Die Bauarbeiten an der Schlosstreppe und am neuen kleinen Stadtplatz vor der Schlossgalerie in Bensberg sind (vorerst) abgeschlossen – die Treppenanlage ist frei gegeben. Helga Niekammer war mit der Kamera vor Ort.

Der Entwurf des Büros Club L 94. Zu dem Zeitpunkt stand der Name der Schlossgalerie noch nicht fest

Nach langen Debatten und einigen Verzögerungen ist die Schlosstreppe fertig und kann in Augenschein genommen werden. Die ersten Urteile fallen erwartungsgemäß unterschiedlich aus. Von einigen der ersten Nutzer wird das schicke Gesamtbild gelobt, anderen ist es insgesamt zu kahl.

+ Anzeige +

Kritik gibt es vor allem am Vorplatz, dem sogenannten kleinen Stadtplatz. Hier soll künftig der Wochenmarkt stattfinden, aber auch Feste und Veranstaltungen, wenn das wieder möglich ist.

Allerdings hat der Platz ein starkes Gefälle – was Fragen zur Nutzbarkeit aufwirft. Einige der benachbarten Einzelhändler haben da starke Zweifel, der Name „Bensberger Rodelbahn“ hat bereits die Runde gemacht. Und auch die untere, dreieckig zugeschnittene Treppe ist umstritten.

Der Platz ist – ebenso wie der Bereich vor der Schlossgalerie – nur vorläufig gepflastert. Hier soll in einem späteren Bauabschnitt wie in der gesamten Schlossstraße ein einheitliches, hochwertiges Pflaster verlegt werden.

Der Blick vom Parkdeck: Die großzügige Treppe führt hinaus zum alten Markt

Auch die Bäume und die Bepflanzung des Hangs hin zum Goethehaus fehlen noch, daher ist eine Beurteilung der gesamten Anlage noch nicht möglich.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

24 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ja, die Treppe bekommt einen Handlauf, in der Mitte. Er ist nur noch nicht gefliefert worden.

  2. Kommt an die Treppe der Schlosspassage noch ein Handlauf? Bei jedem Hausbau, ob Ein- oder Mehrfamilienhaus, werden Treppen ohne Handlauf von der Baubehörde nicht abgenommen.

  3. Es ist schon traurig das so lange an einer Treppe rumgedocktert wird und dann nicht mal eine barrierefreie Lösung dabei raus kommt. Ganz schön arm. Ich dachte wir leben in 2020, aber da habe ich mich wohl um ein Jahrhundert vertan.

  4. Ein imposantes Bauwerk. Wird die Schlossstraße und das Umfeld aufwerten . Natürlich sind auch noch festgestellte Ergänzungen und Notwendigkeiten nach Befinden möglich. Wenn es erlaubt ist, würde ich mir die überwiegend triste grau in grau Fläche farblich etwas aufgelockert wünschen.

  5. Ich freue mich, dass die Redaktion hier durchgreift!

    Zu der neuen Treppe und dem gesamten Bereich: Man sieht, dass es ein Kompromiss ist. Im Vergleich zu früher finde ich es persönlich gut, dass man das Ende der Treppe vom jeweil anderen Ende sehen kann und die “toten Winkel” entfallen. Weniger gelungen finde ich den Bereich, wo früher die “Naturbühne” war. Die dreieckige Treppe wirkt optisch sehr merkwürdig und der Veranstaltungsplatz war früher besser abgegrenzt. Auf den eingelassenen Namen “Schlosstreppe” hätte man auch verzichten können, hier wollte wohl jemand gerne seinen Projektnamen verewigen und in ein paar Jahren werden sich da Moose und Dreck sammeln.

  6. Bitte bleiben Sie sachlich. Kommentare mit persönlichen Angriffen, Beleidigungen und Verhöhnungen werden (und wurden hier) gelöscht.

  7. Durch die gut gemeinten Sitzplätze wird sich an den schönen lauen Sommerabenden dort dann Klientel breit machen. Billigen Alkohol kann man ein paar Meter weiter bis 22 Uhr im Supermarkt kaufen. Hoffentlich ist der Stein wenigstens pflegeleichter, als der vom Brennpunkt der Rheintreppe in Deutz.

  8. Supervorzeigeobjekt…!
    Wann werden die Geländer (Handläufe) montiert?
    Es gibt auch gehbehinderte Mitbürger.

  9. Die Sitzplätze linker Hand finde ich großartig!
    Seit die Schlossstraße wieder für den Verkehr geöffnet ist, war es stets ein tolles und preiswertes Vergnügen mit einem leckeren Eis in der Hand den hilflos rumkreiselnden SUV und den mit diesen Fahrzeugen restlos überforderten Herrschaften zuzuschauen. Da gab’s immer tolle und lustige Situationen zu beobachten. Das man uns hierzu wieder schöne Logenplätze in sicherer Entfernung einrichtet finde ich super.
    Zum Eis essen und gucken werde ich gerne zur neugestalteten Schlossstraße kommen.
    Entspannt einkaufen und gefahrlos Bummeln kann man ja dann immer noch in den Fussgängerzonen von Gummersbach oder Bergisch Gladbach.

  10. Diese Bilder mit hässlichen Funktionsbauten kennt man sonst nur aus Nordkorea oder aus früheren Ostblockzeiten.
    Eine provisorische Pflasterung? Wer hat sich diesen Schildbürgerstreich ausgedacht?
    Vielleicht derjenige, der an den Kosten verdient?

  11. Hurra, die Treppe ist da, will sagen jetzt auch nutzbar!

    Mein Gesamteindruck der Treppe ist eher wuchtig als schön, der Lieferant der Steine und Stufen hat gut verkauft (Metten?), viele Gedanken hat die Planung sich nicht gemacht.

    Für Menschen mit Behinderung, ob alt oder jung, hat die Treppe höchstens visuelle Bedeutung, für solche, die sich aufgrund ihres Alters nicht mehr so gut bewegen können, ebenfalls. Das war vorher nicht anders, aber mit der Neuerrichtung hätte man das anders machen können. Auch wenn Fahrradfahrer vom alten Markt in die Schlossstraße wollen, müssen sie einen Umweg fahren, wollen sie nicht ihr Rad rumpelnd die Treppe runterführen.

    Was sollen die in den Fotos nicht wirklich erkennbaren Sitzplätze linker Hand? 10 oder mehr Menschen in Kinomanier sitzend, die was betrachten können?

    Das große Dreieck am Ende hin zur schiefen Ebene verstärkt den Gesamteindruck eines wuchtigen, ideenloses Bauwerks, anstelle dessen man die tote Fläche mit einem Beet und kleinen Bäumen hätte aufbrechen können. Hierzu gab es kostenlose Vorschläge aus der Bevölkerung, die wie schon so oft das Nachsehen hatte. Man darf gespannt sein, ob sich das jetzt ändert nach der Wahl.

    Zum Schluss möchte ich die, Verzeihung, hirnrissige Idee einer schiefen Ebene an der Stelle geißeln, auf der ein Wochenmarkt Platz finden soll und für andere Aktivitäten reserviert sein müsste. Auch wenn da neues Pflaster gelegt werden soll, die Topographie hätte schon jetzt vorbereitet werden können.

  12. Bei der breite der Treppe wäre doch sicherlich auch eine Rampe für Fahrräder, Kinderwagen, Rollstühle und dergleichen drin gewesen?

  13. Wo bleibt der Handlauf,der für ältere Menschen unabdingbar ist,denn die Treppe ist sehr steil ??

  14. Frau Niekammer,

    haben Sie ein detaillierteres Bild der Sitzbänke links?

    Auf der Zeichnung kann man sieben Sitzbereiche aus Holz erkennen.

    Auf dem Foto sieht es so aus, als wäre nur ein Sitzbereich in der oberen Reihe?

    Vielen Dank im Voraus.

  15. Die Treppe sieht ja sehr schön aus, aber wie kommen ältere Leute oder Gebehinderte die Treppe rauf. NIcht einmal ein Geländer ist dort angebracht.!!!

  16. @ Ein zugezogener Bensberger

    Ihr Posting hat mich sehr erfreut. :-)
    Freue mich auch schon auf die Zeit nach Corona.

  17. Mein Sohn und ich haben den Platz schon gestern gesehen. Wir beide fanden es toll! Ich finde das Ergebnis sehr gelungen! Der Platz ist breiter, offener, heller und viel attraktiver als ich ihn kennenlernte. Auch den grüne Trinkbrunnen haben wir mit Freude für uns wiederentdeckt!

    Natürlich wird es immer unzufriedene Menschen geben. Vielleicht haben diese Menschen wieder den Look & Feel der Vorjahre und die vielen Wiederstände zur endgültigen Kompromissfindung vergessen. Es war ein langer weg.

    Also, ich freue mich sehr auf die nächsten Jahre dort und empfinde es als eine Bereicherung. Hoffentlich können wir schon im nächsten Sommer ohne Sorgen und mit Gesundheit eine schöne gemeinsame Zeit auf der Schlossstraße verbringen. Das wäre schön!

  18. Guten Abend,

    auf meiner Einkaufsrunde durch den Bensberger Ortskern konnte ich erfreut feststellen das die Treppe, die Tribüne und der provisorische Stadtplatz fertiggestellt sind.

    Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, zumal es diese praktische Treppe in dieser Form vorher an der Stelle nicht gab.
    Optisch passt alles sehr gut zusammen.
    Man darf nicht vergessen das die grauen Pflastersteine nur für einen gewissen Zeitraum verbaut wurden.
    Außerdem wird der Hang mit der Zeit noch grüner, was das Ganze noch attraktiver aussehen lassen wird.

    Enttäuscht war ich von der Reaktion der Passanten.
    Statt lobender Worte gab es nur Genörgel.
    Es reichte von “Da fehlt aber eine Fahrradschiene” über “die Kanten der Treppenstufen sind aber farblich nicht deutlich genug abgesetzt” (was übrigens Quatsch ist) und andere ähnlich gelagerte Aussagen.
    Das Gefälle empfinde ich als im Rahmen.
    Da wird im Artikel doch ein bisschen dramatisiert.

    Schade das sich so wenig Bürger an positiven Veränderungen in der Bensberger Mitte freuen können.

    Gruß aus dem Süden von GL.

  19. Lieber Herr Bunke, mein Beitrag war rein satirisch gemeint und bezog sich auf das, was vor der Schlossgalerie geschehen ist. Über Pläne für weitere Parkplätze ist mir nichts bekannt – ich will keinesfalls noch mehr davon, aber man hat ja gesehen, was hier möglich ist!

  20. Ich dachte, die Anzahl der Parkplätze würde reduziert. Ohne Abgrenzung wird da leider nichts draus. Ist halt eine Park- und keine Schlossstr. mit hoher Aufenthaltsqualität für Autos.

  21. Auch wenn der gesamte Vorplatz nur vorläufig ist, so sollten doch bitte in keinem Fall dort Parkplätze vorgesehen werden!! Lassen wir uns doch bitte schon jetzt daran gewöhnen, dass diese Fläche Fußgängern vorbehalten ist! Die Verwaltung sollte bitte entlang der Straßenführung zur Freifläche hin Pflanz- und Blumenkübel aufstellen, damit das Parken dort nicht möglich ist. Im Parkhaus der Schlossgalerie sind genügend freie Parkplötze, zudem zur Zeit auch unentgeltlich!! Gewöhnen wir uns bitte alle an diese großzügige Freifläche mit Blick zur Schlosstreppe. Ein Gewinn für Bensberg! Aber bitte ohne Parkplätze!

  22. So ganz fertig ist es aber doch nicht, wie mir scheint. Es fehlen noch die Parkplatzmarkierungen – natürlich nur vorübergehend, bis das eigentliche Pflaster kommt.