Die Radstation am S-Bahnhof reicht nach Ansicht der FWG nicht mehr aus. Foto: Thomas Merkenich

Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Die Freie Wählergemeinschaft Bergisch Gladbach setzt sich für die Planung einer zweiten Radstation oder einer geschützen, überdachten Fahrradabstellanlage am S-Bahnhof Bergisch Gladbach ein. Sie solle auf dem Grundstück entstehen, das ursprünglich für den Stadthausneubau vorgesehen war.

Die FWG begründet ihren Antrag für den Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität damit, dass in den nächsten Jahren bei Verdichtung des S-Bahn-Verkehres und der möglichen Erweiterung um zwei Linien die Zahl der Pendler nach Köln stark zunimmt. Auch die neuen Wohnungen im Bereich der Innenstadt bedeuten ein Anwachsen des Radverkehrs. Die bereits bestehende Radstation reicht dann nicht mehr aus. 

Fraktionsvorsitzender Benno Nuding: „Zur Förderung des Radverkehrs, den sich fast alle Fraktionen auf die Fahne geschrieben haben, gehört es zwingend, an den Knotenpunkten mit dem ÖPNV gesicherte und überdachte Abstellmöglichkeiten für die inzwischen durchaus nicht mehr preiswerten Fahrräder einzurichten.“ 

Die FWG erwartet eine Verdoppelung des Bedarfes der in der Radstation bisher 256 zur Verfügung stehenden Plätze. Das zukünftige Aufkommen soll im Rahmen der laufenden Verkehrsuntersuchung zur westlichen Innenstadt genauer ermittelt werden.

Die FWG verlangt auch vom Nachbarn Köln mehr Anstrengungen. Viele Bürgerinnen und Bürger aus den nördlich der Innenstadt liegenden Stadtteilen nutzen den Haltepunkt Köln-Dellbrück. Hier gibt es bisher überhaupt keine Möglichkeit, Fahrräder gut geschützt    abzustellen. Und ebenso fehlt die Infrastruktur bei den Straßenbahnanschlüssen in Richtung Köln.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Die Planung einer Erweiterung der Abstellflächen für Radfahrer halte ich für unbedingt erforderlich. Doch finde ich es unklug, so ein wertvolles Grundstück zu belasten. Entlang der Kalkstrasse gibt es genügend Spielraum um einen entsprechenden Gebäudekomplex zu erstellen. Es ist sogar zu überprüfen ob nicht eine Anbindung an das Fahradgeschäft Motorkölsch eine solche Anbindung möglich wäre. Ein erneuter Betreiber einer Fahrradwerkstatt würde sich erübrigen und die Verbindung zur lokalen Wirtschaft gestärkt. Diese Überlegung halte ich für sinnvoller als einen Teil eines Filetstückes in der Stadt zu belasten. Mir geht es dabei um eine langfristige Anbindung mit Symbolcharakter Wirtschaft und Stadtplanung in Bergisch Gladbach