Am Donnerstag hat das Gesundheitsamt im gesamten Rheinisch-Bergischen Kreis mehr positive Tests als je zuvor an einem einzelnen Tag registriert. Die 7-Tage-Inzidenz stieg kräftig auf knapp 70. Zwar wurden 20 der Fälle in Bergisch Gladbach gemeldet, die Corona-Pandemie zieht aber im Moment in den kleineren Kommunen deutlich schneller an.

Von den insgesamt 48 Corona-Fälle wurden 20 in Bergisch Gladbach, jeweils 7 in Burscheid und Wermelskirchen, 6 in Leichlingen, 3 in Overath, jeweils 2 in Odenthal und Rösrath und 1 in Kürten bestätigt, teilte das Gesundheitsamt am Freitag mit.

+ Anzeige +

Die 7-Tage-Inzidenz in Rhein-Berg stieg damit deutlich von 63,5 auf 69,5. Zum ersten Mal seit langem liegt der Wert der Infektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner in Bergisch Gladbach mit 64,4 unter dem Wert für den gesamten Kreis.

Das ist darauf zurückzuführen, dass einige andere Kommunen im Kreis zuletzt hohe Werte aufwiesen; in Leichlingen, Odenthal, Rösrath, Wermelskirchen und Kürten liegt die 7-Tage-Inzidenz zum Teil deutlich über dem Wert für den Kreis.

Die aktuellen Zahlen im Überblick

Ortneue FälleFälle gesamtToteGenesenInfiziert7-T-Inzidenz*
Bergisch Gladbach20530
1730111264,4
Burscheid7691551354,5
Kürten1660442276,3
Leichlingen61150803589,3
Odenthal25113218100,2
Overath3982781848,0
Rösrath21130922173,3
Wermelskirchen713731012374,9
RheinBerg4811792488327269,5

*Hinweis der Redaktion: Die 7-Tage-Inzidenz weist die Zahl der Fälle der vergangenen Woche je 100.000 Einwohner aus. Wir geben sie regelmäßig nur für den gesamten Kreis und für die Stadt Bergisch Gladbach aus. Bei Städten mit sehr viel weniger Einwohnern ist diese Berechnung mit Vorsicht zu genießen: Hier können schon geringe Fallzahlen für große Ausschläge sorgen.

Es gelten 11 weitere Personen als genesen. 272 Personen sind aktuell infiziert. Es befinden sich 1.021 Personen in Quarantäne, das sind 95 mehr als am Vortag.

In den vier Klinken im Kreis werden derzeit elf Corona-Patienten stationär behandelt, am Vortag waren es sieben. Aktuell befinden sich zwei Personen auf der Intensivstation.  

Testlabors überlastet, keine neuen Ergebnisse

Von den Abstrichaktionen in den Gemeinnützigen Werkstätten Köln GmbH (GWK) in Bergisch Gladbach, der OGS Paffrath in Bergisch Gladbach sowie der evangelischen Kindertageseinrichtung Heisterbusch in Wermelskirchen gibt es noch immer keine vollständigen Ergebnisse.

Aufgrund der landesweit sehr hohen Fallzahlen seien die Labors überlastet, die Auswertung der Proben brauche mehrere Tage, erläutert das Gesundheitsamt. Auf die Laufzeiten in den Laboren habe es keine Einfluss; der Kreis werde öffentlich berichten, wenn alle Ergebnisse vorliegen. Grundsätzlich werden positive Ergebnisse den Betroffenen sofort mitgeteilt, bei den negative Resultaten dauert es aufgrund der hohen Zahl länger.

Bürgertelefon 

Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie Freitag von 8 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Sie schreiben, dass von der OGS Paffrath noch immer keine vollständigen Ergebnisse vorliegen. Den möglichen Grund dafür kann ich Ihnen gerne nennen.

    Meine Tochter bekam am Mi. 14.10. sowohl telefonisch als auch per Mail Bescheid, dass ihr Sohn (mein Enkel) Kontaktperson Grad 1 der betroffenen OGS-Mitarbeiterin war. Er muss bis einschl. gestern, 23.10. in häuslicher Isolation verbleiben.
    Am Sa. 17.10. bekam meine Tochter eine weitere Mail mit der Mitteilung, dass die Abstriche bei allen betroffenen Kindern am Do. 15.10. in der Schule durchgeführt werden. Auch andere Eltern wurden zu spät benachrichtigt. Im nachhinein erfuhren wir, dass weniger als die Hälfte der Kinder am Do. bei der Abstrichaktion war.
    Am Wochenende war beim Gesundheitsamt niemand zu erreichen. Am Montag erreichte meine Tochter nach Dutzenden Anrufversuchen endlich eine Mitarbeiterin des GA. Diese Dame war leider sehr sehr unfreundlich (warum?) und sagte, dass meine Tochter mit meinem Enkel am Mi. 21.10. vor dem GA zum testen kommen soll.
    Die Mitarbeiter dort waren sehr freundlich und es gab auch keine Wartezeit. Schon am Donnerstag (22.10.) Mittag bekam meine Tochter Bescheid, dass der Test an meinem Enkel negativ verlaufen ist. Gott sei Dank!

  2. Hat Gesundheitsminister Spahn keine Corona Warn App, durch die sich der Infektionskontakt aufzeigen ließe?