Bereits zum zweiten Mal ist die Kreispolizei einer illegalen Party in Overath unterhalb einer Brücke der A4 auf die Spur gekommen: Mindestens 100 Personen hatten im 500 Meter langen Hohlkörper der Brücke gefeiert – und sich erst auf dem Abmarsch verraten.

Nach Angaben der Polizei fand die illegale Party, „deren Ausmaß jegliche Vorstellungskraft sprengt“, in der Nacht auf Sonntag an der A4-Brücke in Overath-Vilkerath statt, die das Schlingenbachtal überquert. Wobei „an der Brücke“ den Sachverhalt nicht genau trifft, denn die Party spielte sich im 500 Meter langen Hohlkörper im Unterbau der Brücke ab.

Trotz der offenbar großen Anzahl von Teilnehmer:innen blieb die Party die ganze Nacht über unbemerkt. Erst am Sonntagmorgen gegen acht Uhr fielen einer Polizeistreife mehrere Jugendliche und junge Erwachsene auf, die zu Fuß in Richtung Overath unterwegs waren. Die Beamten seien der Fährte „von Müll und Bierflaschen“ zurück gefolgt – und trafen unterhalb der Brücke auf weitere Personen.

+ Anzeige +

Die verschlossene Tür zum Brückeninneren war komplett ausgebaut worden, aus der Brücke ertönte noch Musik. Doch am anderen Ende der Brücke, auf der gegenüberliegenden Talseite, kletterten weitere Menschen aus dem Hohlraum. Die alarmierte Verstärkung konnte dort noch zwölf Personen aufgreifen, die aus Köln, Düsseldorf, Duisburg und Offenbach angereist waren.

In der Brücke befand sich bei einer Durchsuchung niemand mehr, wohl aber eine größere Menge von Müll. Die Polizei fertigte eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch sowie mehrere Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung aus.

Schon vor einer Woche hatte die Polizei ebenfalls in Overath unter einer anderen Autobahnbrücke eine illegale Party ausgehoben.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

9 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Sehr schöne Aktion – die Dorfjugend wird richtig kreativ!
    Wenn ich den Text richtig verstehe, gab es zwei Zugänge, mithin einen Fluchtweg. ‚Brandschutz‘ sollte bei einer reinen Betonkonstruktion ebenfalls kein Problem sein.
    Und die Nachbarn wurden nicht am Schlafen gehindert (bzw. sind Lärm gewöhnt).
    Angesichts dessen hoffe ich, dass Polizei und Ordnungsbehörde es nicht übertreiben mit den Konsequenzen. Sie müssen ihren Job machen, klar, aber sie haben doch einigen Ermessensspielraum dabei.

  2. Hallo zusammen,
    weil mir der Ton der „Redaktion“ in den letzten Tagen schon öfters negativ aufgefallen ist, mische ich mich auch mal ein:

    „Weil wir hier eine vernünftige Debatte pflegen wollen. Und weil man für seine Meinung mit seinem Namen einstehen muss, wenn man ernst genommen werden will.“
    Sagte „Redaktion“. Ist das der Vor- oder der Nachname? Ist es eine Person? Sind es mehrere? Und wenn ja, stimmen sie sich vor jeder Antwort untereinander ab?

    Ich zitiere mal weiter:
    „„Sinnlos“ ist ebenfalls nicht korrekt. Der Sinn dahinter war (und ist), die Corona-Pandemie einzudämmen, Tote und schwere Erkrankungen zu verhindern.“
    Es gibt auch Wissenschaftler, die der Meinung sind, dass die Ausgangsbeschränkungen (auf die sich rued vermutlich bezog) sinnlos seien: u.A. Christian Drosten, Frank Ulrich Montgomery, Alexander Kekulé: Siehe https://www.tagesschau.de/inland/corona-ausgangssperre-105.html

    Wenn „Redaktion“ behauptet, dass es „lediglich Beschränkungen bei den Kontakten in der Öffentlichkeit und bei Veranstaltungen“ gegeben hat, hat sie die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen im wahrsten Sinne des Wortes verschlafen.

    Und zu guter Letzt: auch wenn es Ihnen nicht passt, ich verwende trotzdem (jetzt erst recht) ein Pseudonym.

    Viele Grüße
    Horst-Kevin

  3. @rued Weil wir hier eine vernünftige Debatte pflegen wollen. Und weil man für seine Meinung mit seinem Namen einstehen muss, wenn man ernst genommen werden will.

  4. Ich bin gerade nicht sicher, ob ich besorgt oder belustigt sein soll. Belustigt mit welcher Kreativität die Jugendlichen und Erwachsenen sich vermutlich einen schönen Abend gemacht haben und besorgt, was hätte passieren können wenn.

  5. @rued Wenn Sie schon starke Meinungen vertreten, dann sollten Sie wenigstens Ihren vollen Namen nennen.

    Hier führen Sie zudem falsche Fakten an. Niemand ist in Deutschland „weggesperrt“ worden, es gab lediglich Beschränkungen bei den Kontakten in der Öffentlichkeit und bei Veranstaltungen. „Sinnlos“ ist ebenfalls nicht korrekt. Der Sinn dahinter war (und ist), die Corona-Pandemie einzudämmen, Tote und schwere Erkrankungen zu verhindern.