Das Wahlbüro rekrutiert schon sein April Helfer:innen für die Bundestagswahl im September.

„Werden Sie Wahlhelfer:in“ lautet der Slogan des Wahlbüros der Stadt für die ehrenamtliche Tätigkeit in einem Wahlvorstand bei der Bundestagswahl im September. Das Wahlbüro wirbt mit Kontaktmöglichkeiten und finazieller Entschädigung.

Mit dem Slogan „Werden Sie Wahlhelfer:in“ wirbt das Wahlbüro der Stadt für die ehrenamtliche Tätigkeit in einem Wahlvorstand der Wahl zum 20. Deutschen Bundestag am 26. September 2021.  

Wer darf helfen?

Angesprochen sind Menschen, die für die Bundestagswahl wahlberechtigt, d.h. deutsch im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes sind, am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik Deutschland eine Wohnung innehaben oder sich sonst gewöhnlich dort aufhalten. Sie müssen nicht in Bergisch Gladbach wohnen. 

+ Anzeige +

Wahlhelferinnen und Wahlhelfer betreuen die Wahllokale am Wahltag. Sie stellen den reibungslosen Ablauf der Wahlhandlung und die anschließende Ergebnisermittlung sicher. Sie sind für dieses wichtige demokratische Ereignis unerlässlich.

Gesucht werden ca. 800 verantwortungsbewusste Menschen, die für einen halben Tag in einem der 43 Briefwahl- oder 74 Urnenwahlbezirke in einem Team von bis zu acht Personen arbeiten und einen abwechslungsreichen und spannenden Wahltag erleben möchten.

Entschädigung und Aufgaben der Helfer

Alle Wahlhelferinnen und Wahlhelfer erhalten am Endes Tages ein Erfrischungsgeld. Dieses ist abhängig von der jeweils übernommenen Funktion im Wahlvorstand (Vorsteherin/Vorsteher 60,00 Euro / Beisitzerin/Beisitzer 50,00 Euro). Für Mitarbeitende des öffentlichen Dienstes können zudem in Absprache mit dem Arbeitgeber oder Dienstherrn weitere Regelungen gelten. 

Das Wahlbüro möchte mit dieser Kampagne insbesondere junge Menschen für eine Tätigkeit in einem Wahlvorstand begeistern. Aufgrund der Pandemie mussten im letzten Jahr viele privaten Kontakte eingeschränkt werden.

Der Einsatz als Wahlhelferin und Wahlhelfer ermöglicht es, zumindest für einen Tag mit Menschen außerhalb des engsten Lebenskreises Kontakt aufzunehmen und – unter den gebotenen Sicherheitsvorkehrungen –  Freunde, Bekannte oder Nachbarn aus dem Wahlbezirk und andere Wahlhelfer zu treffen. 

Die vielfältigen und spannenden Aufgaben innerhalb eines Wahlvorstandes werden durch die zahlreichen Piktogramme auf dem Kampagnenplakat wiedergespiegelt. Sie verdeutlichen das Aufgabenspektrum am Wahltag. Das Plakat ist ab dem 13. April 2021 auf den Citylight-Werbetafeln im Stadtgebiet zu sehen.

Auch werden viele städtische Schulen und Einrichtungen angesprochen, für das Amt als Wahlorgan zu werben. 

Für Fragen rund um das Ehrenamt des Wahlhelfers/der Wahlhelferin steht das Wahlbüro der Stadt jederzeit telefonisch unter 02202-142414 oder per E-Mail unter wahlhelfer@stadt-gl.de zur Verfügung. Frank Bodengesser ist Leiter des Wahlbüros, Christina Drees ist verantwortlich für die Wahlhelfereinberufung. 

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Guten Morgen, mit den Jungen solidarischer Mensch,

    es ist in der Impfverordnung des Bundes festgelegt worden, dass alle Bundestagswahlhelfer Anspruch auf eine vorgezogene Impfung mit erhöhter Priorität, also in Gruppe 3, haben. Der Bundeswahlleiter hat das schon im März veröffentlicht:

    https://www.bundeswahlleiter.de/info/presse/mitteilungen/bundestagswahl-2021/03_21_wahlhelfer_impfung.html

    Ärgerlich ist, dass NRW sich immer noch nicht darum gekümmert hat, wie das in NRW umgesetzt wird.

    In anderen Bundesländern wurde schon bekanntgegeben, dass die Wahlhelfer spätestens Ende Mai ihre erste Impfung bekommen!

    Ich wünsche den jungen Leuten aus Bergisch Gladbach, dass sie von dieser Möglichkeit einer Impfung in mittelnaher Zukunft profitieren können. Der Wohnsitz muss übrigens nicht da sein, wo man Wahlhelfer wird, man muss nur Deutscher sein und seit mindestens 3 Monaten in Deutschland wohnen.

  2. Andere Städte impfen alle Wahlhelfer bei der Bundestagswahl gegen Covid-19 – damit kann man junge Menschen gewinnen!