Dieser Liveblog von Donnerstag ist geschlossen. Den aktuellen Liveblog von Freitag mit frischen Meldungen und Zahlen finden Sie hier.

  • Gespräche über schnelle, harte neue Maßnahmen
  • Stabiler Trend bei Neuinfektionen
  • 7-Tage-Inzidenz steigt in der Stadt auf 147 Fälle an
  • 89 weitere Fälle in RheinBerg, 44 in Bergisch Gladbach
  • Zahl der Corona-Patienten in Kliniken steigt
  • Nur kleine Minderheit nennt Maßnahmen übertrieben
  • Kaum Einkommenseinbußen der Bevölkerung
  • Neuinfektionen bundesweit auf neuem Höchststand

+ 19:00 Wir schließen den Liveblog, bis morgen! +

+ 17:40 Bund und Länder bereiten Verschärfung vor +

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung verhandeln die Länderchefs von Berlin und Bayern mit Kanzlerin Merkel und Vizekanzler Scholz über weitere scharfe Restriktionen, die möglichst rasch umgesetzt werden. Sie sollen von Wirtschaftshilfen für alle betroffenen Branchen flankiert werden.

+ 16:45 Viele Verstöße gegen Maskenpflicht am S-Bahnhof +

Bei einer gemeinsamen Kontrollaktion von Ordnungsamt, Polizei und Bahn wurden heute Vormittag am S-Bahnhof 22 Ordnungswidrigkeiten wegen fehlender oder falsch aufgesetzter Maske festgestellt. Das kostete jeweils ein Bußgeld von 150 Euro.

+ Anzeige +

+ 15:04 Polizei: Corona-Protest per Auto legt Innenstadt lahm +

Die Polizei hat eine Demonstration unter dem Motto „Freiheit und Eigenverantwortung in der Corona-Pandemie“ am Samstagvormittag in Form eines dreistündigen Autokorsos genehmigt. Sie warnt vor erheblichen Beeinträchtigungen des Verkehrs in der Innenstadt von Bergisch Gladbach.

+ 13:54 Trend der Neuinfektionen seit einem Monat stabil +

Die täglich gemeldeten Neuinfektionen schwanken stark, wie diese von Hilger Müller erstellte Grafik zeigt. Die Balken zeigen die absoluten Zahlen für jeden einzelnen Tag, die gelben Balken stehen für die Sonntage. Der Trend (rote Linie, Neuinfektionen im Durchschnitt der vergangenen sieben Tage) ist jedoch seit einem Monat sehr stabil und schwankt um rund 50 Fälle.

Die blaue Linie zeigt an, wieviel Fälle pro Tag sich der Rheinisch-Bergische Kreis auf Dauer „leisten“ kann, wenn er auf unter die kritische Marke von 50 bei der 7-Tage-Inzidenz landen will. Davon ist Rhein-Berg nach wie vor weit entfernt.

Hinweis: Bei der 7-Tage-Inzidenz werden die absoluten Zahlen anhand der Bevölkerungsgröße gewichtet (je 100.000 Einwohner), um einen Vergleich von Kreisen oder Ländern zu ermöglichen. Da es hier nur um die Betrachtung eines Kreises geht wurden die Zahlen nicht gewichtet.

+ 12:12 Hälfte der Deutschen für strengere Regeln +

Knapp jeder zweite Deutsche befürwortert strengere Regeln im Kampf gegen Corona. Auch nach der letzten Verschärfung gaben beim ZDF-Politibarometer 49 Prozent der Befragten an, die Maßnahmen müssten „härter ausfallen“. Das sind 18 Prozentpunkte mehr als noch vor zwei Wochen. Aktuell halten 35 Prozent die Maßnahmen für „gerade richtig“. Nur 13 Prozent der Befragten schätzen die Regeln als „übertrieben“ ein. Das waren vor zwei Wochen noch 17 Prozent.

Die Verlängerung des Teil-Shutdowns bis zum 10. Januar unterstützen 82 Prozent. Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen für private Treffen an Weihnachten finden jetzt nur noch 48 Prozent richtig und 50 Prozent nicht richtig. Entsprechende Lockerungen über Silvester werden zu 79 Prozent abgelehnt.

+ 11:45 Inzidenz zieht wieder deutlich an +

Mit den Fallzahlen von Mittwoch steigt auch die 7-Tage-Inzidenz wieder deutlich an; in Bergisch Gladbach ist jetzt wieder der Stand von Mitte November erreicht.

Im Kreis kletterte die Zahl der Fälle innerhalb von sieben Tagen je 100.000 Einwohner von 126 auf 132. In der Stadt Bergisch Gladbach ist der Anstieg noch deutlicher, von 130 auf 147 Fälle. Damit liegt die Stadt wieder deutlich über dem kreisweiten Durchschnitt.

+ 11:39 Mehr Corona-Patienten in stationärer Behandlung +

Auch die Zahl der Corona-Patienten in stationärer Behandlung stieg von 41 auf 47 weiter an. Davon sind unverändert zehn in intensivmedizinischer Betreuung, vier davon werden invasiv beatmet.

Laut Divi-Zentralregister sind derzeit 40 der 45 Intensivbetten belegt, die in den vier Krankenhäusern im Rheinisch-Bergischen Kreis insgesamt zur Verfügung stehen.

+ 11:34 89 weitere Fälle in RheinBerg +

Nach Angaben des Gesundheitsamtes sind am Mittwoch im Rheinisch-Bergischen Kreis 89 weitere bestätigte Corona-Fälle bekannt geworden: 44 in Bergisch Gladbach, 4 in Burscheid, 3 in Kürten, 9 in Leichlingen, 2 in Odenthal, 9 in Overath, 4 in Rösrath und 14 in Wermelskirchen.

Es gelten 17 weitere Personen als genesen, damit sind offiziell 524 Personen aktuell infiziert. Es befinden sich 2.160 Personen in Quarantäne, das sind 95 mehr als am Vortag.

+ 09:40 Corona führt zu minimalen Einkommenseinbußen +

Die Bevölkerung als Ganzes erleidet in Folge der Pandemie nur minimale Einkommensverluste. Der allergrößte Teil der wirtschaftlichen Folgen werden durch den Staat ausgeglichen, ergab eine Studie des Ifo-Instituts und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Wenn alle zusätzlichen Leistungen und alle Haushalte berücksichtigt werden schrumpft das verfügbare Einkommen im Durchschnitt nur um 0,1 Prozent.

Zwar sei das Bruttoerwerbseinkommen eigentlich um rund 3 Prozent gesunken. Aber eine Kombination von Kurzarbeitergeld, Steuersenkungen, Kinderbonus, Kindergeldzuschlag und leichterem Zugang zu Hartz IV verringere den Rückgang deutlich.

Corona verschärfe auch nicht die Ungleichheit der Einkommen: Diverse Ausgleichsmechanismen sorgten dafür, dass das das verfügbare Einkommen der einkommensschwächsten 20 Prozent minimal steigt, in den oberen Einkommensklassen gebe es dagegen einen Rückgang. Quelle: ifo

+ 06:10 RKI meldet neuen Höchststand +

Das Robert-Koch-Institut hat für Mittwoch 23.679 Neuansteckungen mit dem Coronavirus bestätigt; das ist der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Die Zahl der Corona-Toten in Deutschland stieg 440 auf jetzt insgesamt 20.372 Fälle.

+ 6:05 Die Nachrichten von gestern zum Nachlesen +

Im Liveblog gestern hatten wir u.a. gemeldet:

  • Distanzunterricht für die gesamte Johannes-Gutenberg-Realschule
  • Weitere hochbetagte Person gestorben
  • Inzidenz zieht deutlich an
  • Gesundheitsamt meldet weitere 57 positive Tests
  • Was Corona mit Kindern macht – und wie man ihnen helfen kann
  • Laschet plädiert für Lockdown nach Weihnachten
  • Bundeweit 590 weitere Todesfälle
  • RKI meldet 20.815 positive Tests

+ 06:00 Guten Morgen +

Der Liveblog startet. Für Sie heute im Dienst: Holger Crump und Georg Watzlawek.

Frühere Ausgaben des Liveblogs:

Alle Liveblogs finden Sie hier.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Sehr geehrter Herr Luchtenberg, wir sind eine sehr kleine Redaktion und haben im Moment sehr viel zu tun, daher kommen wir im Moment leider nicht täglich dazu, diese Tabelle zu aktualisieren.

  2. Günter Luchtenberg fragt, warum wird die Tabellen mit den Daten vom RBK nicht mehr veröffentlicht?

  3. Angesichts der aktuellen Infektionslage wird jetzt nach zusätzlichen Kontaktvermeidungsstrategien bzw. Lockdown-Verschärfungen gesucht. Ich frage mich allerdings, ob man wirklich bereits genug tut, um die gefährlichsten Kontakte zu vermeiden. Was wird eigentlich getan, um die Quarantäne der Infizierten zu überwachen bzw. diese von der Erfüllung der Quarantäneauflagen nachhaltig zu überzeugen? Bei derzeit 2.160 Quarantänepflichtigen bezweifele ich, dass das Gesundheitsamt mit der angewiesenen Personalausstattung dazu in der Lage ist, zumal schon die zeitnahe Nachverfolgung von Infektionsketten nicht mehr möglich ist. Vermutlich würde sich hier eine weitere zeitweise Aufstockung des Personals lohnen, das sich dann effizienter um Vermeidung von Kontakten mit Quarantänepflichtigen bemüht.
    ps: Es geht nicht um Kritik an Einrichtungen die zur Erfüllung ihrer Aufgaben nicht ausreichend ausgestattet wurden.