707 unserer Leserinnen und Leser zahlen freiwillig einen monatlichen Beitrag, um die Arbeit der Redaktion zu unterstützen. Damit ermöglichen sie es uns unter anderem, mit Holger Crump einen Kulturreporter zu beschäftigen, der die Kunst- und Kulturszene in Bergisch Gladbach immer wieder in aufwendigen Beiträgen vorstellt, ergänzt durch Fotos von Thomas Merkenich.

Sie sind noch nicht dabei? Unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Abo!

Das Team des Himmel un Ääd-Begegnungscafé in Schildgen startet mit den inzwischen erprobten Online-Veranstaltungen ins neue Jahr. Bei dem 2020 entwickelten Format „H&Ä-Splitter“ gibt es einen prominenten Gastauftritt.

+ Anzeige +

Für alle H&Ä-Freunde, Gäste und Ehrenamtlichen haben die Bläck Fööss mit ihrer kölschen Hymne ‚Stammbaum‘ ein musikalisches Geschenk für das im letzten Jahr neu entwickelte Online-Format „H&Ä-Splitter“ gemacht.

„Wir haben uns sehr über diese kölsche Hymne für Weltoffenheit, Toleranz und friedliches Zusammenleben gefreut“ sagt Achim Rieks vom H&Ä-Team, „steht sie doch für das, an dem auch wir im Kleinen mit unserem Begegnungscafé, unseren Veranstaltungen und Aktionen mitwirken wollen“.  

Viele weitere Musiker und Akteure haben Aufzeichnungen für die H&Ä-Splitter beigetragen: HanderCover, Ruprecht Günther aus Bahia, Martin Schopps, die Projektionskünstlerin Kane Kampmann, Malcolm Shuttleworth, LivingNextDoor, Steven Ouma, Aeham Ahmad, Billy Odenthal und andere.

Digital „auf dem Sofa“ bei H&Ä saßen Manuel Blum, der Schulleiter der Concordiaschule, Gertrude Steffens von Eier, Futter und Saaten sowie Andrea Dinter mit Friedhelm Schlaghecken von der Interessengemeinschaft Schildgen. Hier geht´s zu allen H&Ä-online-Beiträgen inkl. einem kleinen Jahresrückblick.  

Schon am Donnerstag (7.1.) geht es um 19:30 Uhr online weiter mit dem neuen Format „ZeltZeit im H&Ä“, einem Raum zum durchschnaufen, runterkommen, pausieren, , mich besinnen und auftanken – diesmal unter dem Motto „vom Festhalten und Loslassen“. Zugang über den zuvor genannten Link.

Am 22. Januar wird die Lesung zum „Buch der Stadt 2020“ nachgeholt – ein online-Abend mit Gabi Friedel zum Buch „Der Garten der verlorenen Seelen“ von Nadifa Mohamed.

Fest vereinbart für das erste Halbjahr sind auch schon Veranstaltungen mit Thomas Frings, einem Großneffen des bekannten Kölner Erzbischofs Kardinal Joseph Frings, ein Abend zu jüdischen Biographien in Schildgen, ein „Napoli -Abend“ mit dem Autoren und Musiker Ruprecht Guenther aus Bahia, dem ehemaligen Schildgener Pfarrer Christoph Nötzel zu seinem neuen Buch „Glauben – was ist das eigentlich?“ oder ein Literaturabend „Kabarettisten im ‚Dritten Reich‘ – die Macht des Wortes gegen die Herrschaft der Macht“ mit Privatdozent Dr. habil. Jürgen Nelles von der Uni Bonn. 

Ganz besonders freut sich das Team von Himmel un Ääd aber darauf, bald das H&Ä-Café wieder als einen Ort persönlicher Begegnung und Gemeinschaft öffnen und seine Gäste begrüßen zu können.

Himmel un Ääd

Himmel un Ääd ist das ökumenische Begegnungscafé in Schildgen. Sie finden uns auf der Alteberger-Dom-Str. 125

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.