Impfen im Vorbeifahren: Am Samstag öffnet die Feuerwehr Bergisch Gladbach ihren bewährten Impf-Drive-In erneut auf dem Zanders-Parkplatz. Jeden Samstag werden hier Erst-, Zweit- und Dritt-Impfungen verabreicht, und das nicht nur an Autofahrer:innen.

Angesichts der starken Nachfrage nach Booster-Impfungen bietet die Feuerwehr in Kooperation mit dem Rheinisch-Bergischen Kreis und der Stadt Bergisch Gladbach eine regelmäßige und große Impfaktion an: jeden Samstag von 9 bis 16 Uhr per Drive-In auf dem Zanders-Parkplatz an der Bensberger Straße.

Verabreicht werden an alle Interessierten ab 12 Jahren Erst-, Zweit- und Drittimpfungen. Für die Auffrischungsimpfung ist Voraussetzung, dass der zweite Impftermin bereits sechs Monate zurückliegt. Eine Priorisierung nach Altersgruppen gebe es nicht, doch seien die Über-70-Jährigen besonders eingeladen, das Angebot zu nutzen, erklärt der Kreis.

So läuft die Impfung im Drive-In ab:

Die Feuerwehr hatte das Drive-In-Impfzentrum bereits erprobt. Foto: Thomas Merkenich

Die Feuerwehr geht davon aus, dass es auch beim Drive-In zu Wartezeiten kommen kann. Daher will sie auf ihrer Facebook-Seite immer wieder über die aktuelle Auslastung informieren.

Diese Form der Impfung stehe natürlich nicht nur Autofahrern offen, betont der Kreis, man könne auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß kommen. Wer den ÖPNV nutzt, kann die Linien 227 und 400 bis zur Bushaltestelle „Arbeitsagentur“ nehmen.

Foto: Thomas Merkenich

So finden Sie den Impfdrive-In: Die Aktion findet auf dem Zanders-Parkplatz „Heidkamper Tor“ statt. Dorthin kommen Sie über die Bensberger Straße. Auf Höhe der Straße „An der Jüch“ (Zanders-Bad) geht es stadtauswärts an der Ampel rechts ab zum Parkplatz. Gegenüber am Arbeitsamt halten die Busse 227 und 400.

Seit der vergangenen Woche arbeitet die Kreisverwaltung daran, im gesamten Rheinisch-Bergischen Kreis dezentrale Impfstellen einzurichten, um vor allem die Arztpraxen bei der Booster-Impfung zu entlasten. Laut NRW-Erlass soll der Kreis Einrichtungen für bis zu sechs Impfärzte schaffen. Bis auf eine dreitägige Aktion ab Donnerstag im Berufskolleg Kaufmännische Schulen steht davon bislang aber noch nichts.

Schon der ersten Impfkampagne hatte die Feuerwehr die Einrichtung eines Impf-Drive-ins auf dem Parkplatz am Heidkamper Tor erprobt: zunächst für die eigenen Kräfte, später auch für Lehrer:innen aus dem Kreis.

Auch die seit Juli laufenden mobilen Impfangebote im Kreisgebiet organisiert die Feuerwehr Bergisch Gladbach für die Kreisverwaltung. Dort hatte es zuletzt aufgrund der hohen Nachfrage nach Auffrischungsimpfungen lange Wartezeiten gegeben.

Das große Impfzentrum in der RheinBerg Galerie hatte der Kreis im September auf Geheiß der Landesregierung geschlossen.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. [Es schreibt der Mensch, der dieses Pseudonym seit mehreren Jahren nutzt und dessen Name der Redaktion vorliegt…]

    @Frau Laue
    Die Feuerwehr hat ihre Auslegung der Regelung heute Vormittag auf ihrer Facebookseite wie folgt beschrieben:
    „Nach Rücksprache mit den Impfärzten der Kassenärztlichen Vereinigung haben wir festgelegt, dass wir Drittimpfungen (Booster) 5 Monate nach der Zweitimpfung (Stichtag: 20.06.2021) verabreichen können.“

    Die STIKO wiederum hat diese Empfehlung ausgesprochen:
    „Die Auffrischimpfungen soll in der Regel im Abstand von 6 Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen. Eine Verkürzung des Impfabstandes auf 5 Monate kann im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden.“

    Nach meinem Verständnis nutzt die Feuerwehr ihren Ermessensspielraum also relativ großzügig. Und eine noch frühere Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff ist auch nur für Personen vorgesehen, die (einfach) mit dem Johnson & Johnson Impfstoff erstgeimpft wurden, nicht jedoch bei Zweifachimpfungen mit Astrazeneca. Vermutlich dauert es bei Ihnen nicht mehr lange, bis für Sie die fünf Monate vergangen sind, da nur bis Ende Juni zweifach mit Astra geimpft wurde, danach fand im Regelfall die Zweitimpfung bereits mit mRNA-Impfstoff statt.

    (Mir ist das Thema präsent, da mein Vater und meine Schwiegermutter kurz vor dieser Neuregelung ebenfalls zweifach mit Astra geimpft wurden.)

    Ich finde die Aktion und die offene Kommunikation bei der Regelauslegung toll, vielen Dank an alle Beteiligten!

  2. Hallo Mädels und Jungs von der Feuerwehr BGL. War um 8:30 Uhr schon da und stand bereits in einer Schlange von gefühlt 100 Autos. Ich dachte mein Tag wäre gelaufen. Aber was ich dann erleben dürfte, war beeindruckend.

    Super Organisation, alle waren super nett und hilfsbereit, auch die Polizistinnen und Polizisten, und der Hammer war, dass ich nach 1:15 std. meine Impfung hatte.

    Wenn doch alle in unserer Gesellschaft so wären wie das Impfteam in BGL.
    Nochmals Danke an alle für euer Engagement
    Respekt ❤️❤️

  3. Sehr geehrte Frau Laue, nein, das kann nicht sein. Wie im Beitrag ausgeführt entscheidet der jeweilige Impfarzt jeden Fall; wenn besondere Umstände vorliegen, werden die berücksichtigt. Für Spezialfälle ist wahrscheinlich ohnehin der Hausarzt der richtige Ansprechpartner. Und genau genommen impft die Feuerwehr auch nicht selbst, sie übernimmt „nur“ die Infrastruktur und die Organisation.

  4. Es ist ein Skandal
    Guten Morgen, kann es sein, dass die Feuerwehr nicht nach der aktuellen Gesetzeslage boostert? Neue Erkenntnisse zeigen, dass der Impfschutz für Personen, die zweifach mit Astra Zeneca immunisiert worden sind, schon nach 4 Monaten nicht mehr ausreichend geschützt sind. Leider gehöre ich zu diesem Personenkreis, weil ich als über 60-jährige zweimal mit Astra geimpft worden bin. Zudem bin ich als Grundschullehrerin in einem Umfeld mit nicht geimpften Kindern tätig, die zudem von der Maskenpflicht befreit sind.Ich fühle mich nun nicht mehr sicher an meinem Arbeitsplatz.