Maik Außendorf im Wahlkampf. Foto: Thomas Merkenich

In der Lokalpolitik ist Maik Außendorf gut bekannt, als Ko-Fraktionschef der Grünen im Stadtrat. Nun will er nach Berlin, dank eines guten Listenplatzes sind seine Aussichten für einen Umzug gut. Wir stellen den Bundestagskandidaten der Grünen im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Hilfe unseres Fragebogens persönlich vor.

Der 50-Jährige hat Mathematik und IT studiert, zwei IT-Beratungs- und Software Firmen im Open-Source-Bereich mit begründet und geführt. Außendorf ist verheiratet und Vater von Zwillingen.

Die Spielregeln: Jeder Kandidat bekommt 26 Fragen, von denen mindestens 20 beantworten werden müssen. Außerdem gibt es eine Bonusfrage. Los geht’s.

Wie starten Sie in den Tag?
Mit einem Latte Macchiato und der Zeitung bzw. Tablet, darauf zuerst die Süddeutsche Zeitung, iGL Newsletter, Stadtanzeiger und seit ein paar Wochen Berliner Tagesspiegel.

Was wollten Sie als Kind werden?
Als Kind wechselte das ständig. Ich war aber früh von Mathematik und Naturwissenschaften fasziniert, ohne dass ein konkretes Berufsziel damit verbunden war, davon abgesehen als Jugendlicher eine Zeit lang: Reiseführer Autor und Übersetzer für Italienische Literatur.

Was sind Sie geworden?
Diplom-Mathematiker und Unternehmer in der IT Branche, mit Schwerpunkt Open Source Beratung für Behörden und Unternehmen. Jetzt auch Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, im Moment Vollzeit im Wahlkampf.

Maik Außendorf beim Speeddating im Rahmen der WahlArena des Bürgerportals. Foto: Thomas Merkenich

Wohin laden Sie Kollegen am liebsten ein?
Das ergibt sich meistens aus der Situation heraus.

Wohin gehen Sie gerne mit Familie und Freunden?
Spazieren in der näheren Umgebung, z.B. in den Wald am Kölner Fenster. Oder auch längere Wanderungen im Bergischen Land. Da gibt es viele schöne Ecken wie den Olpebach zu entdecken.

Wohin gehen Sie, wenn Sie ganz für sich sein wollen?
Laufen im Wald.

Wie sieht für Sie ein perfekter Tag aus?
Auf Langlaufski mit der Familie ausgiebige Touren fahren.

Tee oder Kaffee; Bier oder Wein?
Morgens Kaffee, nachmittags auch mal Tee: Earl Grey, heiß. Abends je nach Stimmung mal Wiess oder Rotwein.

Was ist für Sie das größte Unglück?
Wenn meiner Familie etwas zustoßen würde

Im Bürgerclub des Bürgerportals hat Maik Außendorf sein Programm ausführlich dargelegt und verteidigt.

Bitte ergänzen Sie: der Rheinisch-Bergische Kreis ist …
… eine liebens- und lebenswerte Region zwischen Metropole und Bergischen Land.

Was ist Rhein-Bergs größter Pluspunkt?
Die Lage als Tor zum Bergischen Land mit guter Anbindung an die Rheinschiene.

Was ist Rhein-Bergs größtes Problem?
Eine Verkehrspolitik, die in den vergangenen Jahrzehnten einseitig auf das Auto gesetzt hat.

Wenn Sie drei Wünsche für Bergisch Gladbach/ für den Rheinisch-Bergischen Kreis frei hätten, würden Sie …
… zügig das zweite S-Bahn Gleis fertig stellen, durch mehr Rad- und öffentlichen Verkehr den Stau beseitigen.
Durch eine echte Energiewende im ganzen Kreis regenerative Energie in öffentlicher- und in Bürger*innen-Hand produzieren. Das kommt dann allen zu Gute: klimafreundlicher Strom, regionale Arbeitsplätze sowie Beteiligungs- und Verdienstmöglichkeiten für die Bürger*innen.
Drittens, dass wir es schaffen, den globalen Klimawandel und die damit auch die Auswirkungen auf unsere Heimat zu begrenzen.



Was war Ihre größte Leistung?
Politisch gesehen: mein Beitrag zum gelingen des Ampel-Bündnisses in Bergisch Gladbach.

Mein großes Ziel ist es, …
… die Klimakrise zu begrenzen, so dass wir noch gut auf dieser Erde leben können – persönlich möchte ich auch im Rentenalter noch gesund und fit genug sein, um beispielsweise einen Skilanglauf-Marathon locker durchzuhalten.

Was ist Ihre Stärke?
Komplexe Sachverhalte zu analysieren, die richtigen Schlüsse daraus ziehen und ausdauernd zu verfolgen

Was ist Ihre Schwäche?
Wenn ich schlecht gelaunt bin, kann es vorkommen, dass ich westfälisch wortkarg werde.

Worüber können Sie sich aufregen?
Über Fahrzeuge, die auf Rad- oder Fußwegen parken und damit vor allem weniger routinierte Radfahrer*innen wie Kinder unnötig in Gefahr bringen.

Maik Außendorf hatte sich auch bei der WahlArena des Bürgerportals vorgestellt. Hier können Sie die ganze Veranstaltung nachverfolgen:

Wer ist Ihr Vorbild im Beruf?
Alan Turing – der britische Mathematiker gilt heute als Wegbereiter der Informatik. Während des 2. Weltkriegs hat er entscheidend an der Enigma-Entschlüsselung mitgearbeitet und damit die Möglichkeit eröffnet, deutsche Funksprüche abzuhören.

Wer ist Ihr Vorbild im Privatleben?
Das „eine“ Vorbild hatte ich nie. Als Jugendlicher hat mich eine Biographie von Sophie Scholl tief beeindruckt. Ich habe mich immer gefragt, ob ich selber ihre Zivilcourage und Mut aufbrächte, wenn es nötig ist.

Welche Frage wurde nicht gestellt, würden Sie aber gerne beantworten?
Wie wollen Sie den Klimaschutz sozial verträglich gestalten?
Wir wollen über das Energiegeld die Einnahmen aus dem CO2-Preis mit ca. 75€ pro Kopf und Jahr an die Menschen zurück geben. Davon profitieren besonders Menschen mit geringen Einkommen – so zahlt sich Klimaschutz aus.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.