenn es kompliziert ist – wir werden im Interesse der „Dirt Stylers“-Mitglieder an einer konstruktiven Lösung festhalten.“

„Nach den Ergebnissen dieser Prüfung und der rechtlichen Abschätzung ist es gegenwärtig eher unwahrscheinlich, die Aufstellung eines solchen Bebauungsplans zu realisieren“, bemerkt SPLA-Vorsitzender Lennart Höring zu der fünfseitigen Mitteilungsvorlage.

Dennoch enthalte das Fazit zum weiteren Vorgehen am Ende der Vorlage den Hinweis, dass die Stadtplanung in enger Kooperation mit dem Verein prüfen sollte, welche Möglichkeiten bestünden, unter für alle zumutbaren Bedingungen Planungsrecht für die Mountainbike-Anlage zu schaffen, ohne dem angrenzenden Begräbniswald die Genehmigungsgrundlage zu entziehen bzw. die Realisierung der Erweiterungsfläche zu verhindern, zitiert Höring aus der Vorlage.

Lennart Höring. Foto: Manfred Esser

„Im Klartext heißt das für mich, dass da noch Handlungsspielraum vorhanden ist“, folgert Höring, der auch stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender ist. Es sei im Sinne der Mountainbike-Sportlerinnen und -sportler, „dass die Mitglieder des nächsten Planungsausschusses mit Beginn der neuen Ratsperiode dieses komlizierte Thema engagiert weiterbehandeln und zum Erfolg führen“.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.