Dieser Liveblog von Donnerstag, 281.2021, ist geschlossen. Den jeweils aktuellen Liveblog finden Sie hier

  • Keine mutierten Viren in Rhein-Berg entdeckt
  • Terminvergabe erneut zusammen gebrochen
  • Laschet: Keine vorzeitigen Lockerungen
  • Pläne für Impfung in Schwerpunktpraxen
  • 36 weitere Fälle in Rhein-Berg
  • Inzidenz steigt wieder leicht an
  • NRW sucht nach Virus-Mutationen
  • 13.202 Infektionen bundesweit, fast 1000 Tote

+ 19:55 Bislang keine Virus-Mutanten in Rhein-Berg entdeckt +

Auch im Rheinisch-Bergischen Kreis wird bei fünf Prozent aller Virustests untersucht, ob es sich um eine mutierte, womöglich leichter übertragbare und gefährlichere Mutation handelt. Über diese gesetzliche Pflicht hinaus beauftrage das Kreisgesundheitsamt zusätzliche Prüfungen, wenn Einreisende oder besondere Häufungen eine Rolle spielen, sagt Kreissprecherin Birgit Bär auf Nachfrage. Bislang sei im Rheinisch-Bergischen Kreis noch kein mutiertes Virus entdeckt worden.

+ Anzeige +

+ 18:10 Baden-Württemberg vertagt Entscheidung zu Schulöffnung +

Stuttgart hatte angekündigt, Grundschulen und Kitas vorzeitig öffnen zu wollen, macht jetzt aber vorerst einen Rückzieher. In einer Freiburger Kita war eine mutierte Variante des Corona-Virus entdeckt worden. Zwei bestätigte Fälle seien bereits nachgewiesen. 21 weitere Infektionen bei Kindern und ErzieherInnen würden jetzt untersucht.

+ 16:56 Terminvergabe läuft derzeit nur telefonisch +

Das Terminvergabe-System der KVNO ist am Mittwoch unter der hohen Zahl der Anfragen erneut zusammengebrochen. Zwar soll die Anmeldung über die Telefonnummer seit 16 Uhr wieder funktionieren, am Online-System werde aber noch gearbeitet.

Auch der Download der Dokumente nach der Anmeldung funktioniert in vielen Fällen nicht. Der Hinweis der KVNO lauftet hier: „Durch die extrem hohen Zugriffe können die personalisierten Unterlagen in einigen Fällen nicht sofort, sondern zeitversetzt vom System zur Verfügung gestellt werden. Loggen sie sich in den kommenden Tag unter „Meine Termine verwalten“ ein und fordern sie die PDFs erneut an.“ Zur Not könne man auch ohne die Dokumente ins Impfzentrum kommen, der Personalausweis reiche aus.

Inzwischen informiert die KVNO rudimentär über Twitter, aber die frustrierten Über-80-Jährigen und ihre empörten Angehörigen werden so nicht erreicht.

+ 16:40 Schulen auf zweiten Lockdown schlecht vorbereitet +

Obwohl genug Zeit war sind viele Schulen nicht ausreichend auf den zweiten Lockdown eingestellt, kritisiert Dario Schramm, Abiturient an der IGP und Generalsekretär der Bundeschülerkonferenz. Es fehle an Geräten, geeigneten Plattformen und Breitbandanschlüssen. Zudem stellten sich viele Lehrer:innen nicht auf die digitale Form des Unterrichts ein. 30 Prozent der Schüler litten psychisch unter der Situation, die Chancenungleichheit wachse.

+ 15:20 NRW denkt über Impfung in „Schwerpunktpraxen“ nach +

Das Land NRW hat vorerst nicht vor, in Hausarztpraxen impfen zu lassen. Es stünden pro Woche nur 80.000 Dosen eines Impfstoffs zur Verfügung, der zudem sehr schwer zu transportieren sei, sagte Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann im Landtag. In den nächsten Tagen werde jedoch überlegt, ob Impfungen mit Impf-Bussen oder in „Schwerpunktpraxen” möglich seien, so Laumann.

+ 11:23 Laschet warnt vor harten dritten Welle +

Ministerpräsident Armin Laschet hat im Landtag vorschnellen Öffnungen eine Absage erteilt. Eine dritte Welle, getrieben von mutierten Viren, „wird uns noch heftiger treffen“, sagte er im Landtag nach Angaben des WDR. Einen Langzeitplan könne man angesichts der Unsicherheiten im Zusammenhang mit Mutationen und den Impfstoff-Lieferschwierigkeiten nicht bieten. Er wiederholte zudem die Zusage seiner Regierung, dass alle Über-80-Jährige in den nächsten Tagen einen Impftermin erhalten.

+ 11:02 Inzidenz beendet Talfahrt und zieht leicht an +

Nach vier rückläufigen Tagen ist die 7-Tage-Inzidenz in der Region wieder leicht angestiegen. Im Rheinisch-Bergischen-Kreis stieg sie minimal von 86 auf 88 Fälle, in der Stadt Bergisch Gladbach von 75 auf 79 Fälle je 100.000 Einwohner.

+ 10:38 Gesundheitsamt bestätigt weitere 37 Fälle +

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag im Rheinisch-Bergischen Kreis 37 weitere Corona-Fälle bestätigt: 12 in Bergisch Gladbach, 8 in Burscheid, 1 in Kürten, 3 in Leichlingen, 3 in Odenthal, 5 in Overath, 3 in Rösrath und 2 in Wermelskirchen.

Es gelten 76 weitere Personen als genesen, damit sind offiziell 427 Personen aktuell infiziert. Es befinden sich 1.063 Personen in Quarantäne, das sind 73 weniger als am Vortag.

Über die Anzahl der stationären Patienten macht der Kreis heute keine Angabe. Laut DIVI-Intensivregister werden zur Zeit elf Corona-Patienten auf Intensivstationen im Kreis behandelt; das ist eine wenige als am Vortag.  

+ 09:43 NRW startet Projekt zur Erfassung von Mutationen +

Das Land NRW hat keine klaren Erkenntnisse, wie weit sich Virusmutationen bereits im Land verbreitet haben; offiziell bestätigt sind elf Fälle der britischen Variante (B.1.1.7) und drei der südafrikanischen (B.1.351). Jetzt startet das Gesundheitsministerium nach eigenen Angaben mit der Uniklinik Münster ein Projekt, das „möglichst schnell und umfassend” die Verbreitung erfassen soll.

+ 06:30 Landeszentrum Gesundheit registriert 36 Fälle +

Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet für Dienstag ingesamt 36 Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis. Die Inzidenz steigt damit zum ersten Mal sei Tagen wieder an, um zwei auf jetzt 88 Fälle.

In ganz Nordrhein-Westfalen sankt die 7-Tage-Inzidenz dagegen um fünf auf 97 Fälle je 100.000 Einwohner.

Die lokalen Nachrichten schicken wir Ihnen frei Haus, morgens um 7 mit dem kostenlosen Newsletter „Der Tag in GL“. Auch auf auf Facebook und Instagram.

+ 06:10 RKI meldet 13.202 positive Tests +

Das Robert Koch-Institut hat am Dienstag bundesweit 13.202 Corona-Neuinfektionen registriert. Außerdem wurden 982 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche hatte das RKI 15.974 Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle gemeldet.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Deutschland reduzierte sich von 107,6 auf 101,0 Fälle je 100.000 Einwohner.

+ 6:05 Die Nachrichten von gestern zum Nachlesen +

Im Liveblog gestern hatten wir u.a. gemeldet:

  • Impfzentrum RheinBerg verringert Kapazität erneut
  • Impfung der Ü80 kann bis zu 14 Wochen dauern
  • Gebauer lehnt „Freischüsse“ für Abiturienten ab
  • Initiative zur Rettung der Innenstädte
  • Nur sieben Neuinfektionen am Montag
  • KVNO stellt klar: Ausreichend Impftermine
  • 70.000 Impfdosen pro Woche für Ü80
  • Steinmeier: Vernunft, Geduld und Durchhalten
  • Anmeldung für Impf-Termine offenbar ausgesetzt
  • Inzidenz und R-Wert gehen zurück
  • 6408 Neuinfektionen bundesweit, 989 Tote

+ 06:00 Guten Morgen +

Der Liveblog startet. Für Sie heute im Dienst: Holger Crump und Georg Watzlawek.

Frühere Ausgaben des Liveblogs:

Alle Liveblogs finden Sie hier.

+ Eine Anzeige in eigner Sache +

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ich habe es mit diversen Tricks geschafft, am Montag einen Termin für meine Eltern zu ergattern. Gerade eben hat dann auch der Download der Dokumente erstmalig geklappt. Es ist eine Peinlichkeit, was sich die KVNO hier geleistet hat und eine Schande, wie mit den hochbetagten Menschen umgegangen wird. Sonst bekommt Deutschland digital nichts auf die Reihe (Beispiel Schulen und Behördengänge), aber hier, wo die erste Zielgruppe die ältesten Menschen des Landes sind, wird plötzlich voll auf online gesetzt und via Twitter kommunziert. Es ist unglaublich. Und wer jetzt auf die Hotline verweist: meine Eltern haben durchgehend am Montag von 8:00 Uhr bis 9:30 vergeblich versucht, jemanden zu erreichen. Meine rund 50 Versuche in den letzten 3 Tagen zu unterschiedlichen Zeiten bei der Hotline durchzukommen, haben ebenfalls nur Besetztzeichen und diverse Ansagen zur Folge gehabt. Im Bekanntenkreis meiner Eltern gibt es viele verzweifelte Menschen, die sich völlig im Stich gelassen fühlen. Schade, dass die Bürokratie bei der Organisation der Impfungen nicht ansatzweise so effektiv funktioniert, wie beim Thema Steuern und Knöllchen. Wie sagte unsere Kanzlerdarstellerin? Jedes Leben zählt? Davon merke ich leider gar nichts.
    Übrigens: unsere Nachbarn auf der britischen Insel haben trotz Brexit inzwischen eine Impfquote von 11,25% erreicht, wir dümpeln bei 2% herum. Man könnte meinen, der Impfstoff wäre in England erfunden worden.

  2. Was folgt nach den erfolgreichen Impftermin-Festlegungungen:
    Der Mißerfolg beim Versuch, die sog. “Dokumente” für die Impf-Vorbereitung (Fragebogen usw.) herunter zu laden. Man wird vertröstet, dass der Prozess “bis zu 5 Minuten” dauern könne. Dann passiert aber rein gar nichts mehr. Wie komme ich also als registrierter “Impfling” dennoch an den Anamnese-Fragebogen? Fragen über Fragen…